Komposition “Schneeglöckchen”

Wenn in der Luft dort der Geruch von schmelzendem Schnee war, und die Menschen in den Straßen waren zu lächeln, wenn meine kleine Schwester zum ersten Mal in diesem Jahr auf ihrer Lieblings-roten Jacke anziehen und unsere rote Katze schließlich für Tage gestoppt schlafen und wie üblich saßen auf dem Fensterbrett, geschah ein Wunder. Im Garten unter dem Apfelbaum I aus dem Frühjahr Pulverschnee sah seinen Weg ein wenig weißen Blume – Schneeglöckchen.

Er sah aus wie eine Tulpe oder eine Narzisse, nur viel kleiner und zarter. Dünne Blätter sahen aus wie scharfe Pfeile. Wahrscheinlich war es ihnen zu verdanken, dass es der Blume gelang, die Hindernisse zu durchbrechen und im Licht aufzutauchen. Die milchweiße Knospe hielt sich an einem Stacheldraht fest und schaute nach

unten, als wäre sie ein wenig traurig. Als die Sonne hell schien, öffnete unser Schneeglöckchen klaffend seine schneeweißen Blütenblätter und zeigte einen Kelchkern mit grünlichen Fransen. Und abends – geschlossen, und dies schien noch trauriger und wehrloser.

Warum bist du hierher gekommen zwischen Schnee und Eis, eine tapfere Blume? Wie hast du keine Angst vor den Nachtfrost und dem kalten Wind? Kannst du hier alleine überleben?

Aber der Schneeglöckchen antwortete natürlich nicht. Nur ein leises Zittern im Wind ließ seinen anmutigen Kopf hängen. Und am nächsten Tag, nach der Rückkehr aus der Schule, entdeckte ich, dass meine Blume nicht mehr alleine ist. Der Schnee unter dem Apfelbaum schmolz ein wenig, und unter ihm tauchten noch zartere grüne Triebe auf, gekrönt von weißen Knospen. Sie gingen durch gefrorenen Boden und Schnee, um die Ankunft der sonnigen Tage anzukündigen.

Der Frühling hat seine Rechte noch nicht voll ausgeschöpft, sondern winkte uns nur aus der Ferne zu und versprach offene offene Fenster, Fahrräder und Klassiker im Hof. Und dann verschwand er wieder irgendwo und ließ das Haus und den Garten inmitten von Schnee und Schneematsch zurück. Aber Schneeglöckchen, resistent, wie Zinnsoldaten, wachten am Morgen auf und wuchsen. Manchmal, an den kältesten Tagen, waren

sie mit Frost und Eis bedeckt, tauten aber wieder auf und erfreuten uns mit ihrer bescheidenen Schönheit. Diese kleinen mutigen Blumen schienen uns zu sagen: “Sei geduldig, bis zum Frühjahr ist nur noch wenig übrig.”

Und tatsächlich hat die Hitze nicht lange gedauert. Der Schnee schmolz, und die Schneeglöckchen verwelkten und verschwanden im frischen Gras. Sie wurden durch strahlende Sonnenschein Mutter-und-Stiefmutter und dann Löwenzahn ersetzt. Aber ich erinnerte mich lange an diese erste Frühlingsblume, die mir den Charme meiner einheimischen Natur eröffnete und nach einem langen Winterschlaf erwachte.


Komposition “Schneeglöckchen”