Zusammenfassung “Held unserer Zeit” Lermontov

Die Struktur des Romans hat seine eigene Besonderheit: Die chronologische Ordnung der Teile darin ist gebrochen. Der erste Lermontov gibt eine Idee des Helden mit den Worten von Maxim Maksimych und enthüllt erst dann die innere Welt von Pechorin. Seiten aus seinem Tagebuch veröffentlichen.

Vorwort

In einer kurzen Vorrede zum Roman versucht Lermontov dem Leser zu erklären, dass das Buch ein Porträt der ganzen Generation und nicht nur einer Person enthält. Die Gesellschaft hat viele Laster absorbiert. Der Autor sieht seine Aufgabe darin, sie zu enthüllen. Lermontov hat jedoch keine Rezepte für die Behandlung der Gesellschaft.

TEIL EINS
I. Bela

Die Erzählung in diesem Kapitel ist im Namen des Autors, der auf dem Weg von Tiflis nach Stavropol

den älteren Kapitän-Kapitän Maxim Maximich trifft. Aus seiner Geschichte erfährt der Leser über die Hauptfigur der Arbeit – Grigory Alexandrovich Pechorin. Das ist ein junger Offizier, der vor kurzem in den Kaukasus kam. Maxim Maximich diente nur ein Jahr mit Pechorin, aber dieses Mal war mit vielen Ereignissen gefüllt. Größtenteils danke an Gregory.

Eines Tages wurden Maxim Maximich und Pechorin zu einer Hochzeit für einen örtlichen Prinzen eingeladen, bei dem der Kapitän freundlich war. Bei dieser Hochzeit gab es eine tödliche Bekanntschaft des jungen Offiziers mit dem schönen Bela. die jüngste Tochter des Prinzen.

Versehentlich hört Maxim Maksimych das Gespräch zwischen dem Sohn des Prinzen Azamat und einem der Gäste – Kazbich, der für seine Sanftmut und seinen Mut bekannt ist. Und das herrliche Pferd von Kazbich sorgt bei vielen Bergbewohnern für Neid. Azamat bietet für ein schönes Pferd kein Geld an und stimmt sogar im Gegenzug zu, seine Schwester zu entführen. Aber Kazbich weigert sich.

Maxim Maksimych übermittelt Pechorin den Inhalt der belauschten Unterhaltung, und der junge Offizier beschließt, Bela selbst zu stehlen. Pechorin verhandelt mit Azamat, dass er seine Schwester im Austausch für das Pferd Kazbich gebracht hat. Während sie warteten, bis der alte Prinz gegangen

war, nahmen Azamat und Gregory Bela mit. Pechorin hält Wort und hilft Azamat, das Ross zu entführen. Kazbich ist verzweifelt.

Anfangs entkam ein junges Mädchen, das in Pechorin gefangen war, dem jungen Offizier und verfehlte das Haus. Gregory hingegen versucht ihren Geliebten mit allen Mitteln zu gefallen: Sie überreicht ihr teure Geschenke, behandelt sie sehr freundlich und lernt sogar die Sprache der Bergsteiger, damit sie mit Bela problemlos sprechen kann. Er beschäftigt auch eine lokale Frau, die einem Mädchen die russische Sprache beibringt.

Oft wird Maxim Maksimych Zeuge, wie Pechorin versucht, Bela zu erfreuen und ihr von seiner Liebe erzählt, aber alles umsonst. Gregory weicht jedoch nicht von seinen Absichten ab. Er argumentierte sogar mit Maxim Maksimych, dass er die Liebeserklärung des Mädchens in einer Woche erreichen würde.

Pechorin kommt zu Belle, um sich zu verabschieden. Er sagt ihr, dass er beschlossen hat, den Tod in der Schlacht zu suchen, da sie ihn nicht lieben kann. Solch eine Anerkennung in den Tiefen der Seele bewegte Bela, und sie warf sich mit Tränen zu Pechorins Hals.

Das Glück der jungen Schönheit hält jedoch nicht lange an. Bald ärgerte Bela Pechorin. Er verschwindet auf der Jagd, jeden Tag gibt er dem Mädchen weniger Aufmerksamkeit. Bela leidet sehr unter der Gleichgültigkeit des jungen Offiziers.

