Zusammenfassung der “März-Tropfen”

Wenn ich einschlafe, höre ich alles, wie das Rascheln auf dem Eisenstück hinter dem Fenster, das schläfrig klopft, sanft – dieser Frühling, vielversprechend – Mütze. Es ist kein langweiliger Regen, wie es eine Woche lang sein würde, es ist ein fröhlicher Märzsturz. Es verursacht die Sonne. Jetzt überall fällt:

Unter der Tannenkappe.

Unter der Weihnachtsbaummütze.

Die Türme sind angekommen – jetzt wird es gehen, gehen. Bald wird das Wasser fluten, die Fische werden mit Namensschilder gefangen – Elritzen, Quappen, – sie werden einen ganzen Eimer bringen. Heute ist der Schnee groß, jeder sagt: es wird zusammennehmen – alles Zamoskvorechye wird schwimmen. Daher werden die Pumpstation und die Bäder geflutet. wir reiten auf

den Dachsparren.

In einem ängstlich-fröhlichen Halbschlaf höre ich das, alles eilend – Mütze. Fröhlich klopft es an ihn, was sicher geschehen wird, und es verhindert den Schlaf.

Mütze. Kappenkappe. Mütze.

Schon glotzend auf dem Stück Eisen, springend und tanzend, wie ein großer Regen.

Ich erwache zu diesem Kauderwelsch, und mein erster Gedanke – “nahm!”. Natürlich ist der Frühling gekommen. Ich reibe mir schläfrig die Augen und blende mich mit Licht. Der Baldachin von meiner Krippe wurde entfernt, als ich schlief – es gibt eine große Wäsche im Haus, Lenten, – Fenster ohne Vorhänge, und solch ein wunderbarer Tag, so fröhlich, als ob es kein Fasten gibt. Ja, was jetzt und fasten, wenn der Frühling kam. Schau, wie er spielt. – Tra-ta-ta-ta! Und heute fahren wir mit Gorkin zur Moskwa, zur “Stadt”, zum Pilzmarkt, wo – so sagt jeder – als Urlaub.

Ich schielte mit den Augen und sah die Sonne in den Raum strömen. Ein breiter, goldener Streifen, ähnlich einem brandneuen Brett, fällt in den Raum, und Goldfische tummeln sich darin. In solchen Streifen, von Gott, steigen Engel vom Himmel herab, – ich weiß von den Bildern. Wenn du zu uns gekommen bist!

Auf dem gemalten Boden und auf dem Ofen sind goldene Fenster, sehr

schief und schmal, und die schwarzen Kreuze auf ihnen schielen. Und sie sind so transparent, dass selbst Blasen-Ösen sichtbar und fleckig sind. und Häschen, blau und rot! Aber woher kommen diese Hasen und warum kämpfen sie so hart? Ja, es sind keine Häschen, sondern Ostereier, durchsichtig wie Rauch. Ich schaue auf das Fenster – Bälle! Das sind meine Bälle, die laufen: sich hinter dem Fenster krümmen, neulich gehen sie: ich lasse sie spazieren gehen, um länger zu leben. Aber sie sind schon ausgelaufen, hängen und wandern im Wind, in der Sonne, und die Sonne macht sie lebendig. Und so wunderbar! Sie spielen auf dem Ofen wie Hasen – na ja, wie Ostereier, nur sehr groß und lebendig, wunderbar. Luftige Hoden, – so etwas habe ich noch nie gesehen. Sie ähneln Ostern. Es ist, als ob sie wie Engel vom Himmel herabkamen.

Und die Brillanz wird immer mehr. Ein goldener Funke funkelt mit heißer Luft. Die Ecke der Brust der Truhe, gepolstert mit einer neuen Dose mit pickligen Scheidungen, brennt Schneefeuer. Und die Karaffe auf dem Herd leuchtet mit bunten Lichtern. Eine schöne Tapete. Lügen Kraniche und Füchse, schon fröhlich, weil der Frühling gewartet hat – es ist, was Freunde, sogar Pokumilis bei jemandem in der Heimat gemacht – die lustigste Tapete. Und meine Kanone ist wie Gold. und die goldenen Tropfen fallen vom Dach, sie gießen oft aus, oft kräuseln sie sich wie goldene Fäden. Frühling, Frühling.

Und der Lärm vor dem Fenster, besonders.

Da plappern sie, als würden sie etwas zerbrechen. Schreie nach Pferden und Grollen. – Füllen sie nicht einen Keller? Die Stimme von Vasil Vasilich kommt dumpf durch das Glas, als schrie er in das Kissen, aber die Brille klapperte noch immer:

“Hey, schau mich an, Leute.” zum Abendessen in Ordnung.

Die Stimme von Gorkin ist auch zu hören, wie eine Mücke:

“Schneeball, Schneeball.” poddolblivay!

Ja, sie füllen die Keller aus, eilen. Eis alle gestern fuhren sie.

