Zusammenfassung “Die Pariser Mutter Gottes” Chudinova

Die Rache in Westeuropa wurde von muslimischen Einwanderern eingenommen. Die Scharia ist legalisiert. Katholische Kirchen werden zerstört und verwöhnt. Die Franzosen, die den Islam nicht akzeptierten, leben im Ghetto. Notre-Dame-Kathedrale wurde in Al-Franconi-Moschee umgewandelt. Die katholische Kirche. Als die muslimische Expansion begann, war sie zu einer “Parodie auf sich selbst” geworden, einer Folklore – und Kulturorganisation, die zusammenbrach. Zur gleichen Zeit, katholische Traditionalisten von der Priesterbruderschaft St. Pia X., die in die Katakomben geht. Nur wenige Teilnehmer am Widerstand – Mohn – kämpfen weiter.

Die Helden des Romans beschuldigen den Liberalismus, Atheismus, Toleranz, den Niedergang der Autorität und die Entmündigung der katholischen Kirche aufgrund der Reformen des Zweiten Vatikanischen Konzils in den Schwierigkeiten Europas. Obwohl sie verstehen, dass Widerstand nichts ändern wird, ist ihr Motiv “im Stehen zu stehen”. Nachdem sie sich der drohenden blutlosen Liquidierung nicht-muslimischer Ghettos bewusst wird, vereinigen sie sich mit den letzten Katholiken, um Notre Dame zu erobern.

Der Roman wurde 2005 veröffentlicht, einige Monate vor den Unruhen in Paris. In Russland wurde der Roman zum Bestseller. löste eine große öffentliche Resonanz aus und wurde 2005 mit dem Preis “Bastcon” ausgezeichnet. Später wurde das Buch in mehrere europäische Sprachen übersetzt:

Französisch, Serbisch, Türkisch, Englisch und Norwegisch.

Nach dem Ende der französischen Übersetzung war es lange Zeit nicht möglich, einen Verlag zu finden, der bereit war, einen Roman in Frankreich zu veröffentlichen. Laut dem französischen Buchverlag Jean Robin ignorierten potentielle Verleger das Buch wegen seiner politisch inkorrekten Haltung.

Der Autor und Übersetzer plante, den Romantext im Internet zur freien Verbreitung zu veröffentlichen, aber 2009 wurde der Verlag noch gefunden. Sie wurden zum französischen Verlag Tatamis, der die Übersetzung am 15. April 2009 veröffentlichte.

In der Türkei wird der Roman auf raubkopierte Weise veröffentlicht.

Zeit der Handlung

Die Zeit der Handlung des Hauptteils des Romans wurde auf dem Umschlag der frühen Ausgaben als 2048 angezeigt. Es gibt eine Meinung, dass das Jahr der Handlung als ein Verweis auf den Roman von 1984 von Orwell gewählt wird.

Im Text des Romans finden sich auch Hinweise auf die genaue Datierung des Geschehens:

… und der alte König und der alte Herzog haben den Bischöfen bereits vier Paladine gegeben. Und die Leute freuten sich und freuten sich sehr. Und genau vor sechzig Jahren wird Valerie, oder besser gesagt, sechzig Jahre in zwei Monaten sein.

Die Führer des traditionellen Katholizismus, Erzbischof Marcel Lefevre und Bischof Antonio de Castro-Maher, ordinierten am 30. Juni 1988 vier Priester zu den Bischöfen. Das deutet auf den 30. April 2048 hin.

Andere Zitate aus dem Roman können jedoch auf das Jahr 2040 hinweisen:

… Seit wie vielen Jahren haben diese Bögen Latein nicht gehört, dachte unfreiwillig Pater Lothar, denn lange vor den Muslimen, vielleicht sogar ab dem siebzigsten. Es ist ungefähr siebzig Jahre her.

Der Prototyp von Sophia Sevazmiu-Grinberg (in ihrer Kindheit) ist Alla Geifman (1986 wurde sie 1999 von tschetschenischen Rebellen entführt, die Ablehnung des amerikanischen Visums erfolgte 2000)

Der Roman hat einen lebhaft antiislamischen Charakter. das der Autor selbst zugibt. Chudinova nennt sich selbst “überzeugter Christ”; Orthodoxe Christen und traditionelle Katholiken werden als positive Helden ausgewählt. Anhänger von Erzbischof Marcel Lefebvre.

Nach Meinung des Autors tadelten die Gegner ihre Voreingenommenheit, Fremdenfeindlichkeit, konzentrierten sich nur auf radikalen Islamismus und oberflächliches Wissen über den Koran. Darauf antwortete Chudinova, dass ein Christ den Islam nicht für gleiche Rechte anerkennen kann, da die Bibel das Christentum direkt als die einzige wahre Religion bezeichnet. In Bezug auf Toleranz und politische Korrektheit sind sie bereits in den Kommentaren des Autors zu dem Roman gebrandmarkt.

Einige Kritiker bemerkten den offensichtlichen Rassismus von Chudinova und die unrealistische Natur ihrer Vorhersagen.


Zusammenfassung “Die Pariser Mutter Gottes” Chudinova