Zur gleichen Zeit geht Kazbich ernsthaft die Entführung seines geliebten Pferdes durch. Er tötet Belas Vater und glaubt, dass Azamat mit seinem Wissen handelte. Als Pechorin und Maxim Maksimych auf die Jagd gehen, nimmt Kazbich Bela mit. Die Offiziere stürmen in die Verfolgung, und Pechorin schafft es, Kazbichs Pferd zu verletzen. Da der Verfolger nicht verschwindet, fügt der rachsüchtige Kazbich Bel eine tödliche Wunde zu. Nach zwei Tagen der Qual stirbt das Mädchen. Pechorin erfährt stark den Tod von Bela, scheint aber anscheinend ruhig zu sein. Bald wurde er zu einem anderen Regiment versetzt.

II. Maxim Maksimych

Der Autor setzt seine Reise mit Maxim Maksimych fort. In einem der Straßenhotels finden sie heraus, dass Pechorin, der nach Persien fährt, dort anhielt. Maxim Maksimych ist sehr zufrieden. Er schickt einen Diener nach Pechorin, um ihn über seine Ankunft zu informieren. Ein älterer Offizier ist sicher, dass sein Freund zu einem Treffen eilen wird. Jedoch erscheint Pechorin nicht. Maxim Maksimych erwartet ihn den ganzen Abend und den ganzen Morgen vergebens.

Schließlich besucht der junge Offizier. Maxim Maksimych eilt mit großer Freude zu einem langjährigen Freund, trifft aber eine ziemlich gleichgültige Haltung. Von einem solchen Treffen beleidigt, beschließt der Hauptmann, Pechorins Tagebuch hinauszuwerfen. Aber der Autor nimmt das Notizbuch für sich.

Pechorins Magazin
Vorwort

Als er erfuhr, dass Pechorin auf der Straße von Persien gestorben ist, beschließt der Autor, ein Tagebuch zu veröffentlichen. Später wird der Roman als “Pechorins Magazin” geschrieben, in dem der Charakter der Hauptfigur offenbart wird. Pechorin beschreibt in seinem Tagebuch seine Reise in den Kaukasus und die Ereignisse, die dort während der Wehrpflicht stattfanden.

I. Taman

Auf dem Weg in den Kaukasus verweilt Pechorin kurz in Taman. Er hält in einer kleinen Hütte am Meer, wo eine taube alte Frau und ein blinder Junge wohnen.

Pechorin bemerkt neben der Hütte ein Mädchen, das sich sehr merkwürdig benimmt – sie spricht mit Rätseln, sie singt die ganze Zeit und tanzt. In der Nacht sieht Grigorij, wie dieses Mädchen und der blinde Junge am Ufer auf ein Boot warten. Es wird von einem Mann namens Janko geführt. Mit Hilfe junger Menschen trägt er eine mysteriöse Fracht weg und versteckt sie.

Pechorin versucht am Morgen von dem Jungen und dem Mädchen herauszufinden, was sie aus dem Boot entladen haben, aber er schafft es nicht, von ihnen zu lernen. Dann droht er dem Kommandanten alles zu erzählen.

Ein fremdes Mädchen lädt einen jungen Offizier zu einem Date ein. Nachts lockt sie Pechorin ins Boot und versucht ihn zu ertränken. Dieser Plan ist durchaus machbar, da Pechorin nicht schwimmen kann. Im Kampf um sein Leben gelingt es Grigory, das Mädchen ins Meer zu werfen.

Am Ufer findet Pechorin die Stelle, wo er letzte Nacht ein Boot gesehen hat. Das Mädchen und die Blinden sind schon da. Wieder taucht ein Boot mit dem Schmuggler Janko auf. Er nimmt das Mädchen mit sich und verlässt diese Orte, weil er fürchtet, Pechorin werde seine Drohung wahr machen und dem Kommandanten Bericht erstatten. Blinder Janko gibt ein Paar Münzen und wirft die Gnade des Schicksals aus. Er weinte bitterlich und lange.

Bei seiner Rückkehr entdeckt Pechorin, dass der blinde Junge ihn ausgeraubt hat. Am nächsten Morgen verlässt Gregory Taman.

