Entwicklungsstufen und die moderne Wirtschaft des Urals

1. Studieren Sie die Karte, welche industriellen Zentren der Region haben die vollständigste Reihe von “typisch Ural Industrien” – Eisen-und Nichteisenmetallurgie, Maschinenbau, etc. In welchen Regionen und Republiken des Urals werden ihre Konzentration beobachtet? Welche Gebiete “fallen” aus einer solchen Liste heraus? Welche Richtungen der Wirtschaft haben dort die primäre Entwicklung erhalten?

Auf der sozioökonomischen Landkarte des Urals gibt es nur in Tscheljabinsk eine vollständige “typisch uralte Industrie”. Die Konzentration dieser Industrien wird in den Regionen Swerdlowsk und Tscheljabinsk beobachtet. In den westlichen Teilen der Region wird anstelle der Nichteisenmetallurgie die Leicht – und Holzindustrie entwickelt. Vollständig

“fällt aus” dieser Zusammensetzung Kurgan Region.

2. Vergleichen Sie die schwarze Metallurgie des Urals mit der zentralen Schwarzerde. Was ist ihre Ähnlichkeit und ihr Unterschied? Hat jede Region ihre eigenen Vorteile und Schwächen? Als sie verursacht werden?

Der Ural und die zentrale Schwarzerde-Region geben den Großteil der Eisenmetalle Russlands, den Ural – fast die Hälfte. Beide Bereiche basierten ursprünglich auf eigenen Rohstoffen. Nur die Uralablagerungen sind seit dem 17. Jahrhundert entwickelt. und sind fast erschöpft. Im Ural gibt es kaum eigene Rohstoffe und technologische Brennstoffe, daher muss alles aus anderen Regionen des Landes und aus Kasachstan importiert werden. Die Ausrüstung wird auch alt. In der Region gibt es eine beträchtliche Entwicklung der Umverteilung der Metallurgie, viele kleine alte Fabriken sind erhalten geblieben. Darüber hinaus gibt es viele Hilfsindustrien.

Die magnetische Anomalie Kursk wurde 1931 entdeckt. Das angereicherte KMA-Erz wird nicht nur an lokale Unternehmen, sondern auch außerhalb des Distrikts geliefert. Die Eisenmetallurgie in der Region Central Black Earth ist praktisch nicht entwickelt. Die Ausstattung ist relativ modern. Es gibt auch das einzige elektrometallurgische Werk in Russland, wo Eisen direkt aus Erzen gewonnen wird,

d. H. Um eine Stufe der Produktion herum – Hochofen.

3. Wie denkst du, in welchen Regionen Russlands und des Auslandes ist es günstig, die Produkte des Holzindustriekomplexes des Urals unter Verwendung der Möglichkeiten der geographischen Lage der Region zu liefern?

Es sollten dicht beieinander liegende Länder und Regionen in waldarmen Gebieten liegen. Zum Beispiel der Süden des europäischen Territoriums Russlands: die Wolga-Region, der Nordkaukasus, die zentrale Schwarzerde-Region; aus dem Ausland – Kasachstan, Usbekistan.

4. Vergleiche die landwirtschaftliche Spezialisierung der südlichen Regionen des Urals und der Wolga-Regionen und des Zentrums Russlands in den gleichen Breitengraden. Welche Branchen sind üblich? Wie kann das erklärt werden?

Auf der Karte der landwirtschaftlichen Gebiete fallen diese Gebiete in ein Gebiet – Getreide und Vieh mit bedeutenden Ernten von Kartoffeln, Gemüse und Industriepflanzen. Dies ist kein Zufall, denn für diese Gebiete sind die Hauptmerkmale des Klimas typisch, nur von West nach Ost nimmt seine Kontinentalität zu. Ein bedeutender Teil der landwirtschaftlichen Produktion des Urals wird innerhalb des Bezirks verbraucht, da die städtische Bevölkerung der Region bedeutend ist. Aus den Spezialisierungsindustrien ist es möglich, die Produktion von Flachs in Udmurtien, Zuckerrüben und Honig in Baschkirien und festen Weizensorten in den südlichen Regionen zu bestimmen.


Entwicklungsstufen und die moderne Wirtschaft des Urals