Thema der Liebe in der Tragödie von Goethe “Faust”

Oh Himmel, das ist Schönheit!

Ich habe noch nie so etwas in meinem Leben gesehen.

Wie unverdorben-rein

Und wie sarkastisch, ohne Bosheit!

I. Goethe

“Faust” ist ein Werk, an dem Goethe fast sein ganzes Leben lang gearbeitet hat und das sich mit dem Autor geändert hat. Im Zentrum der Tragödie steht die Geschichte von Dr. Faust, in dessen Bild der Glaube des Autors in den grenzenlosen schöpferischen Möglichkeiten des Menschen, in seinem Geist und seiner Seele verkörpert ist. Der Mensch erscheint hier als das eigentliche Zentrum des Universums. Faust versteht sich nicht nur als Mensch, sondern widersetzt sich auch dem Rest der Welt. “Ich, eine Gottheitsähnlichkeit genannt, stellte ich mir vor und wirklich gottähnlich”, sagt er.

Diese

Opposition manifestierte sich in der tragischen Liebesgeschichte von Faust und Margarita. Zurückgekehrt mit der Hilfe von Mephistopheles Jugend, verliebt sich Faust in das erste schöne Mädchen, das er sah – eine bescheidene und fleißige, aber fromme und engstirnige Margarita. Mephistopheles hofft, dass Faust in ihren Armen diesen süßen Moment finden wird, den sie ins Unendliche verlängern will. Er hilft Faust, Margarita zu verführen. Sie ist eine gewöhnliche Frau, die erfreut ist und reiche Gaben und Bewunderung des edlen Herrn. Und Faust ist nicht nur von ihrer Schönheit und Frische angezogen, sondern auch von der geistigen Reinheit, der Freundlichkeit Margaritas. Es stört ihn nicht, dass sie einfach und ungebildet ist. Die Tragödie ereignet sich später: Faust konnte und wollte kein Mädchen heiraten, und deshalb war sie zur Schande verdammt. Margaret, Gretchen, im Namen der Liebe zu Faust, vergaß ihre Mutter, ihren Bruder, ihren Anstand. Schließlich ist die Begegnung mit Faust die Liebe zu ihm, das Wichtigste, das hellste Ereignis in ihrem langweiligen, maßvollen Leben. Ihre Gefühle sind wechselseitig, aber sie sind so unterschiedlich, dass eine Tragödie unvermeidlich ist.

In Margarita verbindet sich die Fähigkeit zu lieben liebevoll mit Pflichtgefühl. Sie glaubt aufrichtig an Gott und

versucht, den Glauben auf dem Weg der Wahrheit zu lenken. Das Mädchen geht tief durch ihren “Fall”. Dabei hofft sie auf Gottes Schutz und die Rettung der Seele. Nach der Ermordung von Margaritas Bruder war Faust gezwungen zu fliehen, und die ganze Last, die Geburt eines unehelichen Kindes zu schämen, fällt auf Margaritas zerbrechliche Schultern. Sie stellt sich als Sünderin sowohl in den Augen anderer als auch in ihren eigenen Augen heraus. Gretchen kann nicht verstehen, warum die Liebe, die ihr solche Freude bereitete, gegen die Moral verstößt. Diese Leidenschaft – eine indirekte Ursache für den Tod seines Bruders Valentin und den Tod seiner Mutter, die Margarita versehentlich vergiftete. Nun ist Fausts Geliebte in einem Anfall von Wahnsinn, der ihr Kind getötet hat, dazu verdammt, hingerichtet zu werden.

Nachdem er von diesem Faust gehört hat, eilt er zu Hilfe und findet Gretchen im Gefängnis. Er will Margarita mitnehmen. Aber es ist zu spät! In einem kurzen Moment der Aufklärung plädiert sie für schuldig und will Bestrafung tragen, um ihre Seele zu retten: “Ich unterwerfe mich dem Gericht Gottes.” Der Wunsch, vor der Hölle mit Horror in ihrer Seele zu leben und zu lieben. Die Seiten, die dem Treffen zwischen Faust und Margarita im Gefängnis gewidmet sind, sind das Durchdringendste in der Tragödie. Die letzten Worte, die Gretchen an seine Geliebte gerichtet hatte. “Getötet!” Faust ist verzweifelt. “Gespeichert!” Eine Stimme ist vom Himmel zu hören. Sie wurde vergeben, jetzt ist die Seele von Margarita frei.

Die Schuld von Faust im Tod von Margarita ist außer Zweifel. Seine Liebe, die der Verantwortung beraubt war, war nicht so stark und selbstlos. Er warf seine geliebte Frau in den schwersten Moment für sie, floh und rettete ihr Leben. Aber auch fasziniert von den Reizen der Walpurgisnacht, vergaß er Margarita nicht und versuchte sie zu retten. Der Tod von Gretchen ist eine Tragödie für Faust. Das ist der Zusammenbruch der Hoffnungen auf die rettende Kraft der Liebe. Faust kann niemanden mehr so ​​sehr lieben. Er hörte nicht auf. Er war egoistisch, unfähig zu geben, und die Hauptfreude einer Liebe ist Desinteresse, der Wunsch, einen anderen glücklich zu machen. Dies wurde nicht gegeben, um den skeptischen Faust zu verstehen, Margarita vergeblich zu ruinieren und die neugefundene Jugend zu verschwenden.


Thema der Liebe in der Tragödie von Goethe “Faust”