ZWEITER TEIL
II. Prinzessin Maria

Dies ist der zentrale Teil der Arbeit, in dem der Charakter des Protagonisten am deutlichsten offenbart wird. Pechorin kommt in Pyatigorsk an und trifft seinen Freund Junkur Grushnitsky, der dort nach einer Verwundung geheilt wird. Grushnitsky ist in Prinzessin Maria verliebt, die mit ihrer Mutter in die Fluten kam. Aber Mary beeilt sich nicht, eine neue Bekanntschaft zu beginnen.

Pechorin freundete sich mit Dr. Werner an und sie verbringen viel Zeit miteinander. Der Arzt erzählt dem Offizier über die Prinzessin und die Prinzessin, dass sie sich für Pechorin und Grushnitsky interessierten.

Gregory aus Langeweile beginnt das Spiel, um das Herz der Prinzessin zu gewinnen. Zur gleichen Zeit trifft er seine alte geliebte Vera, deren Ehemann ein Verwandter der Prinzessin ist. Pechorin sagt ihr, dass sie sich um die Prinzessin kümmern wird.

Auf dem Ball rettet Pechorin Mary vor den Betrunkenen. Als die Prinzessin erfährt, lädt sie Gregor zu sich nach Hause ein. Doch während des Besuchs ärgert Pechorin die Prinzessin erneut mit ihrer verächtlichen Haltung. Für Maria ist das umso beleidigender, als sie sich langweilt, die Kadetten zu umwerben.

Bald wird Grushnitsky zu Offizieren befördert, er ist glücklich. Aber Pechorin behauptet, dass die Prinzessin von dieser Nachricht enttäuscht sein wird. Schließlich hat sie geglaubt, dass Grushnitsky für ein Duell degradiert wurde, aber es stellt sich heraus, dass er gerade sehr jung ist und zuerst Offizier Epauletten erhielt.

Faith beginnt eifersüchtig auf Pechorin vor der Prinzessin zu sein.

Grushnitsky erscheint zuerst auf dem Ball in der Uniform des Offiziers. Er erwartet einen begeisterten Empfang, aber jeder, und besonders die Prinzessin, ist sehr enttäuscht. Grushnitsky hört auf, interessant zu sein, wie sich herausstellt, einer vieler vacationing Offiziere zu sein. Er ist beleidigt und beschuldigt Pechorin in allem. Grushnitsky versammelt sich um ihn herum, unzufrieden mit der scharfen Zunge seines ehemaligen Freundes und Marias übermäßigem Stolz.

Pechorin hört Grushnitskys Unterhaltung mit Freunden und erfährt, dass sie ihm eine Lektion erteilen wollen, um ihn mit einer Herausforderung zu einem Duell zu erschrecken. Pistolen müssen ungeladen sein.

Prinzessin versucht, mit Pechorin zu erklären und gibt ihm in der Liebe zu. Grigorys Antwort verletzt das Mädchen schmerzlich mit ihren eigenen Worten, sagt, dass sie sie nicht mag.

Die geheimen Beziehungen zwischen Pechorin und Vera gehen weiter, die sogar beschließen, Gregory zum Zeitpunkt der Abreise seines Mannes in sein Haus einzuladen. Vom Glauben zurückgekehrt, fällt Pechorin fast in die Hände der Wachen und Gruschnizki, der im Haus der Prinzessin auf ihn lauert. Am nächsten Tag beschuldigt Grushnitsky Pechorin öffentlich, die Nacht bei Maria verbracht zu haben. Pechorin ruft den Täter zu einem Zweikampf auf und bittet Dr. Werner um eine zweite. Der Arzt erfährt, dass die Freunde von Grushnitsky sich dafür entschieden haben, nur seine Pistole aufzuladen.

