Die Ankunft des Frühlings

Alle Jahreszeiten sind gut, aber der Frühling ist eine besondere Jahreszeit. Dies ist die Zeit des Erwachens der Natur, der Geburt eines neuen Lebens, der Zeit der Hoffnung und des Glaubens an das Beste. Der Frost geht zurück, der Tag wird länger, das tiefe Blau des Winterhimmels wird durch ein transparentes schwereloses Azur ersetzt. Es ist an der Zeit, sich selbstständig zu machen und eine Brücke zwischen Winter und Sommer zu schlagen.

Morgens passiert es, das Nacht-Eis knirscht unter deinen Füßen, aber die Luft riecht schon nach Wärme. Die schüchternen Strahlen der Sonne zerschmelzen die Schneekappen und zieren noch immer den Hanf. Und die Spitzen der Hügel waren mit den ersten aufgetauten Flecken bedeckt. Dort sind die gelben flauschigen Blumen der Mutter-und-Stiefmutter

dabei, ihre Köpfe zu heben, um der Sonne entgegen zu kommen. Und als würden die Sonnenstrahlen als Antwort auf die brennenden Blumenlaternen heller aufleuchten, werden Bäche aus aufgetautem Wasser die Hänge der Hügel hinunterfließen. Erst mit dem Einsetzen der nächtlichen Dämmerung wird das leichte Kribbeln abgedeckt, das keine Zeit hat, Schnee zu schmelzen. Diesen Winter will man nicht aufgeben und versucht, die Macht in seinen dornigen, frostigen Händen zu halten.

In der Stadt ist der Beginn des Frühlings noch akuter. Von der Sonne erwärmt, geben die Häuser Wärme, und die Nachtfröste treten zurück. Nierenknospen schwellen an Ästen an. Es scheint, sogar einen Moment, und ihre Schale wird platzen und das zarte Grün der ersten Blätter loslassen. Die ersten berührenden Grashalme erscheinen auf dem Rasen. Eine Schar rastloser Spatzen zischt ohrenbetäubend, und die feuchte Frühlingsluft trägt ihre fröhlichen Stimmen in der Nachbarschaft fort. Die Frühlingstropfen klingeln mit Glocken, und der Rand von Eiszapfen funkelt mit Kristall.

Die Zugvögel, die zu den Brutplätzen in ihren Heimatländern eilten, wurden aus dem Süden gezogen. Weit entfernt von der Natur der Stadtbewohner mit Zärtlichkeit, die in das Blau des Frühlingshimmels blicken und dem alarmierenden Kranich der Kraniche zuhören. Gerade

jetzt will ich den Steindschungel verlassen, in den Wald gehen, um Zeit zu haben, in meinen Händen einen völlig kalten Ball des nassen klebrigen Schnees zu halten, der mit transparenten Körnern des Eises auseinander fällt. Ein oder zwei Tage werden vergehen, und in den Höfen wird es keine Spur von Winter geben. Nur außerhalb der Stadt sieht man hier und da weiße Schneewehen, die mit jedem Augenblick nachlassen. Aber hier wird bald das Weiß des Schnees durch die blühenden Schneeglöckchen ersetzt.

Und hier sind die ersten Boten der Tatsache, dass die Fröste nicht zurückkehren werden. Das sind silberne Kugeln aus Weidenkätzchen, ähnlich wie winzige zottige Bestien, bekleidete Zweige. Also, sehr bald werden sich die Blätter in den Bäumen auflösen, die Luft wird mit dem Duft von Grün gefüllt sein. Der erste Frühlingsregen wird den im Winter angesammelten Stadtschlamm wegwaschen, Bäume und Büsche mit lebensspendender Feuchtigkeit versorgen. Der Frühling wird seinen nächsten unbedingten Sieg erringen.


Die Ankunft des Frühlings