Frühlingsphänomene der Natur

Für drei Frühlingsmonate hat die Natur Zeit, sich bis zur Unkenntlichkeit zu verändern. Im März erwacht es gerade aus dem Winterschlaf. Frühlingshitze ist nicht genug, um Schnee und Eisblöcke schmelzen zu lassen, aber die Luft wird allmählich erwärmt, bereitet alles Leben für ein allmähliches Erwachen vor, die ersten Kumuluswolken erscheinen, die sehr hoch steigen.

Aktives Auftauen von Schnee beginnt in der ersten Aprilhälfte. Es wird durch die Sonne verursacht, die bereits hoch über dem Horizont aufsteigt. Die Luft ringsum ist erfüllt von dem Rauschen der Bäche, das den Beginn der Flut provozieren kann – ein offensichtliches Frühlingszeichen.

Frühlingseis driftet und verursacht Ängste. Die eisgepeitschten Flüsse werden ihre Fesseln nicht bald loswerden

können, aber sobald die Sonne ihre Kräfte sammelt, werden sie sich auflehnen und versuchen, die Eisschale durch ihre Strömung zu brechen. Manchmal hat Eis keine Zeit zu schmelzen, es bilden sich Staus, die zerstörerische Überschwemmungen verursachen können. Aber wenn die Flüsse richtig geöffnet sind und sich das Eis gleichzeitig an mehreren Stellen bewegt hat, können schwerwiegende Konsequenzen vermieden werden.

Die Sonne füllt allmählich mit ihrer Wärme die Erde, die sie reflektiert und eine Voraussetzung für die Entstehung der Frühlingswinde schafft. Während sie noch schwach und instabil sind, aber je wärmer es wird, desto mehr Luftmassen bewegen sich. Solche Winde werden thermisch genannt, sie sind typisch für diese Jahreszeit.

Hier und da fällt der Schnee von der Erde herab und bildet ein unauffälliges Tauwetter. Sie erscheinen überall dort, wo die Schneedecke am subtilsten war. Es ist das Aussehen der aufgetauten Flecken, das anzeigt, dass der Winter seine Rechte aufgegeben hat, und eine neue Jahreszeit hat begonnen. Durch sie gelangen schnell die ersten Grüns, auf ihnen die ersten Frühlingsblumen – Schneeglöckchen. Der Schnee wird lange in den Spalten und Senken liegen, aber auf dem Hügel schmilzt er schnell und ersetzt eine warme Sonne durch Inseln.

Die ersten Knospen in den

Bäumen erscheinen Ende April – Anfang Mai. Das Gras hat bereits seine grünen Stiele durchstochen, und die Bäume bereiten sich darauf vor, grüne Outfits anzuziehen. Die Blätter lösen sich schnell und plötzlich auf. Heute warst du froh, dass die Knospen anschwollen, und morgen sind sie schon mit einer großen Blattknospe geschmückt, die sich gerade öffnen wird. Wie schön und fröhlich herum. Das Singen der Vögel ist zu hören, das Summen der ersten Bienen und Insekten erscheint. Alles erwacht und bereitet sich auf die Blüte des Lebens vor.

Ende Mai kann das erste Gewitter donnern. Es ist noch nicht so stark, aber stark. Der sintflutartige Regen wird endlich mit dem Frühjahrsschlamm beendet sein und den Boden für den Beginn der nächsten Saison bereiten. Der Übergang zum Sommer wird nicht lange dauern. Dies ist die einzige Saisonperiode, die schnell und unmerklich vergeht.

Helle Blüten, saftiges Grün, warme Luft – all dies zeigt, dass der Sommer in kürzester Zeit zur Geltung kommt. In vielen Gebieten unseres Landes, nach lokalen Zeichen und Überzeugungen, symbolisiert das Ende des Frühlings das Erscheinen der ersten Moskitos. Sobald er über dein Ohr gesummt ist, bedeutet es alles, der Sommer ist gekommen.


Frühlingsphänomene der Natur