“Es gibt keinen dünnen ohne gut?” Zusammensetzung

Ja, es gibt ein solches Sprichwort: “Es gibt kein Böses ohne das Gute”, was für viele sehr weise und tief erscheint, obwohl es in Wirklichkeit einfach lügt. Wir werden klären, in dem Sinne liegen, in dem es verstanden und wiederholt wird. In Wirklichkeit sind Situationen, in denen das Böse (dh das Böse) ohne Gut ist, viel häufiger anzutreffen als Situationen, in denen das Böse mit dem Guten geschieht.

Sich nur wundern, wer mit diesem Sprichwort gekommen ist? Ein frivoler Optimist? Der seelenlose Zyniker? Ein aktiver Minister und Propagandist des Bösen? Oder nur ein Mann, der einmal Glück hatte, und er hat beschlossen, dass dies auch jetzt so bleibt? Auf jeden Fall wird dies nicht von einem Weisen erfunden, weil der Weise richtig versteht, was gut und böse ist

und was die Beziehungen zwischen ihnen sind.

Gibt es Situationen, in denen das Böse vom Guten begleitet wird oder zum Guten führt? Natürlich gibt es das. Es stimmt, in den meisten Fällen stellt sich heraus, dass wir nicht über wirklich Gutes und Böses reden, sondern nur über die Ideen der Menschen über Gut und Böse.

Der Mann wurde von seinem Job entlassen, und er fand sich neu, interessanter und besser bezahlt. Der Typ wurde von dem Mädchen geworfen, mit dem er spazieren ging, und er traf echte Liebe, heiratete und lebte zeitlebens mit seiner Frau zusammen. Der Mann musste am Sonntag arbeiten und fand auf dem Weg zur Arbeit eine Geldbörse mit Geld. Der Mann auf der Straße rutschte aus, stürzte, wurde ins Krankenhaus gebracht, und dort wurde er eitriger Blinddarmentzündung gefunden, machte eine Notoperation und rettete sein Leben. Und es gibt viele solche Beispiele. Sie haben gehört und wissen, wahrscheinlich alles.

Aber folgt daraus, dass es niemals dünn ohne Gut ist, wie das Sprichwort sagt? Überhaupt nicht. Daraus folgt einfach, dass in manchen Fällen Unglück zu Profiten wird oder von Guten begleitet wird. Das ist alles! Und daraus Schlüsse von einer globalen Dimension zu ziehen, ist einfach absurd, absolut unlogisch. By the way, profitieren Tausende von anderen Menschen in ähnlichen Situationen

nicht. Sie finden keine bessere Arbeit, ein geliebtes Mädchen oder eine Handtasche, sie machen nicht die notwendige Operation usw. Aber jeder schweigt darüber, da dies die übliche Norm ist.

Die Frau pflanzte Kartoffeln im Gemüsegarten, bereitet sich auf die Ernte vor. Plötzlich flogen Heuschrecken ein und verschlang alles. Natürlich können Sie gut finden: Eine Frau muss nicht ernten, speichern, Essen zubereiten. Aber es gibt nichts anderes für sie, außer Kartoffeln, die sie nicht hat, und sie beendet ihr Leben mit Selbstmord. Was sagt unser Sprichwort? Der reale Fall übrigens.

Ein anderes Beispiel. In einer Familie ist ein kleines Kind schwer krank und stirbt. Wo ist das Gute? Vielleicht muss das Kind jetzt nicht mehr gefüttert, angezogen, aufgezogen werden? Werden Eltern, die sich trösten, mit Freuden das sprichwörtliche wiederholen, über das wir sprechen, oder den Autor verfluchen?

Das folgende Beispiel Der Mann wurde von Hooligans geschlagen und verstümmelt. Und er ist dazu verdammt, sein ganzes Leben im Rollstuhl zu verbringen. Was ist das gut? Dass er nicht arbeiten muss, kann man von einer knappen Rente leben? Wofür sollte sich jemand ständig um ihn kümmern? Dass er weniger Kleidung und Schuhe braucht? Oder ist es, dass das Böse ihn schließlich nicht getötet hat, hat gnädig sein Leben gerettet? Der Komfort ist, gelinde gesagt, schwach.

