Kultur der Sprachkommunikation. Kultur der Rede

Die Kultur der Sprache kann als der wichtigste Indikator für Kultur im Allgemeinen angesehen werden. Daher sind der Perfektion von Sprache und Manieren keine Grenzen gesetzt. Es genügt nicht zu lernen, Sprachfehler zu vermeiden, man muss seinen Wortschatz ständig erweitern, seinen Gegner hören, ihn verstehen, seine Meinung respektieren, die Fähigkeit beherrschen, Wörter für jede Situation richtig zu wählen.

Kultur der Kommunikation

Durch die Art der Rede hat eine Person. man kann den Charakter einer Person beurteilen. Die übliche Art der Kommunikation schafft einen gewissen Eindruck von uns. Nun, wenn es attraktiv ist. Aber Sprache kann und kann den Gesprächspartner wegdrücken. Deshalb ist das Konzept einer Kommunikationskultur vielseitiger als nur schöne Sprache. Dies schließt die Fähigkeit ein, die Regeln der Etikette zu hören und zu respektieren.

Fähigkeit zu hören

Oft, von der Konversation mitgerissen, vergessen wir die guten Manieren. Wir beeilen uns, unser Verständnis der Angelegenheit durchzusetzen, vertiefen uns nicht in die Argumente unseres Gegenübers, hören nicht, folgen nicht unseren Worten.

Die Regeln der Etikette sind streng verboten, um den Gesprächspartner unter Druck zu setzen. Und deine Meinung durchzusetzen ist nicht nur hässlich, sondern hat auch keine Wirkung. Höchstwahrscheinlich wird Ihr Partner anfangen, sich zu verteidigen, und das Gespräch wird nicht funktionieren.

Und wenn Sie dem Gesprächspartner

nicht zuhören und die ganze Zeit unterbrechen, deutet dies auf eine Respektlosigkeit gegenüber seiner Persönlichkeit hin, auf das Fehlen einer elementaren Kultur. Ein guter Gesprächspartner zeigt dem Redner aufrichtige Aufmerksamkeit, respektiert die Meinung eines anderen, hört aufmerksam zu. Diese Fähigkeit kann erworben werden und eine angenehme, hoch kultivierte Persönlichkeit werden, die in jeder Gesellschaft akzeptiert wird.

Es kann umgekehrt passieren – wenn man nicht zugehört und unterbrochen wird, erzwingt man seine Meinung. Dann beginnen Sie ein Gespräch mit dem vorherrschenden Klischee “Glaubst du nicht, dass…”.

Wenn ein Streit entstand und Sie sich geirrt hatten, dann geben Sie als gebildeter Mensch Ihren Fehler zu und führen Sie den Konflikt nicht in den Konflikt.

Sprachkultur

Viele Menschen denken, dass Sprache nur Gedanken sind, die in Worten ausgedrückt werden. In der Tat sind Sprache und verwandte Etikette ein komplexes Werkzeug, das hilft, Kommunikation herzustellen, Kontakt herzustellen (besonders in Geschäftskreisen), die Produktivität der Konversation zu erhöhen, ein Massenpublikum an die Partei während der öffentlichen Rede anzuziehen.

Die Sprachkultur steht in direktem Zusammenhang mit dem Verhalten des Sprechers. Die Wahl der Wörter und die Art und Weise des Sprechens setzen den Gesprächspartner auf den richtigen Weg und bauen unser Verhalten auf. Es kommt vor, dass Sie jedem Wort, das Sie sagen, folgen und es abwägen müssen, bevor Sie es sagen.

In Geschäftskreisen wird die Rede des Gesprächspartners nicht nur von ihm selbst beurteilt, sondern auch von der Firma, die er vertritt. Daher wird die Sprachetikette in solchen Situationen entweder dazu beitragen, Karriere zu machen oder sie zu zerstören.

Öffentliche Rede – die Regeln:

Bereiten Sie im Voraus einen Plan für Ihre Rede vor und skizzieren Sie Ihre Abstracts.

Vermeiden Sie den lehrreichen Ton.

Sprechen Sie emotional, aber nicht zu viel. Die Sprache sollte einfach, gut verständlich und mit der richtigen Intonation sein.

Nutzen Sie die Daten vergleichender Statistiken – Sie werden überzeugender sein.

Verwenden Sie keine abgedroschenen Klischees – das beruhigt das Publikum.

Beenden Sie die Rede, indem Sie sich wieder auf das Problem konzentrieren, das Sie zu Beginn geäußert haben – dies wird Ihre Rede sehr effektiv machen.

Tipps zur Sprachkultur:

Seien Sie so kurz wie möglich, um den Gesprächspartner nicht mit überflüssigen Worten zu verwirren. Sprich genau, klar und kurz.

Diskutieren Sie noch vor Beginn des Gesprächs – zu welchem ​​Zweck führen Sie ein Gespräch.

Sei abwechslungsreich in deiner Rede, erzähle verschiedenen Leuten die gleiche Geschichte und berücksichtige die Herangehensweise an sie. Hier wird der erweiterte Wortschatz benötigt! Das hilft, Kontakte zu verstehen und herzustellen, um bei verschiedenen Menschen eine gemeinsame Sprache zu finden.

Grobheit wird besser ignoriert als beantwortet. Ein kultivierter Mensch wird sich nicht erniedrigen, bevor er in der gleichen groben Weise antwortet, er wird nicht zum Niveau des Gesprächspartners sinken. Wenn absichtlich die Frage nicht beantwortet wird – gilt auch eine Verletzung der Sprachetikette.

Selbstkontrolle und Selbstbeherrschung sind im Gespräch und in der Öffentlichkeit sehr notwendig, damit Emotionen nicht außer Kontrolle geraten, den Geist nicht beherrschen.

Die Sprachkultur hat nichts mit obszöner Sprache zu tun.

Wenn es für Sie schwierig ist, eine gemeinsame Sprache mit einem Gesprächspartner zu finden, versuchen Sie nicht, seine Art zu übernehmen, behalten Sie Ihre positiven Sprachgewohnheiten. Menschen, die die Sprache des Gegners nachahmen, verlieren ihre Individualität.


Kultur der Sprachkommunikation. Kultur der Rede