Zur Arbeit von Johann Wolfgang Goethe

Goethes schöpferischer Weg, der sich über fünfundsechzig Jahre erstreckte, war gekennzeichnet durch die Schaffung der höchsten Beispiele von Dichtung, Prosa und Drama, die eng mit der deutschen Kulturtradition verbunden waren und eine allgemeine geistige und ästhetische Bedeutung erlangten. Diese Multidirektionalität ist einer der Beleg für Universalität und Plastizität des Goethe-Genies.

Kreative Bildung des Schriftstellers verlief unter dem Einfluss der Bewegung „Sturm und Drang“, die gegen die ungerechte Gesellschaftsordnung und den Wunsch nach Befreiung von den „väterlichen“ Dogmen und Normen protestiert, die die natürliche geistige Entwicklung der jüngeren Generation behindert. Zentral war das Konzept der „rapid Genie“ in dieser Bewegung, die die Verkörperung

des jungen Goethe geworden ist. Wichtig für junge Dichter und war seine Kommunikation mit Herder, schlägt die Idee der unauflöslichen Verbindung von Kunst mit der nationalen Volkskulturtradition zu ihm.

Goethe Weg an die Spitze der Weltliteratur begann mit Lyrik, Essays, die er in den Jahren der frühen Jugend gegönnt. Ihr Leben lang haben sie etwa 1500 Gedichte geschrieben. Aufdecken verschiedene Facetten der reichen Persönlichkeit des Dichters, und reflektiert die verschiedenen Phasen seiner inneren Entwicklung, die Texte von Goethe ist eine Art Chronik seiner geistigen Autobiographie.

In der zweiten Hälfte der 1870er Jahre versuchte sich Goethe an verschiedenen literarischen Gattungen. All-Europäischer Ruhm wird ihm durch den Roman “Das Leiden eines jungen Werthers” nahe gebracht, nahe dem Sentimentalismus, geschrieben im Namen eines dünnen, verträumten und zutiefst einsamen Jugendlichen, der wegen unglücklicher Liebe Selbstmord beging. Werthers Briefe an einen Freund und Fragmente aus seinem Tagebuch, die den Roman ausmachen, stellen eine emotionale “Umrisslinie” von Ereignissen dar, die die tragische Lebensstörung des Helden enthüllt, mit einem reichen geistigen Potential ausgestattet, das jedoch nicht verwirklicht werden soll.

Die Überführung des Autors von “Werther”

nach Weimar fiel mit seinem Abschied vom “Sturm und Ansturm” zusammen, der bereits Anzeichen von Erschöpfung zeigte. Für Goethe bedeutete diese Abreise einen Übergang von der geschlossenen inneren Welt der Kreativität zur künstlerischen Erkenntnis der objektiven Wirklichkeit. Zehn Jahre öffentlicher Dienst in Weimar haben die literarische Tätigkeit in den Hintergrund gedrängt, aber selbst unter solchen Bedingungen hat Goethe Stunden für die Kreativität geblasen. In dieser Zeit arbeitete er insbesondere an dem Roman “Das Schreiben von Wilhelm Meister”, in dem er über die Bemühungen des Helden sprach, ein Nationaltheater in Deutschland zu schaffen. Das Bild von William weitgehend verschieden von dem passiven melancholischen Träumer Werther: Meister wurde als energisch, aktiv entladen, sucht junge Menschen für die Gesellschaft zu profitieren.

Bald nach seiner Rückkehr aus Italien trat Goethe in die Zeit der sogenannten Weimarer Klassik ein. Der Beginn dieser Phase wurde durch das Auftreten markiert, vor allem die Serie „Römische Elegien“, die Gefühle der Ekstase irdischen Genüssen ausgedrückt, sowie Bildungs-Roman „Jahre von Wilhelm Meister“, die ein Zeichen dargestellt, die Welt kennen zu lernen, ihre spekulativen Ideen der Wirklichkeit zu überwinden und eine weise erwerben Menschlichkeit in Bezug auf Menschen.

Die wichtigste Errungenschaft der Weimarer Zeit, wie alle literarischen Werke von Goethe, war die Tragödie „Faust“, der die Ergebnisse seiner geistigen und künstlerischen Streben verkörpert, die wichtigsten Entdeckungen der Aufklärung gedacht, aus dem XVIII Jahrhundert., Neben der kulturellen Erfahrung der gesamten Ära. Lieh das Bild von Faust aus der vorherige Literatur – und Theatertradition, gab Goethe ihm eine mächtige philosophische Bedeutung, symbolische Band und titanic Schaukel, so wuchs er in einer Figur auf den Geist der neuen europäischen Zivilisation Personifizierung.

In der Tat legte Goethe den Grundstein für die gesamte spätere deutsche Literatur, zeigte die Möglichkeiten der Synthese verschiedener nationaler Kulturtraditionen auf und leistete einen wesentlichen Beitrag zur Etablierung der Grundlagen des westlichen Humanismus. Er prognostizierte die weitere Entwicklung der Weltliteratur, ebnete mit seiner Kreativität den Weg für sie und zeigte sich als Beispiel eines Schriftstellers von Weltrang.


Zur Arbeit von Johann Wolfgang Goethe