“Ich habe keine hundert Rubel…”

Dieses Wochenende gingen wir in die Zoo-Klasse.

Der Herbst berührte nur die Bäume mit dem ersten Gelb, es war warm. Die Stimmung ist gut, auch weil meine Eltern mir Geld und Taschengeld gaben. Ich fühlte mich wie ein Erwachsener. Auf dem Weg kaufte er sich einen Leckerbissen in dem einen oder anderen Kiosk. Der Lehrer sagte zu mir: “Hast du genug Geld für ein Ticket in den Zoo?” Statt zu antworten, klopfte ich auf meine Tasche.

Als wir zu den Zoobäckern kamen, stellte es sich heraus, dass ich mich verrechnet hatte. Geld für das Ticket war nicht genug. Und nachdem der Vater mir Geld gegeben hat, hat er geraten, irgendwelche Unterhaltung für Tiere zu kaufen. Auf dem Territorium des Zoos gibt es einen Kiosk, wo sie Leckereien für Tiere und Vögel verkaufen.

Ich schaute mir die Jungs an, die schon Tickets gekauft hatten. “Aber ich habe dich gewarnt”, sagte der Lehrer, “damit du dein Geld nicht gedankenlos verschwendest.” Nun, was soll ich tun? “

Es war still. Ein Junge sagte: “Ich bin nur zum Eis gegangen und reise nach Hause.” Es wurde gefühlt, dass andere Mitschüler sich nicht einmal die Mühe machten, mir zu helfen. Immerhin haben sie gesehen, wie sorglos ich das Elterngeld entsorgt habe. Dann sagte Inna, meine Nachbarin auf dem Schulpult,: “Ich werde auf Eis verzichten. Hier ist das Geld für das Ticket.” “Ich habe kein Eis, ich habe Halsschmerzen”, unterstützte Inna Igor. Und plötzlich kamen Hände mit Geld von allen Seiten zu mir…

“Nicht umsonst lautet das Sprichwort:” Haben Sie keine hundert Rubel, sondern haben Sie hundert Freunde “, sagte der Lehrer.” Natürlich sind wir nicht einhundert in der Klasse, aber wir wollen den Genossen nicht helfen. “


“Ich habe keine hundert Rubel…”