Gleichnis “Kreis der Freude”

Einmal kam ein Bauer, der in der Nähe des Klosters wohnte, an sein Tor und klopfte energisch mit seiner schwieligen Hand darauf. Als der Pförtner aufging, zeigte er ihm einen großen Haufen saftiger Trauben:

“Ein Pförtnerbruder”, sagte der Bauer, “weißt du, wem ich diese wunderbaren Trauben geben will?”

“Vielleicht der Abt oder ein paar der ältesten Klosterväter?”

– Nein! Zu dir!

– Mir?! – Der Mönch errötete sogar vor Vergnügen. “Willst du es mir geben?”

– Natürlich! Sie haben mich freundlich behandelt und mir immer geholfen, also möchte ich, dass Sie diese Trauben genießen.

Der Mönch legte die Trauben auf einen Teller und stellte ihn auf den Tisch. Er sah ihn lange an: Was für schöne und köstliche Trauben!

Aber der Mönch blitzte den Gedanken auf: “Warum nimmst du diesen Haufen nicht zum Abt, und um ihn zu erfreuen?”

Er nahm einen Teller mit Trauben und trug ihn zum Abt.

Der Rektor war aufrichtig glücklich, aber er erinnerte sich, dass ein alter und kranker Mönch im Kloster lebte und dachte: “Ich werde ihm diese Trauben bringen.” Lass ihn ein wenig fröhlich sein. “

Und eine Traube fiel in die Zelle eines schwachen Mönchs. Aber auch dort blieben die Trauben nicht lange. Der alte Mann glaubte, dass die Trauben sicherlich den Koch ansprechen würden, der den ganzen Tag arbeitete und ihm die Trauben reichte.

Aber der Koch schickte die Trauben an den Mönchs-Küster, und er trug die Trauben zu dem jüngsten Bruder, der beschloss, den Haufen einem anderen Mönch zu geben. Und so kehrten die Trauben vom Mönch zum Mönch wieder zum Portier zurück. Also schloss sich der Kreis. Der Kreis der Freude.


Gleichnis “Kreis der Freude”