Das Problem der Heldentum-Zusammensetzung

Moderner Schriftsteller, Publizist – Sergey Salnikov argumentiert in seinem Text über das Problem des Heldentums.

Der Autor erzählt die Geschichte, die im Spätherbst im kalten Norden geschah. Plötzlich kam die Kälte, und riesiges dickes Eis bedeckte die Meere und klammerte mehrere Wale an die Küste von Alaska. Menschen, die unter solchen Umständen nie gearbeitet haben, bewältigen trotz der Gefahr erfolgreich die Aufgabe (brechen das Eis und bringen die Wale ins offene Meer).

S. Salnikov glaubt, dass Heldentum sich manifestiert, wenn Menschen trotz der Gefahren mutig bereit sind, denen zu helfen, die es brauchen.

Ich stimme der Meinung des Autors zu. In der Tat kann ein Held eine Person genannt werden, die keine Angst hat, Gefahr in die Augen zu sehen. Zum Beispiel sehen wir in MA Sholokhovs Geschichte “The Fate of Man” einen wahren Helden. Ein Held, der trotz aller Schwierigkeiten des Lebens bereit ist, den Menschen zu helfen.

Ein weiteres Beispiel für Heldentum ist der Held von Leo Tolstois Roman “Krieg und Frieden” von A. Bolkonsky, der seit seiner Jugend davon geträumt hat, eine Leistung zu vollbringen, aber nur einmal den Krieg, er ändert Prioritäten – ein Held zu sein, nicht zu erscheinen.

Über diese Geschichte streiten, kam ich zu dem Schluss: Um ein Held zu sein, musst du nicht versuchen, eine Leistung zu planen, hab einfach keine Angst davor, Gefahr in die Augen zu sehen. Und dann werden Sie feststellen, dass Sie bereits eine Leistung vollbringen.


Das Problem der Heldentum-Zusammensetzung