In einem gesunden Körper, einem gesunden Geist

“Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper”. Die Bedeutung dieses Sprichworts wird heute oft so verstanden, dass, da der Körper gesund ist, der Geist darin natürlich gesund ist. Oder umgekehrt: Ein gesunder Geist kann nicht in einem ungesunden Körper sein. Es stellt sich heraus, dass körperlich gesunde Menschen immer einen gesunden Geist haben und geistig gesund sind – nicht an körperlichen Krankheiten leiden. Aber das Leben widerlegt immer wieder diese verbale Formel: Die großen Kerle sind im spirituellen Plan nicht so stark, und die Schwerkranken und körperlich Behinderten zeigen eine erstaunliche Geisteskraft im Kampf gegen ihre Krankheit.

Woher kam diese kontroverse Aussage? Wirklich gab es Zeiten, wo es hundertprozentig der Wahrheit entsprach?

Auf

der Suche nach einer Quelle schickten uns Historiker in die Römerzeit, als dieses Sprichwort erschien. Richtig, dann sah sie anders aus: “Mens sana im corroe sano-avis rarra”. was bedeutet “Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper ist ein seltenes Vermögen.” Die Bedeutung des römischen Sprichworts war völlig anders und das genaue Gegenteil! Und in dieser Form entsprach es völlig der Wahrheit. Es wird geglaubt, dass der Ausdruck “zu den Leuten” von der Arbeit des römischen Dichtersatvisten Juvenal ging. der schrieb: “Wir müssen zu den Göttern beten, dass der Geist gesund im Körper gesund ist.” (7. Satire).

So ist die historische Wahrheit nicht übereinstimmend mit dem Sprichwort “Ein gesunder Körper in einem gesunden Geist”, sondern eine Parodie ihres komischen Couplets:

In einem gesunden Körper, einem gesunden Geist. Eigentlich – einer von zwei.

Aber was bringt es dann, die Phrase aus dem Zusammenhang zu ziehen, ihre ursprüngliche Bedeutung zu verzerren?

Die Bedeutung ist und sehr groß! Und die Bedeutung ist pädagogisch. Die Formel “In einem gesunden Körper, einem gesunden Geist” drückt das Ideal einer harmonischen Entwicklung von Seele und Körper aus – ein Ziel, das wir anstreben sollten, indem wir an uns selbst arbeiten und nicht “zu den Göttern beten”, wie Juvenal empfohlen hat.


In einem gesunden Körper, einem gesunden Geist