Ich renne barfuß zum Fenster, springe auf einen kalten Stuhl, und der grünglänzende Eisglanz ergießt mich. Seine Berge sind überall, bis zu den Dächern der Schuppen, zum sehr gut, – der ganze Hof ist aufgetürmt. Und die blauen Tauben darauf: Sie können nirgendwo hingehen! Im Schatten ist es blau und verschneit, bleiern. Und in der Sonne – grün, hell. Scharfe Blöcke schießen wie Funken auf die Augen. Und alle bringen, alle neuen Holzbanken. Die Fahrer fahren miteinander, sie sind verwirrt von den Schächten, Schlitten, sie schreien schrecklich, sie schwören:

“Teufel, piss nicht.” Werfen, nicht zasti.

Blaue Lappen fliegen, klopfen, gleiten, springen aufeinander, kollidieren im Flug und fliegen zum Kristall und Staub.

– Leere Pillen, los. h-ty. Vasil Vasilich schreit und springt über die Blöcke. – Halt. welche. Vierzig Semoe, komm schon.

Sie gehen zum Hinterhof und wischen ihr Gesicht und ihren Hals mit ihrer Mütze ab. so eine heiße Arbeit, Eile: Frühling bedeckt. Schau, wie die Tropfen rauschen – trommeln, wie ein Duschbruch. Und Vasil-Vasilich ist absolut in seinem Sommer – in einem rosa Hemd und Weste, ohne eine Kappe. Sie springt mit einem Bleistift über die Blöcke, denkt sie. Die Tauben, von einem Lärm verängstigt, stürmen darüber, fliegen zu den Schuppen und versinken wieder auf dem Eis: Sie stehen mit Schaufeln in den Schuppen und werfen und werfen Schnee. Die Hühner schweben über dem Eis, sie schreien nicht mit ihren eigenen Stimmen, sie wissen nicht, wohin sie gehen sollen. Und die Sonne ist schon hoch, über dem Garten von Barmikhin mit einem kleinen Holunder, und so wird es durch die Gläser gebacken, wie es Sommer ist. Ich öffne das Fenster. Ah, Frühling. Solche Wärme und Frische! Es riecht nach Wärme und Schnee, nach frühlingshaftem Schnee. Eine scharfe kleine Kälte aus den eisigen Bergen. Ich höre – der Fluss riecht wie ein lebendiger Fluss.

In einer Jacke, ohne Hut, springt ein Vater auf das Eis, läuft auf scharfen Klötzen, versucht sich zurückzuhalten: Er wedelt mit den Händen. Er spreizte die Beine, paffte sich die Brust aus und suchte aus irgendeinem Grund in den Himmel. Er muss froh über den Frühling sein. Er lacht etwas, scherzt mit Vasil-Vasilich, und plötzlich – stößt. Vasil Vasilich fliegt vom Eis und fällt auf einen Korb aus Schnee, der aus dem Garten geholt wird. Auf den Dächern kichern alle fröhlich, spielen mit brandneuen Schaufeln, – der Schnee fliegt und fällt, Vasily-Vasilich klammert sich. Er kämpft sich raus, ganz weiß, schüttelt sich ab, droht, packt Erdklumpen und wirft sich auf das Dach. Er wird wieder geduscht. Gorkin geht in einem Anhänger und Hut, bedroht etwas mit seinem Vater: Er muss sich selbst anziehen, er muss. Der Vater springt auf ihn, sie fallen zusammen in den Schnee und werden in ein allgemeines Lachen gehängt. Ich will im Fenster schreien. aber jetzt wird mein Vater Schneeball, und es ist angenehmer, das Fensterblatt zu betrachten. Spatzen sitzen auf den Ästen, alles ist nass, von Tropfen, Schaukel. – und ich will mit ihnen schwingen. Die Knospen der Pappel schwollen an. Ich höre, mein Vater schreit: – Nun, es wird dallying. Du lebst glücklich, Leute. zum Abendessen, um alle Keller zu füllen, wird es ein Tablett geben! Vom Dach wurde er geschrien: – Wir sind nicht unter der Nase, aber in sehr viel Glück! Nun, sie sind schüchtern, respektieren den Besitzer, für den Frühling. Und wir respektieren das Ho-Zyain,

Hebe ein Vertrautes auf, das ich liebe: Es wird gesungen, wenn die Pfähle gehämmert werden. Aber mein Vater sagt, ich soll den Mund halten:

– Nun, nicht die Zeit jetzt, Leute. Beitrag!

– Eingelegte Gurken und loslassen eines Kohls, und ohne ein Lied wirst du reif sein! – Vasil Vasilich scherzt.

Die Arbeit kocht: Eisblöcke prallen in Tabletts, Schneekörbe rollen herunter, ein Eiskugelschutt klirrt – stark verfüllt. Tiefe Keller werden verschluckt und verschluckt. Eine weiße Straße führt vom Schlitten zum schmutzigen, schmutzigen Hof, die Schollen sind hell weiß.

