Das Gleichnis vom verlorenen Sohn

Ein Mann hatte zwei Söhne. Und der jüngere von ihnen sagte zu dem Vater: “Vater, gib mir den Teil des Nachlasses, den ich gelegt habe.” Und der Vater teilte seinen Besitz mit ihnen.

Nach ein paar Tagen ging der jüngere Sohn, nachdem er alles gesammelt hatte, auf die andere Seite, und dort verschwendete er sein Vermögen und lebte überflüssig. Als er alles gelebt hatte, war in diesem Lande eine große Hungersnot gekommen, und er fing an, es zu brauchen. Und er ging hin und gesellte sich zu einem Bewohner dieses Landes, der ihn auf die Felder schickte, um die Schweine zu füttern. Und er war froh, seinen Bauch mit den Hörnern zu füllen, die die Schweine aßen, aber niemand gab ihm. Als er zu sich kam, sagte er: “Wie viele Söldner meines Vaters sind mit Brot überfüllt, und ich sterbe vor Hunger! Ich stehe auf, gehe zu meinem Vater und sage ihm:” Vater! Ich habe gegen den Himmel und vor dir gesündigt. Und er ist nicht mehr würdig, dein Sohn zu heißen; Nimm mich als einen deiner Söldner. “Da stand er auf und ging zu seinem Vater, und als er noch weit weg war, sah sein Vater ihn und fühlte Mitleid und rannte, fiel auf seinen Hals und küsste ihn, und der Sohn sagte zu ihm:” Vater, Ich habe gegen den Himmel und vor dir gesündigt, und er ist nicht mehr würdig, dein Sohn zu heißen. “Und der Vater sagte zu seinen Dienern:” Bring die besten Kleider und zieh sie an und gib ihm einen Ring an die Hand und Schuhe an

seine Füße; und bringet das gemästete Kalb und tötet es, lasst uns essen und fröhlich sein, denn mein Sohn war tot und lebt wieder, wurde verloren und gefunden. “Und sie fingen alle an, fröhlich zu werden.

Sein ältester Sohn war auf dem Feld; und als er in das Haus nahe kam, hörte er Musik und Tanz; Und er rief einen der Diener, er fragte: „Was ist das“. Er sagte zu ihm: ‚Dein Bruder ist gekommen, und sein Vater hat das gemästete Kalb geschlachtet, weil er ihn heil und gesund erhalten hat.” Er war wütend und wollte nicht hereinkommen. Sein Vater kam heraus und rief ihn an. Aber er antwortete und sprach zu seinem Vater: „Siehe, ich will dich so viele Jahre dienen und nicht gehorchte nie Ihre Aufträge, aber du hast mir nie auch nur eine junge Ziege, so konnte ich mit meinen Freunden feiern und wenn dieser dein Sohn, der seinen eigenen verschleudert hat, kam zu euch. für ihn ein gemästetes Kalb getötet. ” Der Vater sagte zu ihm: „Mein Sohn, du bist allezeit bei mir, und alles, was ich habe, ist dein, und daß man hatte sich freuen und froh zu sein, denn dieser dein Bruder war tot und ist wieder lebendig geworden, war verloren und ist gefunden!“.


Das Gleichnis vom verlorenen Sohn