Merkmale des Barock

Barock – ein Trend in Literatur und Kunst in den 17-18 Jahrhunderten, der die Renaissance ersetzte. Das Wort „Barock“ wird übersetzt als „eine Perle von unregelmäßiger Form“. Dieser Name ist zufällig gegeben. Die Hauptmerkmale des Barock waren Asymmetrie, Gravitation gegenüber Kontrasten, eine prächtige, komplizierte Form, Pracht.

Der Barock verband die Kunst der Gotik und der Renaissance. Wie die Kunst der Renaissance war sie in ihrem Wesen humanistisch. Aber anders als die Renaissance empfanden Barockkünstler die Welt tragisch, pessimistisch, enttäuscht. Nach dem passenden Ausdruck ist Barock die Kunst der Welt „von Gott verlassen“. „Gott hat diese Welt der Gnade des Schicksals überlassen“ – das ist das Friedensgefühl

barocker Künstler.

Barocke Züge in Architektur und Malerei: Pracht, extravagante Ornamentik, Pracht, starke Kontraste in Volumen, farbige und dynamische szenische Themen, dekorative Theatralität. (Caravaggio, Rubens, Rastrelli). Typischer Appell an religiöse Themen, hyperbolisierte Bilder von Martyrium oder Wunder.

Barocke Züge in der Musik: polyphoner Stil, Opernauftritt (Bach, Vivaldi).

Barocke Züge in der Literatur:

– Eine paradoxe Kombination von religiösen und weltlichen Motiven, christlichen und heidnischen Bildern.

– Komplexe Metaphern, Symbole, üppiger rhetorischer Stil, pathetisch.

– Eine äußerst komplizierte, raffinierte und skurrile Form eines literarischen Werks, zum Beispiel grafische Verse, deren Linien Zeichnungen bilden (Gedichte – „Kreuze“, Gedichte-Embleme zum Beispiel)

– Gefühl der Disharmonie in der Welt. Das Gefühl des Lebens als ein vorübergehendes Segment, in dem es nur einen blinden, bedeutungslosen Stein gibt. Das Gefühl des Menschen ist wie ein dürres, verlassenes Sandkorn im Universum.

– Die reale Welt, nach der Weltsicht des Barock, gleicht einem Traum, so dass die Werke voller allegorischer Bilder sind. – Die erste gelungene Kombination des Tragischen mit dem Komischen, Erhabenen und Vulgären.

– Entwicklung von stabilen kleinen Gedichtformen (Madrigal, Sonett), alltäglichen, satirischen Romanen.

Werte des Barock: Gnade, Etikette, Höflichkeit, Aristokratie. Die Kunst und Literatur des Barock wollte die Natur und den Menschen auf der Grundlage der Vernunft veredeln.


Merkmale des Barock