Winterwald (Kompositionsüberlegung)

Der Winter ist ursprünglich eine sehr schöne Zeit des Jahres, aber was für eine Freude, wenn seine Schönheit den Wald besucht. Es gibt viele Gründe, warum man dieses Bild bewundern sollte, aber es ist besser, es einfach zu beschreiben, dann werden die Empfindungen, die sich ergeben, wenn der Wald in der Winterzeit gesehen wird, am engsten mitgeteilt.

Winterwald ist wie ein riesiger Palast, wo der Winter lebt, strenge Bäume, wie Wächter, stehen still, gekleidet in eisiger Rüstung, die sie Frost schufen. Alles ist mit glänzendem Schnee bedeckt, wie ein Teppich, es wirkt flauschig und weich, verbrennt aber tatsächlich die Kälte. Wenn du alleine im Wald bleibst, hörst du den Wind unkontrolliert heulen, er bringt neuen Schnee.

Ja, so viele Verkörperungen sind nicht

vergeblich, denn der Winterwald scheint lebendig zu sein, alles rauscht, knirscht vom Frost, und es scheint, dass diese alten Bäume knarren, weil sie es leid sind, jahrelang an einem Ort zu stehen. In der Tat gibt es ein Gefühl, dass der Frost absichtlich den Wald durchstreift und seine Zeichen hinterlässt. Und über den Schneeteppich – wie jemand aus Schneeflocken, wie ein Garn, verwoben dieses Wunder, so sehr, dass es fabelhaft aufblitzt.

Den Winterwald unwillkürlich beschreibend, gibt es Gedanken der Mystik darin. Aber die Wahrheit, wegen des fallenden Schnees, erzeugt ein Gefühl von Nebel, und es scheint, dass der Wald unpassierbar weit entfernt ist, der Aufenthaltsort der Dunkelheit und etwas Geheimnisvolles. Besonders schön und faszinierend ist der Winterwald in einer mondhellen Nacht. Das Mondlicht, das seinen Weg durch den Schnee nimmt, erzeugt ein helles Funkeln, und Sie beginnen zu glauben, dass Sie auf diesem Weg den Mond erreichen können. Wie kann man die nächtlichen Geräusche des Winterwaldes vergessen? Nachts gibt es eine Stille, die wir im Leben nirgendwo einfangen können. Das Gerücht ist verschlimmert und die tiefsten Geräusche des Waldes sind zu hören: die Uhus irgendwo, der Schnee knarrt in der Ferne, ein leises Flüstern des Windes zwischen den Bäumen.

Und doch, wenn man nur in den Wald

schaut, ohne in seine Geheimnisse einzutauchen und zu versuchen, ihm Mystik zu verleihen, ist es ein sehr schöner natürlicher Ort, flauschige Tannen unter dem Schnee, man will dorthin kommen und den Schneeknirschen von den Stufen zuhören. Der Frost beißt auf ihre Wangen und die Schönheit um sie herum, und es ist wie die Kälte, die alles bewohnt. Im Winterwald besondere Luft, so leicht, erfrischend kalt.

Man kann im Winter viel über den Wald erzählen, man kann es in verschiedenen Farben beschreiben, aber es ist besser, einfach zu diesem erstaunlichen Ort zu gehen und persönlich das Meisterwerk der Natur zu genießen.


Winterwald (Kompositionsüberlegung)