Bilder der Hauptfiguren der Tragödie “Faust” Goethe

Ich schmecke jetzt meinen eigenen höchsten Moment.

I. Goethe

Goethe schrieb seine Tragödie “Faust” über 25 Jahre lang. Der erste Teil davon wurde 1808 veröffentlicht, der zweite Teil – nur ein Vierteljahrhundert. Diese Arbeit hatte großen Einfluss auf die gesamte europäische Literatur der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Wer ist die Hauptfigur, wessen Name ist die berühmte Tragödie? Was ist er? Goethe selbst sprach über ihn wie folgt: Die Hauptsache darin ist “eine unermüdliche Tätigkeit bis zum Ende des Lebens, das höher und reiner wird”.

Faust ist ein Mann mit hohen Aspirationen. Sein ganzes Leben lang widmete er sich der Wissenschaft. Er studierte Philosophie, Jura, Medizin, Theologie und erwarb akademische Grade.

Jahre vergingen, und er erkannte verzweifelt, dass er sich einen Augenblick lang nicht der Wahrheit genähert hatte, dass er sich all die Jahre nur von der Erkenntnis des wirklichen Lebens distanziert hatte, dass er “üppige Natur” gegen “Verfall und Müll” eingetauscht hatte.

Faust erkannte, dass er ein lebendiges Gefühl brauchte. Er wendet sich dem geheimnisvollen Geist der Erde zu. Der Geist erscheint vor ihm, aber es ist nur ein Geist. Faust ist sich seiner Einsamkeit, seiner Sehnsucht, seiner Unzufriedenheit mit der Welt und sich selbst bewusst: “Wer wird mir sagen, ob ich mich von Träumen trennen soll? Wer wird es dir beibringen? Wohin gehen?” fragt er. Aber niemand kann ihm helfen. Faustus scheint ihn mit einem sarkastischen Schädel, “funkelnden weißen Zähnen” und alten Instrumenten anzusehen, mit denen Faust die Wahrheit zu finden hoffte. Faust war schon fast vergiftet, aber plötzlich hörte er das Osterglockengeläut und ließ den Gedanken an den Tod fallen.

Reflexionen von Faust schlossen die Erfahrungen von Goethe selbst und seiner Generation über den Sinn des Lebens ein. Goethe schuf seinen Faustus als eine Person, die den Ruf des Lebens hört, den Ruf einer neuen Ära, aber dennoch dem Griff der Vergangenheit nicht entkommen kann. Schließlich waren es

genau die Zeitgenossen des Dichters, die deutsche Pädagogen waren.

Nach den Ideen der Aufklärung ist Faust ein Mann der Sache. Sogar die Bibel ins Deutsche übersetzend, stimmt er nicht mit dem berühmten Satz überein: “Am Anfang war das Wort”, klärt: “Am Anfang war der Fall.”

Zu Faust in Form eines schwarzen Pudels ist Mephistopheles, der Geist des Zweifels, auf den Punkt spannend. Mephistopheles ist nicht nur ein Versucher und Antipode des Faust. Er ist ein philosophischer Skeptiker mit einem brillanten kritischen Geist. Mephistopheles sind witzig und sarkastisch und unterscheiden sich vorteilhaft vom schematischen religiösen Charakter.

Goethe in den Mund gelegt Mephistos viele seiner Gedanken, und er, wie Faust, hat der Sprecher der Aufklärung geworden. So gekleidet, in der Kleidung eines Universitätsprofessors, macht Mephistopheles Spaß in wissenschaftlichen Kreisen Bewunderung herrschte für verbale Formel, verrückt pauken, für die es keinen Platz lebender Gedanke ist, „Sie, die Worte vertrauen: Worte können nicht ein Jota ändern sein…“

Faust schließt einen Vertrag mit Mephistopheles nicht um der leeren Unterhaltung willen, sondern um der höheren Erkenntnis willen. Er möchte erfahren, lernen, und Glück und Leid, um den höheren Sinn des Lebens zu kennen. Und Mephistopheles gibt Faust die Gelegenheit, alle irdischen Güter zu kosten, damit er seine hohen Wissensimpulse vergessen kann. Mephistopheles ist sicher, dass Faust in der Sänfte “kriechen” wird. Er stellt es vor die wichtigste Versuchung – eine Liebe zu einer Frau.

Die Versuchung, die für Faust die schlaffen Züge erfunden hat, hat einen Namen – Margarita, Gretchen. Sie ist fünfzehn, sie ist ein einfaches, sauberes und unschuldiges Mädchen. Als sie Faust auf der Straße sieht, entflammt sie ihrer verrückten Leidenschaft. Er fühlt sich von diesem jungen Bürger angezogen, vielleicht weil er mit ihr einen Sinn für Schönheit und Güte erwirbt, den er zuvor gesucht hatte. Liebe gibt ihnen Glückseligkeit, aber sie verursacht auch Unglück. Das arme Mädchen wurde ein Verbrecher: aus Angst vor menschlichem Ruhm ertränkte sie das Kind, das sie geboren hatte.

Als er von dem Vorfall erfährt, versucht Faust Margarita zu helfen und betritt zusammen mit Mephistopheles das Gefängnis. Aber Margarita weigert sich, ihm zu folgen. “Ich unterwerfe mich dem Gericht Gottes”, sagt das Mädchen. Mephistopheles verlassend, sagt, dass Margarita dazu verdammt ist zu quälen. Aber eine Stimme von oben sagt: “Gespeichert!” Den Tod mit dem Teufel vorziehend, rettete Gretchen ihre Seele.

Goethes Held lebt bis zu hundert Jahre. Er ist blind und in völliger Dunkelheit. Aber selbst der Blinde und Schwache versucht, seinen Traum zu verwirklichen: einen Damm für Menschen zu bauen. Goethe zeigt, dass Faust den Verlockungen und Versuchungen des Mephistopheles nicht erlegen ist und seinen Platz im Leben gefunden hat. In Übereinstimmung mit den Idealen der Aufklärung wird der Protagonist zum Schöpfer der Zukunft. Darin findet er sein Glück. Den Klang des Summens der Schaufeln der Bauarbeiter hörend, präsentiert sich Faust mit einem Bild eines reichen, fruchtbaren und wohlhabenden Landes, wo “eine freie und freie Nation auf der Erde lebt”. Und er äußert geheime Worte darüber, was er gerne einen Moment innehalten würde. Faust stirbt, aber seine Seele ist gerettet.

Die Konfrontation der beiden Hauptfiguren endet mit Fausts Sieg. Der Wahrheitssucher wurde nicht zur Beute der dunklen Mächte. Fausts ruhelose Gedanken, seine Bestrebungen verschmolzen mit der Suche der Menschheit, mit der Bewegung in Richtung Licht, Güte, Wahrheit.


Bilder der Hauptfiguren der Tragödie “Faust” Goethe