Wie wir im Gewächshaus gearbeitet haben

Im Frühling, als das warme Wetter herrschte, gingen meine Eltern und ich, um meiner Großmutter zu helfen, die Sämlinge von Tomaten im Gewächshaus zu pflanzen. Das Gewächshaus unserer Großmutter ist sehr groß, aber wir ernten auch eine gute Ernte. Ich helfe immer gerne meiner Großmutter.

Wir sind um 5 Uhr morgens aufgewacht, um früh damit zu beginnen, Setzlinge zu pflanzen. Wenn die Sonne aufgeht, wird es sehr schwer sein, in einem mit Polyethylenfolie bedeckten Raum zu arbeiten.

Um schnell und reibungslos zu arbeiten, müssen Sie die Verantwortlichkeiten von Anfang an verteilen. Die Eltern erklärten uns mit meinem Bruder, was wir tun sollten und was sie tun würden.

Meine Großmutter und mein jüngerer Bruder Vitya gingen in ein benachbartes Gewächshaus, wo

sie auf die Pflanzung warteten. Sie sortierten es und zwickten die unteren Blätter, worauf sie die Setzlinge in Kisten verteilten. Victor nahm die gefüllte Schachtel und trug sie zu uns.

In der Zwischenzeit grub mein Vater ein kleines Stück Land für Sämlinge aus. Mom’s Hände haben Gruben von der nötigen Tiefe gemacht und die Setzlinge dort gesenkt, und ich habe sie aus Polyethylen “Töpfen” befreit und habe sie meiner Mutter gegeben. Dann schlief meine Mutter in der Erde ein und stopfte sie leicht, damit die Setzlinge nicht zur Seite fielen. Als eine Reihe gepflanzt wurde, ging ich von Grube zu Grube und steckte neben jedem Stiel mit einem langen, geraden Stock, um Tomatenbüsche daran zu befestigen, damit sie stabil bleiben, wenn sie groß sind. Und dann wässerte mein Vater die gepflanzten Setzlinge mit Wasser mit darin gelösten Düngemitteln.

Zuerst scherzten und redeten wir während unserer Arbeit, aber es wurde heißer im Gewächshaus, die Feuchtigkeit kondensierte auf dem Schutzfilm und fiel schwer auf unseren Rücken. Selbst das Atmen war schwer, und wir begannen still zu arbeiten.

An diesem Tag arbeiteten wir fast bis zum Abendessen, bis alle Setzlinge gelandet waren. Meine Großmutter war sehr glücklich, und ihre Nachbarn schauten über den Zaun und luden “so beneidenswerte Helfer” zu ihr ein.

Erst jetzt habe ich gemerkt, wie viel Mühe, Mühe und Zeit Sie verbringen müssen, bevor Sie eine gute Ernte erzielen. Danke Großmutter!


Wie wir im Gewächshaus gearbeitet haben