Komposition “Spätherbst”

Spätherbst. Viele Leute halten diese Zeit für langweilig. Traurig und traurig. Wahrscheinlich ist es das. In der Regel ergießen sich in dieser Zeit endlose Regengüsse, die Sonne geht kaum, Vögel singen nicht, die Tage sehen grau aus, beginnen sich früher zu verdunkeln. Die Bäume sind schon völlig kahl, die Blätter fliegen herum. Der Himmel hängt tief in grauen Wolken. Es scheint, dass die Natur selbst traurig ist, dass die letzte Ernte geerntet wird, die letzten Vögel flogen nach Süden, die letzte Hitze verlässt. Es gibt Gedichte des russischen Dichters Nikolai Nekrasov, die dieses unfreundliche Bild sehr genau zeichnen:

“Spätherbst, die
Türme flog weg,
Les nackt, die
Felder waren leer.”

An solchen Tagen wollen Sie nicht auf die

Straße gehen, und noch mehr, gehen Sie in den Wald oder sogar im Park spazieren. Das Land ist feucht, überall matschig, ohne Gummistiefel ist es unwahrscheinlich, und in Gummistiefeln ist es kalt. Der Wind steigt auf, so dass er den Regenschirm wie ein Streichholz bricht oder ihn einfach umstülpt. Nur wenige Leute mögen das Wetter im Spätherbst. Und Alexander Puschkin schrieb: “Die Tage des Spätherbstes werden gewöhnlich gescholten.” Das heißt, die Leute sind überhaupt nicht glücklich darüber, was uns das Wetter Ende November bietet. Zu Recht schimpfen sie das Ende des Herbstes wegen schlechtem Wetter, endlosem Regen und Schlamm. Zu einer solchen Zeit scheint eine Person sehr einsam zu sein.

Aber auch bei so einem Wetter kann man etwas Schönes finden. Zum Beispiel ist es bei einem solchen Wetter sehr gut, ein Buch zu lesen oder aus dem Fenster auf den Regen und den Traum zu schauen. Unter dem Regen perfekt denken und träumen. Es ist zum Beispiel von Filmregisseuren bekannt und zeigt oft Helden, die durch das Glas auf Regentropfen schauen und zu dieser Zeit Lösungen für ihre Probleme oder fantastische Pläne finden.

Aber im Spätherbst sind sehr schöne Tage. Plötzlich hört der Regen auf und es ist etwas wärmer, der Nebel rollt über den Boden. Atme leicht. Vor dem ersten Frost und Schneefall

noch ein paar Tage, kann man ohne Fäustlinge oder auch ohne Hut laufen und den letzten warmen Tag genießen. Am Morgen ist der ganze Frost langweilig. Dünnes Eis, transparent wie Glas, wird mit Pfützen bedeckt sein. Der Winter fühlt sich eng an, aber bis der Schnee fällt, gilt der Herbst als Geliebte.

Und meine Mutter hat schon warme Stiefel und eine Daunenjacke, einen warmen Schal und eine Strickmütze vorbereitet, die bei Schneefall getragen werden muss. Im Spätherbst warten wir, wir warten nicht auf Schnee, Winter, echten Frost. Warten ist eine andere Stimmung des Spätherbstes. Und es ist überhaupt nicht traurig. Schließlich kann man so sehr auf etwas sehr Gutes warten.


Komposition “Spätherbst”