Wie ich mal eine Zwiebel aufgezogen habe

Im Winter will ich wirklich Grün. Mama kauft manchmal Dill, Petersilie, Salat im Laden. Aber die Zwiebel auf dem Tresen erscheint nur im Frühling, und ich beschloss, es zuhause zu wachsen.

Die Großmutter-Gärtnerin hat meine Pläne genehmigt und sogar eine Kiste geliehen, in der sie normalerweise die Setzlinge aufbewahrt. Jetzt, am Anfang des Winters, war er leer. Meine Großmutter gab mir Ratschläge zum Zwiebelanbau.

Ich füllte die Schachtel mit Erde, goss sie leicht ein und rammte sie, machte Löcher und steckte sie in jede auf eine Birne. Meine Großmutter hat mich gewarnt, dass sie nicht komplett verdaut werden müssen, sondern nur ein Drittel. Also habe ich es getan. Dann goß er noch ein wenig mehr auf jede Zwiebel und stellte die Schachtel auf das Fenster. Jetzt konnte ich nur noch warten. Es stimmt, Sie dürfen nicht vergessen zu gießen, wie die Erde trocknet.

Eine Woche später erschienen die ersten Triebe: Aus den Kernen der Zwiebeln kamen hellgrüne Pfeile. Sie fügten ungefähr einen Zentimeter am Tag hinzu, und bald verwandelte sich meine Kiste in eine kleine Plantage. Sie war mit dem Auge zufrieden und erinnerte an diesen noch weit entfernten Frühling.

Aber am wichtigsten: wir könnten jetzt die Zwiebeln schneiden und sie dem Essen hinzufügen. “Sehr nützliches Produkt”, sagte meine Mutter. “Gut gemacht, er hat seine erste Ernte gemacht”, lobte die Großmutter.

Und mein Vater aß mit großem Appetit Zwiebelfedern mit Schwarzbrot und lächelte zustimmend.

Einige Wintermonate lang lebten wir mit frischen Grüns auf dem Tisch. Natürlich mussten Zwiebeln mehrmals gewechselt werden, aber es ist nicht schwer, und bereits ausgegraben kann auch gegessen werden.

Im nächsten Winter werde ich sicherlich wieder grün werden. Vielleicht, außer Zwiebeln, werde ich Dill und Petersilie in Schachteln legen. Ich denke, dass das Heim mich bei diesem Unterfangen unterstützen wird.


Wie ich mal eine Zwiebel aufgezogen habe