Je schlechter, desto besser

Ich erinnere mich an den heißen Sommer 1996. Aus der Hitze ausgetrocknete Teiche. Nahe dem Dorf gab es einen Teich, und es war fast kein Wasser darin. Hier gehe ich irgendwie an diesem Teich vorbei, ich sehe Männer in Gummistiefeln, die Schlamm holen und etwas in einen Sack werfen… Es stellte sich heraus, dass sie Karasen im Schlamm vergraben hatten. Hier bist du! Es ist Zeit, Tränen zu trinken, aber für sie – Glück! Und die Wahrheit wird gesagt: “Je schlechter, desto besser…”

Heißer Sommer an Orten südlich von Rjasan war Apfel. Wenn man im Juli in der Nähe von Yelets fuhr, konnte ein Eimer mit Äpfeln für fünftausend gekauft werden – für fünfzig Kopeken vor der Perestroika! Käufer sind glücklich, und Gärtner sind unglücklich. Alles,

was die Sonne besonders brauchte, war geboren, einschließlich aller kleinen Tiermäuse und Insekten.

Ist das gut oder schlecht? Es lohnt sich darüber nachzudenken…

Der fortschreitende Prozess war mit der Notlage der Wirtschaft verbunden. Die industrielle Produktion ging überall um mehr als die Hälfte zurück. Auch der Viehbestand in der Landwirtschaft ist um die Hälfte zurückgegangen. Fast keine Dünger und Pestizide werden verwendet – teuer! Und deshalb ist die Presse über die Natur stark geschwächt: Abfälle in die Flüsse wurden abgebaut, das Leben auf den Feldern wurde nicht vergiftet. In Folge dessen sind viele Birkhühner involviert: Sie fliegen in riesigen Rudeln. “Diesen Winter setzen wir die bereits vergessene Jagd mit Plüschtieren fort”, sagt mein Freund Lev Sinhov aus Vyatka. In der Waldsteppenzone erschien wieder ein graues Rebhuhn. Dieser einst sehr weit verbreitete Vogel galt als fast ausgestorben. Drei oder vier Jahre waren für seine bemerkenswerte “Renaissance” erforderlich. Öfter wurden die Stimmen der Corncracker und Wachteln zu hören.

Das Wasser hat sich erholt. Von den vielen berichteten Plätzen: Deutlich vermehrter Fisch, sogar sehr empfindlich gegen Kontamination von Sterlet, begann dort zu erscheinen, wo er einmal war. Und überall –

in Seen und Flüssen – begannen Krebse zu rühren, wahre Indikatoren für die Wasserrückgewinnung.

Weder wissenschaftliches Experiment gibt nicht so ein klares Bild über den Einfluss menschlicher Aktivitäten auf das Leben des Wildtieres. Reicht die Effizienz von Ökologen aus, um diese Prozesse zu lösen und zu verstehen? Wertlos „wissenschaftliche Begleitung“, über der so viel geredet in den letzten zwanzig Jahren, wenn es hilft nicht, die Natur einer bemerkenswerten Empfindlichkeit an der Stelle der Größe von einem Sechstel der Erde Landes beobachtet zu verstehen.

Dieser Prozess wird noch einige Jahre an Kraft gewinnen. Mit der Stärkung der Wirtschaft werden die Wachteln, Krebse, Birkhühner, Rebhühner und Hasen durch die Rückkehr zum Bau von Industriebetrieben und zum Bau neuer Industriebetriebe wieder in Schwung gebracht. Selbst in der gepflegten, relativ sauberen Welt Westeuropas, fast keine Wildtiere. In einer sauberen, wohlhabenden Schweiz hört man nicht einmal das Quaken der Frösche. Die Frage ist sehr ernst: Werden unsere Industrie und Landwirtschaft in einem sparsamen Regime für die Natur wiederbeleben?


Je schlechter, desto besser