Zusammenfassung von “Mtsyri” Lermontov

Eine der alten Hauptstädte Georgiens ist Mzcheta. Es ist zwischen zwei Flüssen gebaut – Aragva und die Kura, darin steht eine der schönsten Kathedralen von Svetitskhoveli.

Irgendwie trug ein russischer General ein gefangenes Kind, aber er nahm es nicht, weil das Kind krank war und ließ ihn in der Stadt Mzcheta mit dem Kloster zurück. Das Kind wächst, wurde getauft und in christlichen Bräuchen erzogen. Mtsyri – so heißt das Kind, hat längst seine Sprache vergessen. Er beginnt sich auf ein Mönchsgelübde vorzubereiten.

An diesem Tag, als die Stadt das stärkste Gewitter überholte, verschwand das Kind. Er wurde drei Tage lang gesucht, aber das bringt kein Ergebnis. Nach einer Weile wird der Junge in der Nähe der Berge in der Nähe der Stadt Mzcheta gefunden.

Er ist ohne Kraft, ohne Gefühle, liegt auf der kahlen, sonnenverbrannten Erde und übergibt ihn ins Kloster. Der junge Mann wachte auf. Mönche versuchen ihn zu verhören oder zumindest zu füttern, er ist erschöpft und sieht krank aus mit einer ernsthaften Krankheit. Ein junger Mann lehnt jegliche Nahrung ab. Als die Mönche verstehen, dass Mzyri seine Existenz beenden will, schicken sie einen Schwarzen hinter den Mönch, der ihn als Kind einmal ins Kloster gebracht, ihn geheilt und getauft hat. Schon ein ganz alter Mönch liebt seinen Schüler, weil er nicht wenig Zeit mit ihm verbrachte. Der Mönch akzeptiert, dass der Jugendliche nicht länger leben will und bittet ihn nur,

von den Sünden der Verstorbenen umzukehren und zu akzeptieren.

Mtsyri glaubt nicht, dass seine Tat mutig ist. Er ist stolz auf seine Handlungen. Wie sich herausstellte, erinnert er sich noch an seine heimischen Freiräume, wie er frei war, wie er sich mit der Natur verband, sie atmete, dachte wie sie. Er erinnerte sich an Bergleoparden. Er erinnerte sich daran, wie er ohne Waffe gegen die Bestie, die Besitzerin seiner wilden Wälder, kämpfen konnte. Nur so konnte er beweisen, dass er, wie auch die übrigen Männer, würdig ist, im Land seiner Väter und Großväter zu leben.

So viele Jahre sind vergangen, aber sobald er das Kloster verließ, konnte er sich an seine Kindheit und die Sprache seiner Heimat erinnern, an die Aul und sogar an die Gesichter seiner Eltern, Brüder und Schwestern. Während Mtsyri erzählte, wie er in den Bergen gewandert ist, beschreibt er, was er erlebt hat, den Schwarzen, wie wunderbar es ist, in einer Verschmelzung mit der Natur zu sein, wie wichtig die Ursprünglichkeit seiner Heimat ist.

Und nur ein Wort, das er sich selbst als Kind gegeben hat, will er nicht verletzen, weil er es für einen Meineid hält. Er versprach sich, dass er eines Tages seinen Weg nach Hause finden und in seine Heimat zurückkehren würde. Und fast hätte er es getan, er erinnerte sich, dass es notwendig war, die ganze Zeit im Osten zu bleiben. Er ging Tag für Tag, Nacht für Nacht, aber erkannte unerwartet, dass er dorthin zurückkehrte, wo er seine Reise in die nächste Gegend der Stadt Mzcheta in der Nähe des Klosters begann, in dem er aufgewachsen war, in dem er nicht diente. Er erkannte, dass dies die wichtigste Aufsicht in seinem Leben war. Mtsyri beschreibt, dass jeder Tag, der in einem Kloster verbracht wurde, ihm ein Gefängnis war, weil er nur so das Leben wahrnahm, das er hier verbrachte. Hier ist er geschwächt von Körper und Geist.

Er konnte nicht mehr seine Art und Weise wie ein Zuhause finden „beam – Führung“ im Laufe der Jahre verloren hat, weil jeder Bergsteiger animalischen Instinkt Spur besaß ihn nach Hause führt, jeder ist geboren es in der Muttermilch bekommt, und ohne ihn ist es unmöglich, in der Wildnis zu leben, der zentrale Teil des Kaukasus niemand, kein Mensch, kein Tier. Anfänger sie ist weg, aber er kann nicht das Gefängnis in seinem Herzen verlassen, weil der Zivilisation, die seit ihrer Kindheit in ihm eingeflößt. Er war nicht die Mühe gemacht, weil seine Wunden und Blut, die Entfernung des Körpers erleichtern. Seine Ermordung ist nur ein, verlor er den Instinkt, ihren Durst, die im Leben der Kinder der Berge. Er will nicht mehr in Knechtschaft an sich selbst leben, nur sterben will, demütig, ohne dass jemand die Schuld.

Er bittet die Mönche sein Grab auf der Seite seiner Heimat Berge zu graben, den Ort, wo sie sichtbar sind. Er fragte dies, weil Träume zumindest nach dem Tod spüren, als der Wind ihn in sein Heimatland mit seiner Rede tragen, und vielleicht ein paar Song…


Zusammenfassung von “Mtsyri” Lermontov