Aufbau des Gemäldes Feldman “Mutterland”

Das Gemälde des Künstlers Vladimir Petrovich Feldman “Mutterland” wurde in den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts geschrieben. Dann gab es noch sehr frische Erinnerungen an den blutigen und schrecklichen Zweiten Weltkrieg. Ihr Thema klingt auch in diesem Bild.

Wir sehen im Vordergrund einen russischen Soldaten – im Mantel mit einer Reisetasche auf den Schultern. Er kam gerade zurück, nachdem er in seine Heimat gewonnen hatte. Vielleicht hatte er nicht einmal Zeit, sein Haus zu erreichen und blieb im vertrauten Birkenwald stehen. Von einem hohen Hang aus sieht man deutlich sein Heimatdorf, die Dächer von Häusern und den Rand eines schwarz gepflügten Feldes in der Ferne.

Der Soldat sieht jedoch noch nicht hin. Er lehnte sich gegen die schlanke hohe Birke, berührte ihre weiße Rinde und dachte über etwas nach. Vielleicht erinnerte er sich an schwere Kämpfe und gefallene Kameraden. Über den Gräbern von vielen von ihnen verbogen sich traurig die gleiche Birke. Oder vielleicht erinnerte sich ein Mann an seine ferne Kindheit und daran, wie er und seine Freunde achtlos durch diesen Hain rannten und hier Pilze sammelten.

Der Soldat wurde vor Aufregung gepackt, und er... kann ihn nicht aufhalten. Schließlich kehrte er in seine Heimat zurück! Er lebt, er hat in heftigen Kämpfen überlebt. Er musste einen sehr schwierigen und langen Weg gehen und sich in ein paar Minuten mit der Familie treffen. Wie war seine Familie? Sind alle am Leben? Werden sie die Kinder erkennen, die während des Krieges aufwuchsen? Der Kämpfer wartete so lange auf dieses Treffen, stellte es sich oft vor, aber jetzt steht er da und gewinnt in der Nähe des Lichts und der freundlichen Bäume an Kraft.

Es war schon Herbst. Das Gras ist gelb geworden, Blätter sind von Birken gefallen, die Ernte wurde von weit entfernten Feldern gesammelt. Es gibt keine Vögel im Hain. Ruhig, verlassen und ein bisschen traurig herum. Im Himmel die ganze Zeit rennende und in die Ferne fliehende unruhige Wolken. Sie betonen sozusagen die Angst und Aufregung des Kämpfers vor dem bevorstehenden Treffen.

Ich möchte sehr hoffen, dass zu Hause alles gut wird. Er ist ein Sieger, der einen schrecklichen Feind aus seinem Heimatland vertrieben hat, alle militärischen Schwierigkeiten überwunden hat und jetzt ein friedliches und glückliches Leben führt.


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Aufbau des Gemäldes Feldman “Mutterland”