Und solche Beispiele können unvergleichlich mehr gegeben werden als das seltene Glück, über das jeder spricht. Kriege, Epidemien, Naturkatastrophen, Krankheiten und Verluste von Angehörigen, Brände, Terrorismus, Tod der Natur, Tschernobyl, Fukushima und vieles mehr. Das Sprichwort in solchen Fällen zu erinnern und zu wiederholen ist zynisch, gemein, dumm und einfach gefährlich – kann schlecht schlagen.

So sind die Dinge in der Realität und nicht in einer Fantasiewelt, die durch das Sprichwort beschrieben wird. Das Böse ist böse. Es ist nichts Gutes darin und kann es nicht sein. Es gibt gelegentliche Zufälle, und dann kommt das Gute nach dem Bösen. Und manchmal tun Menschen, die gegen das Übel kämpfen, das gekommen ist, sich selbst und anderen Gutes. Aber zum Bösen selbst hat das keine direkte Beziehung. Das Gute, das nach dem Bösen gekommen ist, ist keine Konsequenz des Bösen, wird nicht durch das Böse erzeugt, begleitet das Böse nicht, repräsentiert nicht die entgegengesetzte Seite des Bösen.

Noch einmal, das Sprichwort: “Es gibt kein Böses ohne Gutes” ist vollkommen betrügerisch. Wenn wir das natürlich richtig verstehen.

Aber es kann sich als sehr weise, tief und absolut unbestreitbar herausstellen, wenn wir darin eine ganz andere, für uns ungewöhnliche Bedeutung sehen.

Ja, Böses geschieht wirklich nicht ohne Gutes. Denn gut ist Harmonie, die vom Schöpfer der Welt und all ihren Teilen geschaffen wurde, und das Böse ist die Zerstörung dieser Harmonie. Und wenn es keine Harmonie (gut) gibt, dann gibt es keine Zerstörung (böse). Das Böse ist eine Krankheit, ein Parasit am Körper der Welt. Und wie kann es eine Krankheit oder einen Parasiten ohne Zerstörung geben? Wenn zum Beispiel eine Person stirbt, sterben alle seine Krankheiten und Parasiten mit ihm, da sie einfach nichts zu essen haben.

Es ist also durchaus möglich, dass dieses Sprichwort von keinem Dummkopf erfunden wurde, nicht von einem Zyniker und nicht von einem Schurken, sondern von einem wahren Weisen. Es ist nur so, dass wir ihr in ihrer Einfachheit die ganz falsche Bedeutung zuschrieben.

Schließlich gibt es noch die dritte mögliche tiefgründige Bedeutung des Sprichworts, die auch nur den Weisen zugänglich ist. Wenn das Böse (böse) unbedeutend, klein, reversibel, korrigierbar ist, dann sollte er sich freuen. Warum? Aber weil es die Macht des Bösen über den Menschen, die Familie, die Gesellschaft, das Land, die Welt als Ganzes reduziert. Das heißt, wenn du dein böses Verhalten dem Bösen gegeben hast, um dich in dein Leben einzumischen, mache dir alle möglichen Gemeinheiten, es ist besser, dass diese Unglücke klein und nicht zu stark sind. Die eigenen Sünden klären sich auf, aber eine Menge Schaden daraus wird nicht, man schafft es, ohne viel Verlust mit dem Unglück fertig zu werden. Mit anderen Worten,

Für Unglück in kleinen Dingen, sei dankbar für das Schicksal.
Es ist besser, auf Stiefel zu stauben als einen Stein auf dem Kopf.

Natürlich ist es nicht ganz richtig, alles gut zu nennen. Es ist wahrscheinlich nur das kleinste mögliche Übel.


“Es gibt keinen dünnen ohne gut?” Zusammensetzung