Wie ich den Sommer verbrachte

Der Sommer dieses Jahres versprach nichts Gutes: Der Regen hörte nicht im zweiten Monat auf, ein wenig still für ein paar Stunden am Tag. Es war ekelhaft auf der Straße, kalt, unangenehm, dreckig. Und zu Hause ist man gelangweilt. Freunde sind gegangen, Eltern bei der Arbeit.

Plötzlich bot mir meine Mutter einen “Job” an. Das heißt, es war notwendig, ein Ticket zu kaufen und zur gleichen Zeit, wie man auf dieser Tour in einem kleinen oder einem Zoo, oder einem Reservat in der Krim arbeitet. Ich war mit drei Jungen dort, ein bisschen älter als ich. Und wie viel Glück hatte ich!

Erstens gab es fast keinen Regen, aber es schien mir, dass das ganze Land mit Wasser überflutet war. Zweitens bestand unsere Arbeit darin, dass wir die Tiere, die in einem eingezäunten Gebiet des Waldes lebten, füttern mussten, um wiederum auf einem bestimmten Gebiet Wache zu halten, damit unsere Haustiere nicht beleidigt wurden – weder andere Tiere noch einheimische Hooligans. Natürlich sind wir keine Erwachsenen, kein Wachmann, aber da ist alles so organisiert, dass Sie immer schnell Hilfe von den Ältesten anfordern können. Es war sehr interessant, die Eichhörnchen, Hasen, Pfauen, Schwäne zu beobachten, von denen viele fast zahm sind.

Während meiner Ruhe von der Arbeit schwammen wir im Meer mit jemandem von Erwachsenen. Man hat den Eindruck verdorben: mühsame Uhr in der Küche. Und es gab viele Uhren, weil es nicht genügend freie “Arbeiter” wie uns gibt, wir haben es kaum geschafft, einander zu folgen. Aber auch dazu haben sich verwendet. Aber das Meer ging in die Berge, wir gingen auch, Kornessen, da willst du es! Und ich habe viel über Tiere gelernt, von denen ich noch nie gehört oder gelesen habe. Im Sommer war es zufrieden.


Wie ich den Sommer verbrachte