Besticktes Handtuch

Das bestickte Handtuch symbolisiert Gastfreundschaft, Wohlwollen, Reinheit der Gefühle, grenzenlose Liebe zu ihren Kindern. Es wird großzügig von nahen und entfernten Freunden und Gästen bedient. Das Handtuch verkörpert nicht nur den ästhetischen Geschmack der Ukrainer, sondern ist auch eine Visitenkarte, genauer gesagt das Gesicht der Wohnung und dann die Gastgeberin. Man pflegte zu sagen, dass ein Mädchen, das mindestens ein Handtuch in ihrem Leben näht, nicht gleichgültig sein kann. Es wurde geglaubt, dass ein Tuch gestickt wird – es bedeutet, die Seele zu reinigen.

Die Verwendung von Handtüchern ist vielfältig: Sie sind mit Wänden, Tischen, einer roten Ecke mit Ikonen verziert, die bei der Hochzeit verwendet werden.

Das Handtuch wird auch als Geschenk,

Ritual und Schulter bezeichnet. auf einem Handtuch servieren sie Brot und Salz, sie treffen Gäste, sie geben sie zu Taufen. Nach dem Entwurf wurden Handtücher aus dünnem oder grobem Leinen hergestellt, aber alle hatten gestickte Muster oder zumindest geflochtene farbige Kanten.

Obwohl im Allgemeinen für ukrainische Handtücher typische Merkmale üblich sind, hatte doch jede Region ihre Unterschiede, sowohl in der Form als auch in der Herstellungsmethode, der Rahmung, dem Farbschema. “Lass dein Schicksal mit Handtüchern übersät sein!” Sie sagten, einen Mann Glück wünschend. Und sie sagten auch: “Ein Haus ohne Handtücher, wie eine Familie ohne Kinder.”

Ein ukrainisches Mädchen trug zuerst ein Hemd, einen Rock oder einen Zopf, dann ein Ersatzhemd, einen Gürtel und schließlich eine ärmellose Jacke. Auf den Füßen von Stiefeln oder schicken Schuhen, auf dem Kopf – Korolla, Halskette, Perlen.

Irgendwas mit dem T-Shirt. Der Stoff des Hemdes, die Stickerei und sogar die Farbe der Fäden wurde als magische Kraft angesehen. Wir haben die Leinwand mit Hilfe von drehenden Rädern, Rollen, Spindeln, Webstühlen hergestellt und mit magischen Zeichen der Sonne, der Felder, des Wassers verziert. Diese Zeichen, die angeblich das Böse verscheuchten, feindliche Kräfte, Krankheiten, Unglücke

und Kunsthandwerk aus den Händen alter Weber wurden als “programmiert” für gute Taten ausgegeben.

Dann wurde das Hemd gestickt, und auch das Nähen war schwierig – unter den Fäden war ein Faden roter Farbe, da diese Farbe als magisches Amulett galt. Und nicht nur die roten Fäden, sondern auch alle magischen Zeichen und Symbole, die die Person schützten, wurden Amulett genannt. Jetzt beginnen mehr Männer und Jungen, bestickte Hemden zu tragen. Unter Frauen und Mädchen wurden auch mehr Kleider mit Stickereien beobachtet. Eine solche Rückkehr der Traditionen bereichert die moderne spirituelle Welt der Menschen.


Besticktes Handtuch