Abstrakte „Steppe“ von Tschechow

Von der Kreisstadt N-tion Provinz Juli Morgen verläßt zerlumpte Chaise, der Kaufmann Ivan Ivanovich Kuzmichev, Rektor der Kirche von N-tion zu sitzen. Christopher Syrian ( „der langhaarige kleine alte Mann“) und Neffe Kuz’micheva Yegorushka Junge von neun, schickten ihre Mutter, Olga Iwanowna, die Witwe einer Kollegiums Sekretär und Schwester Kuz’micheva, geht zur Schule in einer großen Stadt. Kusmitschew und Fr. Christopher ging Wolle verkaufen, gefangen Yegorushka auf dem Weg. Er ist traurig, ihre Häuser zu verlassen und die Mutter zu verlassen. Er weint, aber oh. Christopher seine Konsolen, pflegte zu sagen, Worte zu dem Effekt, dass die Lehre – Licht und Ignoranz Dunkelheit. Sam, oh. Christopher gebildet: „Fünfzehn Jahre, ich war nicht da, und ich werde

sagen, und Poesie zusammengesetzt in latynski genauso wie in russischer Sprache.“ Er könnte eine gute kirchliche Karriere machen, aber die Eltern wurden nicht für weiteres Studium gesegnet. Kuz’michev gleicher gegen übermäßige Bildung und hält das Senden Yegorushka die Stadt laune Schwester. Er hätte Yegorushka arbeiten können, ohne zu unterrichten.

Kusmitschew und Fr. Christopher versucht, mit dem Konvoi und einige Varlamov, der berühmte Händler in der Grafschaft, um aufzuholen, die reicher als viele Vermieter ist. Sie kommen zu dem Gasthaus, dessen Besitzer, ein Jude Moisey Moiseich Kitz vor Gästen und sogar ein Junge (er gibt ihm einen Kuchen für den kranken Sohn von Nahum bestimmt). Er ist ein „kleiner Mann“, für den Kuzmichev und der Priester echte „Gentlemen“ sind. Neben seiner Frau und seinen Kindern lebt sein Bruder Solomon, ein stolzer und beleidigter Mann, in seinem Haus. Er verbrannte sein Geld geerbt, und wandte sich nun toadies Bruder sein aus, die verursacht ihm Leiden und die Ähnlichkeit von masochistischen Vergnügen. Moses Moiseich beschimpft ihn. Christopher bedauert, aber Kuzmichev verachtet.

Während die Gäste Tee zu trinken, und konvertiert das Geld in die Herberge kommt Gräfin Dranitskaya, sehr schön, edel, reiche Frau, die, wie Kuzmichev sagt, einige Polyak

Kazimir Mihaylych „rauben“ :.“… jung im Kopf Wind so dumm und geht „.

Sie holten den Zug ein. Kuzmichev lässt den Jungen mit den Trägern und geht mit Fr. Christopher fürs Geschäft. Allmählich lernt Jegoruschka neue Leute kennen: Pantelei, den Altgläubigen und einen sehr gesetzten Menschen, der von allen durch einen Zypressenlöffel mit einem Kreuz am Griff getrennt isst und Wasser aus der Lampe trinkt; Emelian, ein alter und harmloser Mann; Smoke, ein junger unverheirateter Mann, den sein Vater mit einem Gepäck schickt, damit er nicht zu Hause verwöhnt; Vasya, ein ehemaliger Chorsänger, eine Erkältung mit Hals und leiden unter der Unfähigkeit zu singen; Kirill, nichts besonders bemerkenswerter Bauer… Von ihren Gesprächen in den Stops weiß der Junge, dass alle früher besser lebten und aus Mangel an Arbeit für einen Konvoi gingen.

Ein großer Platz in der Geschichte wird von einer Beschreibung der Steppe besetzt, die eine künstlerische Apotheose in der Szene eines Gewitters, und Gespräche von Trägern erreicht. Pantelei in der Nacht am Lagerfeuer erzählt Gruselgeschichten, angeblich wegen seines Lebens im Norden von Russland, wo er als Kutscher bei verschiedenen Händlern gearbeitet und bekam immer sich in dem Abenteuer in Gasthäuser. Dort lebten und lebten die Banditen mit langen Messern. Sogar der Junge versteht, dass all diese Geschichten halb erfunden sind, und vielleicht nicht einmal von Pantelei selbst, aber aus irgendeinem Grund bevorzugt er es, ihnen zu erzählen, und nicht reale Ereignisse aus seinem eindeutig unruhigen Leben. Im Allgemeinen, wenn der Zug in die Stadt reist, gewinnt der Junge wieder Vertrautheit mit dem russischen Volk und scheint ihm sehr fremd zu sein. Zum Beispiel ist Vasya sich so sehr bewusst, dass er Tiere sehen kann und wie sie sich fern von Menschen verhalten; er isst lebendig „

Als sie sich der Stadt näherten, trafen sie schließlich „den gleichen“ Varlamov, von dem so viel schon erwähnt wurde und der am Ende der Geschichte eine gewisse mythologische Konnotation erhielt. In der Tat – das ist ein älterer Kaufmann, Geschäft und herrschsüchtig. Er weiß mit Bauern und Gutsbesitzern umzugehen; sehr zuversichtlich in sich selbst und in Ihrem Geld. Vor seinem Hintergrund erscheint Onkel Iwanowitsch Jegoruschka als „kleiner Mann“, wie Moses Moiseich vor dem Hintergrund von Kusmitschew selbst erschien.

