“Kleiner Mann” Komposition

Das Bild des „kleinen Mannes“ – eine Art generali Porträt eines edlen oder nicht erblich, aber ein armen, beleidigte höher in der Reihenfolge der Mitarbeiter eines kleinen Beamten. Es ist eine machtlose Person, die vor dem Leben und seinen Verhältnissen machtlos ist. Von der Staatsmaschine und dem ewigen Bedürfnis fasziniert, kann er manchmal protestieren. Allerdings hat die Revolte des „kleinen Mannes“ oft tragische Folgen für ihn – Wahnsinn, fällt, Tod.

Zum ersten Mal findet sich das Bild des “kleinen Mannes” auf den Seiten der berühmten “Reise von St. Petersburg nach Moskau” von A. Radishchev. Dieses Bild finden wir auch in Fabeln und Stücken von I. Krylow. Zumindest erinnern Sie sich an die Bilder von Prinzessin Podchchipa und

Prinz Slushnya. Überließ ihn nicht durch seine Aufmerksamkeit und A. Puschkin (“Bronze Horseman”, “Stationmaster”).

Aber das Thema des “kleinen Mannes” klang am anschaulichsten, voll und weit in der Arbeit von N. Gogol. Und wir irren uns kaum, wenn wir sagen, dass aus dem Werk von N. Gogol das Bild des “kleinen Mannes” seinen Marsch durch die Seiten der Werke der russischen Klassiker des XIX. Jahrhunderts beginnt.

Es ist kein Zufall in dem Arbeitszyklus von Geschichten Gogol „Petersburg“ genannt. Das Bild des “kleinen Mannes” ist das Produkt einer Großstadt. Wenn Puschkin in einem armen Schreiber dramatischen neuen Rebell und Ankläger öffnete, setzte sich der Nikolai Gogol und vertieft das gleiche Thema in den Petersburg Geschichten “The Nose”, “Newskij Prospekt”, “Diary of a Madman”, “Portrait”, “The Overcoat.” Zu Beginn des 19. Jahrhunderts war Petersburg eine der schönsten und reichsten europäischen Städte. Aber bei näherer und genauerer Prüfung war die Dualität der russischen Hauptstadt spürbar. Auf der einen Seite war es eine Stadt der prächtigen Paläste, Parks, Brücken, Brunnen, Denkmäler und Strukturen, die von jeder europäischen Hauptstadt beneiden würden. Andererseits,

Struck

Bild tief und unüberwindbar soziale Widersprüche in seiner Arbeit N. Gogol setzen gegeneinander, als ob zwei Gesichter der Hauptstadt kollidieren. Zum Beispiel in der Geschichte „Newski-Prospekt,“ sehen wir eine Menge von Beamten und ihre Frauen während der Pre-Mittagessen Spaziergang. Aber inmitten all dieser Masse von Menschen haben keine menschlichen Gesichter, sondern nur „Koteletten… verpasste mit ungewöhnlicher und erstaunlichen Kunst von tie-Whisker Satin, Zobel-schwarz oder Carbon“ Whisker „keinen Stift, kein Pinsel kein izobrazimye“ tausend verschiedene Hüte und Kleider. Es ist ein Gefühl, dass wir weiter waren.

Ausstellung von Toiletten, Frisuren und gemachten Lächeln. All diese Menschen danach streben, einen Eindruck auf sich nicht durch ihre menschlichen Qualitäten und vorzügliches Aussehen zu machen. Aber für diese äußere Eleganz und Pracht versteckt etwas niedrig, seelenlos und hässlich. Nikolai Gogol warnt: „Oh, glaube es nicht Nevsky Prospekt ich immer wickeln seinen Mantel enger, als ich nach ihm gehen und versuchen, nicht an allen Objekten zu suchen begegnet Täuschung, alle Träume, es ist nicht alles, was es scheint!.!“

Und unter all dieser selbstzufriedenen eleganten Menge treffen wir einen bescheidenen jungen Mann – den Künstler Piskarev. Er vertraut, ist rein und verliebt in Schönheit. Auf dem Newski-Prospekt begegnet Piskarew einer jungen Schönheit, die ihm das Ideal der Freundlichkeit und Zärtlichkeit vorstellt. Und er folgt der Schönheit, die ihn zu seinem Haus bringt. Aber das Haus entpuppt sich als gewöhnlicher Treffpunkt, wo die sehr guten Beamten trinken und rauchen. Sie verspotten Piskarevs hohe Gefühle. Getäuschter Künstler stirbt. Sein Tod ist ein tragisches Ergebnis eines Zusammenstoßes mit einer brutalen und schmutzigen Realität.

Mit Verachtung und Verachtung sind die um und an den kleinen offiziellen Poprishchin von den “Notes of a Madman”. Schließlich “hat er keinen Pfennig für seine Seele”, und deshalb ist er “Null, nichts mehr”. Die Arbeit von Poprishina besteht in der täglichen Fixierung von Federn für den Direktor der Abteilung. Der Charme des luxuriösen Lebens des Adels bewundert und unterdrückt den kleinen Beamten. Aber im Haus des Generals behandeln sie ihn wie ein unbelebtes Objekt. Und das verursacht einen Protest in den Köpfen von Popriscina. Er träumt davon, ein General zu werden, “nur um zu sehen, wie sie sich zeigen werden…” Aber selbst hier ist die Tragödie triumphierend – Poprishchin wird verrückt.

Wilde Sitten bürokratische Welt, wo Menschen nicht bewertet werden, und seine Position und Rang, zeigt Nikolai Gogol und das Beispiel von Collegiate Assessor Kowaljow der Missgeschicke in der Erzählung „Die Nase“ und die tragische Geschichte des Kopist Wertpapiere Akakij Bashmachkin in der Geschichte „The Overcoat.“

Ferner entwickelte sich in den Werken von Herzen, Nekrasov, das Bild des „kleinen Mannes“ war Ivan Goncharov, Fjodor Dostojewski, Nikolai Leskov. Kam von den Seiten von Fiction-Klassiker zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts, der „kleine Mann“ machte eine Revolution und verwandelte sich in den Nenn Besitzer des riesigen Landes.


“Kleiner Mann” Komposition