– Schau. dort. Sie schreien irgendwo über ihren Köpfen.

Ich sehe, wie Gorkin auf die Blöcke springt, jemanden bedroht und sich vor dem Fenster verdunkelt, um zu zischen. Graue Schneevorhänge verbergen den grauen Vorhang, und der scharfe Schneestaub, der vom Wind ins Fenster gebracht wird, gibt mir Gesicht und Hals. Werfen Sie Schnee von zu Hause! Es ist dicht dicht, als sei der Winter gekommen. Ich sprang aus dem Fenster und schaute lange hin: Ich bewundere es: ein Schneesturm, selbst die Sonne ist nicht sichtbar, – so eine Freude!

Zur Mittagszeit – keine Eisbrocken, einem losen Haufen von Schutt, rutschig Dotterel Schneebälle. Alle Keller sind voll. Fellows und legt es auf Stiffy und erwärmt mit der Aufarbeitung und nass vom Schnee und Schweiß, sie knirschten auf dem starken Willen, mit Eis, Gurken, weißen Rettich Kreisen, gefüllt Hanföl, verklemmte Brotscheiben – wie Schnee Knirschen. Obwohl Lent, aber Gorkin sagt nichts: so eingeleitet, stärker Eiskruste überspringen. Champs in der Stille auf ein Protokoll in der Sonne, hören Sie, wie die Tropfen. Aber es geht nicht mehr, sondern fließt. In den meisten einmal gereift: essen Schnee.

– Wow, was waren sie. aber sie versteckten alles!

Versteckt im Keller alle Berge. Nun, wie in einem Märchen Wassilissa die Weise sagte.

Sie rauschen in den Ställen des Pferdes, sie schlagen auf die Ställe. Es ist immer im Frühling. Auch Vaughn geht umher, der Zigeuner Zadorny, schrecklich mit seiner Tasche, – den Pferden das Blut zu werfen. Der Kutscher führt ihn durch die Stallungen, die Arbeiter rennen hinaus. Gorkin lässt mich nicht herein: Er ist nicht in der Lage, auf das Blut zu schauen.

Hühner und Tauben schlendern durch den verschneiten Innenhof, wählen Haferflocken aus. Von den Dächern strömt es bereits nach rechts, und im Hinterhof, an den geschmolzenen Kiefernstämmen, beginnt sich eine Pfütze anzusammeln – der wahre Frühlingsbeginn. Sie warten darauf – die Enten, die in die Freiheit gekommen sind, werden nicht warten: Ein Schneeball steht und rieb sich die Nase mit der Nase, sie stehen stundenlang auf den Beinen. Ein nevidnye Ströme rieseln. Ich schaue auch: Ich werde bald auf dem Damm reiten. Auch Vasil Vasilich steht, schaut und denkt darüber nach, wie er damit umgehen soll. Sagt Gorkin:

– Wieder schwören wird, aber wo, Schurke, wirst du es bekommen! Überall fließt es, also ist es erledigt. Und wirklich unterwegs. Die Fronten bleiben stecken, du kannst die Bretter nicht herausnehmen. Nochmal, Mist, wird getippt.

“Und berühre sie nicht besser, Vasya.” – berät und Gorkin. “Sie lebt von Zeit zu Zeit.” Hier ist es also gelegt. Wer weiß. vielleicht ist so der Platz ausgestattet. Und sieht vertraut aus, und die Enten schwanken.

Ich bin froh. Ich liebe unsere Pfütze, wie Gorkin. Manchmal sitzt er auf Baumstämmen, sieht Enten planschen, Kammern schwimmen.

– Und vor uns war der Herr mit ihr. o-Wette.

Und Vasil Vasilich denkt immer noch nach. Er geht und quakt, nichts kann sich etwas einfallen lassen: stapeln überall! Also tun die Enten: So lala. so so. Es riecht im Frühling nach frischer, warmer Säure. Er nippt an den Vordächern mit Teer: Sie schmieren Äxte und Räder, bereiten den Ausgang vor. Und von den gewärmten Kiefernstampfen riecht die Säure nach Säure aus den Schuppen des alten und aus der Pfütze, aus dem ruhigen alten Hof.

– Es war wie – lass es gehen und es wird so sein! – Vasil Vasilich entscheidet. – Ich werde es dem Besitzer sagen.

– Es ist klar: Sagen Sie so: Lassen Sie sie so bleiben.

So tun die Enten, fröhlich, so lala. so so. Und Tröpfchen aus den Schuppen klatschen freudig miteinander – Mütze-Tropf. Und in allem, was ich sehe, das mich liebevoll ansieht, höre ich es – so. Und klopft ruhig das Herz – so lala.


Zusammenfassung der “März-Tropfen”