Auf dem Weg während des Sturms erkältete sich Jegoruschka und wurde krank. O. Christopher behandelt ihn in der Stadt, und sein Onkel ist sehr unglücklich, dass alle Sorgfalt hinzugefügt wird, um sich um das Gerät des Neffen zu sorgen. Sie sind mit Fr. Khristofor verkaufte die Wolle vorteilhafterweise an den Kaufmann Tscherepakhin, und jetzt bedauert Kuzmichev, daß er einen Teil der Wolle zu einem niedrigeren Preis zu Hause verkauft hat. Er denkt nur an Geld und das ist ganz anders als ungefähr. Christopher, der die notwendige Praktikabilität mit Gedanken über Gott und die Seele, Liebe zum Leben, Wissen, fast väterliche Zärtlichkeit für den Jungen und so weiter verbinden kann. Von allen Charakteren in der Geschichte ist er am harmonischsten.

Yegorushka ist an den alten Freund seiner Mutter, Nastasya Petrovna Toskunova, gebunden, der das Privathaus an ihren Schwiegersohn schrieb und mit ihrer kleinen Enkelin Katya in einer Wohnung mit „vielen Bildern und Blumen“ lebt. Kuzmichev wird ihr monatlich zehn Rubel für die Unterhaltung des Jungen bezahlen. Er hatte sich bereits bei der Turnhalle beworben, bald gab es Zulassungsprüfungen. Yegorushka für einen Groschen vorstellend, Kuzmichev und Fr. Christopher geht. Der Junge fühlt das aus irgendeinem Grund. Christopher wird er nicht wiedersehen. „Egorushka fühlte, dass mit diesen Menschen für ihn für immer verschwand, wie Rauch, alles, was bis jetzt erlebt worden war, sank er in Erschöpfung auf der Bank und bitteren Tränen grüßte ein neues, unbekanntes Leben, das jetzt für ihn begann… Was ist Wie wird dieses Leben sein? „

Von einer Stadt, am frühen Sommermorgen, war ein Karren nicht die erste Frische, in der der Kaufmann, Ivan Kuzmichev, Priester Christopher von Syrien und Neffe von Kuzmichev, neunjähriger Yegor waren. Männer gehen auf den Markt, verkaufen Wolle und der Junge nimmt ihn mit. Er ging in die Turnhalle.

Kuzmichev und Khristofor versuchen, den Konvoi von Varlamov, einen berühmten Kaufmann, einzuholen. Sie betreten das Gasthaus zum Juden Moses Moiseyevich. Für ihn sind die Untermieter reiche Leute, und Moses versucht sein Bestes, sich bei ihnen beliebt zu machen.

Während sie Tee tranken und Geld zählten, erschien Gräfin Dranitskaya. Sie ist eine sehr schöne und reiche Dame, die nach Kuzmichev von einem Pole, Kazimir Michailowitsch, beraubt wird. Dann holen sie den Zug ein und lassen den Jungen dort zurück. Allmählich lernte Jegor die Träger kennen. Unter ihnen waren verschiedene Leute, die aus Mangel an Arbeit für einen Konvoi gingen.

Die Steppe nimmt einen bedeutenden Platz in der Arbeit ein. Die Apotheose der Beschreibung dieses Raumes ist in der Szene eines Gewitters erreicht. Einer der Träger erzählt seiner Meinung nach verschiedene Geschichten, was ihm zu einer Zeit passierte, als er im Norden Russlands lebte. Aber der Junge erkennt, dass all diese schrecklichen Geschichten halb erfunden sind. Und im Laufe des Zuges lernt Jegor viel Unbekanntes über das Schicksal des russischen Volkes und scheint ihm sehr seltsam zu sein.

Am Eingang der Stadt treffen sie Varlamov, das zu Beginn der Arbeit erwähnt wurde. Dieser Geschäftsmann war maßgebend und zuversichtlich. Vergleicht man es mit Kusmitschew, so versteht Jegor, dass Letzterer viel niedriger stand als Warlamow.

Während eines Gewitters wurde Jegor schwer krank. Priester Christopher nahm seine Behandlung auf, und Kuzmichev zeigte Unzufriedenheit, dass er mit dem kranken Jungen basteln musste. Sie verkauften Wolle mit großem Gewinn an einen einzigen Händler, und Kuzmichev ist ein wenig verärgert darüber, dass sie einen Teil der Wolle zu einem niedrigen Preis verkauft haben, immer noch zu Hause.

Kuzmichev arrangiert einen Jungen, einen alten Freund seiner Mutter, der mit ihrer Enkelin in der Wohnung lebt. Er und Christopher geben Jegor ein Zehn-Kopeke-Stück und gehen. Der Junge versteht, dass mit ihrem Uyezd etwas für immer vorbei ist. Er setzte sich auf die Bank und weinte.


Abstrakte „Steppe“ von Tschechow