Vor dem Beginn des Duells beharrt Pechorin darauf, dass der Kampf am Rand der Klippe war. Es wird sogar eine leichte Wunde tödlich sein. Außerdem verlangt er, Lose zu werfen, die bestimmen, wer zuerst schießt. Das Los fällt auf Grushnitsky. In seinen Händen eine geladene Pistole gegen die “müßige” Waffe von Pechorin habend, steht Grushnitsky vor einer Wahl: er muss entweder das Duell aufgeben oder ein Mörder werden. Die Wahl wird getroffen – Grushnitsky schießt und verletzt Pechorin im Bein. Grigory bietet Grushnitsky noch einmal eine Verleumdung an, aber er weigert sich erneut. Dann zeigt Gregory, dass seine Waffe nicht geladen ist und eine Patrone benötigt. Die Ereignisse beginnen sich gegen Grushnitsky zu entwickeln, den Pechorin mit einem scharfen Schuss tötet.

Zu Hause findet Gregory eine Notiz von Vera, in der sie berichtet, dass ihr Ehemann alles gelernt hat und sie aus der Stadt holt. Der Geliebte eilt ihm nach, schiebt aber nur das Pferd.

Pechorin geht zu Mary, um sich zu verabschieden und erklärt ihr, dass alles ein Witz war. Er ist der Verachtung des Mädchens nur würdig, weil er sie immer auslachte. Prinzessin korrigiert Gregor und sagt, dass er ihn hasst.

III. Fatalist

Der letzte Teil des Romans ist einer der intensivsten und ereignisreichsten. Pechorin erzählt, wie er zwei Wochen im Kosakendorf verbrachte, wo das Infanteriebataillon stand. Jeden Abend versammelten sich die Offiziere, um zu reden und Karten zu spielen. Eines Tages drehte sich das Gespräch darum, ob es eine Vorherbestimmung gab, ein unvermeidliches Schicksal, oder ob eine Person selbst über ihr eigenes Schicksal verfügte.

Leidenschaftlicher Spieler Lieutenant Vulich argumentiert, dass das Schicksal einer Person bestimmt ist. Pechorin bietet eine Wette an, um seinen Standpunkt zu beweisen: Prädestination existiert nicht. Vulich nimmt die Wette an. Er nimmt eine tscherkessische Pistole von der Wand. Pechorin sagt plötzlich: “Du wirst jetzt sterben.” Trotz dieser düsteren Prophezeiung weigert sich Vulich nicht, zu wetten. Er bittet Pechorin, eine Karte in die Luft zu werfen und sich eine Pistole an die Stirn zu legen. Sobald die Karte den Tisch beißt, drückt Vulich ab. Fehlzündung!

Alle Anwesenden entscheiden, dass die Pistole nicht geladen wurde. Dann schießt Vulich seine Mütze auf den Nagel und schlägt ihn und gewinnt die Wette.

Auf dem Weg nach Hause denkt Pechorin viel darüber nach, was passiert ist. Plötzlich, in der Dunkelheit, stolpert er über ein Schwein, das von einem Schwert verschluckt wurde. Kosaken kommen und sagen, dass sie wissen, wer es getan hat. Später stellt sich heraus, dass ein betrunkener Kosake Vulich abgeschlachtet hatte und als der Leutnant nach Hause zurückkehrte. Der Mörder Vulich sperrte sich in ein leeres Haus am Rande des Dorfes ein. Viele Leute versammeln sich an diesem Ort, aber niemand wagt es, einzutreten und den Mörder zu packen.

Pechorin beschließt wie Vulich, sein Schicksal zu prüfen. Auf seine Bitte lenkt der Kapitän den Mörder ab, indem er spricht, und die drei Kosaken stehen auf der Veranda, bereit, die Tür auf ein Signal hin zu klopfen. Pechorin reißt den Auslöser herunter, schlägt das Fenster nieder und springt ins Haus. Der Kosak schießt, aber die Kugel zerreißt die Epaulette nur aus Grigorys Uniform. Rauch aus dem Schuss verhindert, dass der Killer einen Stein auf dem Boden findet. Kosaken klopfen aus der Tür und binden den Verbrecher.

Pechorin mit Interesse erzählt über diesen Vorfall Maxim Maksimych, seine Meinung wissen wollen. Er bemerkt, dass tscherkessische Pistolen oft fehlschlagen. Und die Tatsache, dass Vulich in der Nacht auf einen betrunkenen Zänker mit einem Säbel stieß, war anscheinend sein Schicksal.


Zusammenfassung “Held unserer Zeit” Lermontov