Die Welt eines Teenagers in der Geschichte von D. Salinger “Der Fänger im Roggen”

“Und gelangweilt und traurig, und es gibt niemanden zu geben

In einem Moment des spirituellen Unglücks. “

M. Lermontow

Über Salinger ist sehr wenig bekannt. Er gibt keine Interviews. Ich mochte es, dass er kurz und trocken über sich selbst in einem der Bücher schrieb und dann “auf Wunsch seiner Frau” Details seines persönlichen Lebens hinzufügte: “Ich lebe in Westport und habe einen Hund.”

Ich glaube, dass alles, was ein Schriftsteller sagen will, sagt er in seinen Werken. Er, wie Faulkner und Updike, zeigt uns seine amerikanische Welt. Und wie er nicht aussieht wie unsere Vorstellungen von Amerika, wo alle reich und glücklich sind.

Für ihn liegt die amerikanische Lebensweise in der Tatsache, dass um eine Heuchelei

und Täuschung, Werbung überall herrscht, die Wissenschaft und vulgarisierten Kunst.

In der Geschichte “Über dem Fänger im Roggen” sehen wir eine zutiefst einsame Person. Holden Caulfield wird von der Schule verwiesen. Dies ist die dritte Schule, an der er studiert. Er will nicht, ihre Eltern enttäuschen, will nicht hören, was sie sagen, dass er von diesen Orten wegzukommen entscheidet.

Holden ist sogar froh, dass er hier von all diesem geregelten falschen Leben weggeht. Jeder ärgert ihn mit seiner üblichen, dummen, dickhäutigen Person. Holden hat viele Zweien, er ist in fast allen Fächern nicht gut. Aber auf Englisch ist er einer der Besten. Ein Freund im Hostel bittet ihn, einen Aufsatz zu schreiben. Und er schreibt über das, was ihm am wertvollsten ist – über den Baseballhandschuh seines verstorbenen Bruders,

Wie viel Aufmerksamkeit und Liebe in seinen Erinnerungen an seinen Bruder! Doch der Kunde verstand die Arbeit überhaupt nicht und beschuldigte Colin Holder auch des falschen Verständnisses des Themas. Es scheint, dass der Held der Geschichte absolut alles irritiert: eine dumme Schule, eine müde Herberge, all diese “Linde”. Aber bevor er geht, besucht er seinen geliebten Lehrer. Aus seinen Gedanken über den Lehrer und seine Frau verstehen wir, was für eine

zarte, sensible Seele. Colfeld tut es leid, dass sie so alt sind, er spürt akut ihre Gebrechlichkeit und ist unwiederbringlich Jahre geworden. Die durchdringende Traurigkeit vermischt sich mit Schrecken und Ekel, als der alte Mann, der bereits einschlief, Kolfilda über den Kopf streichelte. Der Junge vermutete ihn von unreinen Gedanken, und dann schämte sich Holden so sehr für seine widerlichen Gedanken.

Es scheint, dass dies ein typischer “schwieriger” Teenager ist, der alles leugnet und alles verhöhnt. Er kann den Schullehrplan nicht beherrschen, er findet keine gemeinsame Sprache mit Gleichaltrigen, ganz zu schweigen von Erwachsenen. Er will dieser ganzen “Linde” entkommen. Aber wo strebt er danach? Das ist die Besonderheit des Bildes des Protagonisten.

Sein Traum ist schön: Er will “am Strom leben”, alles mit eigenen Händen machen, ja seine Kinder nur auf seine eigene Weise erziehen und nicht “wie erwartet”. Holden Caulfield liebt seine kleine Schwester Phoebe, mit der er eine wunderbare Beziehung hat. Er träumt davon, Kinder zu retten, die “über den Abgrund im Roggen” spielen. Lass sie sich freuen, denke nicht an Gefahr, lass sie ganz sorglos sein. Schließlich gibt es eine Person in der Nähe, die sie sehr liebt. Er wird sie in einem schwierigen Moment retten. Ein edles Ziel, wie der edle Protagonist. Wie ich es verstehe! In der Tat, es scheint oft, dass die ganze Welt gegen dich ist, und du bist allein, dumm und wehrlos, und sogar mit dir selbst nicht in Einklang. In dieser Welt, der böswilligen und lächerlichen Welt der Teenager, erscheint dir das lächerlichste. Salinger ist uns so nahe, jung, dass er seine Kindheit nicht vergisst.

Und lass Holden Colfields Traum nicht realisierbar sein, und er selbst weiß nicht, wie er sich an dieses Leben anpassen soll, sie ist wunderschön.

Das Buch von D. Salinger “Der Fänger im Roggen” hilft, alles zu verstehen: Ein schroffer, frecher Teenager ist keine Bedrohung für die Erwachsenenwelt, sondern nur eine schützende Reaktion auf die eigene Unvollkommenheit, auf die Unvollkommenheit der umgebenden Welt. Und drinnen sind wir schön und flauschig.


Die Welt eines Teenagers in der Geschichte von D. Salinger “Der Fänger im Roggen”