Sie verteidigten das Mutterland (über Landsleute, die am Krieg teilnahmen)

Die Zeit schreitet rasch voran. Der Große Vaterländische Krieg wurde Geschichte. Neue Generationen von Menschen sind aufgewachsen, die noch nie von Kanonendonner und Bombenexplosionen gehört haben. Das Dickicht von Gras Gräben und Gräben. Das Leben ist triumphierend auf dem Boden, verbrannt vom Krieg und mit dem Blut der besten Söhne und Töchter des Volkes bewässert.

Über die früheren Schlachten ähneln nur noch die Reste bröckelnder Unterstände, ja – Obelisken. Es gibt viele von ihnen auf unserem Land. Als ständige Wachposten stiegen sie auf den Plätzen der Städte, auf den Dorfstraßen, auf Hügeln und Hügeln zu ewigem Fasten auf. Jedes Jahr am Tag des Sieges treffen sich Veteranen des Großen Vaterländischen Krieges zu diesen Obelisken. Und wir bewundern den

Mut jener Menschen, die nicht vor dem Faschismus knieten, sondern die Straße durchbrachen. Wir, die jüngere Generation, kennen den Krieg um Bücher, Filme, Geschichten von Teilnehmern des Großen Vaterländischen Krieges. Und ich möchte Ihnen von einem von ihnen erzählen. Das ist unser Landsmann – Pozdnyakov Nikolai Ivanovich.

Pozdnyakov Nikolaj Iwanowitsch wurde am 2. Mai 1925 im Dorf Konstantinowka in der Familie eines Bauern geboren. Vor dem Krieg arbeitete er in seinem Heimatdorf. In den meisten Dörfern gab es keine Schulen, medizinischen oder kulturellen Einrichtungen. Fast die gesamte Bevölkerung war Analphabet. Der Vater von Nikolai Iwanowitsch war der Chefzoo-Techniker des Bezirks. Und ihre Mutter war eine Bäuerin. Die Familie hatte drei weitere Kinder: eine Schwester und zwei Brüder. In der Vorkriegszeit blieben die Kinder nicht lange zu Hause, sondern arbeiteten von klein auf. Nikolaj Iwanowitsch unterschied sich nicht von ihnen. Er begann im Alter von 12 Jahren zu arbeiten.

Im Jahr 1943 wurde das Tatar Militäramt in die Armee eingezogen. Ein Teil wurde in der Transitstelle Abakan gebildet. Er diente in den Artillerie-Truppen der Stadt Krasnojarsk. Dann wurde er mit seinem Teil nach Orekhovo-Zuevo versetzt.

Im Jahr 1944, ein Zug, und dann 3 Tage zu Fuß reisten an die Front, wo die Kämpfe

vorging. Nikolai kämpfte auf der zweiten Baltischen Front bei Orekhovo-,

Große Zwiebeln, Torzhok, Nevel. An der Wende Nevel – Velikiye Luki sowjetischen Truppen kämpften schwere Kämpfe. Die Hitler-Anhänger wollten dort neue Kräfte werfen. Nikolai Ivanovich erinnert sich: „In den Dörfern gab es gepanzerte Fahrzeuge, Panzer und feindliche Artillerie, aber unsere Jungs waren in der Lage, sich gut zu tarnen und Dawn wurde befohlen, den Feind zu schlagen und nehmen Sie die Great Luke Dann Treffer Kanoniere Anstiftung zwei Tanks, mehrere Pistolen Unsere Kanoniere schlagen….. der Schlag war treffend. stark. der Feind am wenigsten erwartete solche Feuerkraft und frische Stärke unserer Truppen zu treffen. die Deutschen flohen und nahmen wir den Great Luke. die Deutschen verlassen gewartet Maschinen, manchmal sogar arbeiten Motoren. ” Hier wurde Nikolai Ivanovich verwundet. Im Sommer war er im Krankenhaus in der Stadt Rybinsk.

An der Front war Nikolai Iwanowitsch ein Maschinengewehrschütze. Er hatte viele Freunde an der Front. Aber besonders erinnerte er sich an Svyatkin, Lepeshkin, Nikolayenko. Auf den Anteil von Nikolai Iwanowitsch und seinen Freunden fielen viele bittere Ereignisse.

Es gibt Nikolai Ivanovich und Auszeichnungen für militärische Verdienste: die Medaille “Für Courage”, der Orden des Roten Sterns, der Marschall-Orden Zhukov.

Nach dem Krieg arbeitete Nikolai Iwanowitsch 11 Jahre in einer Mine in der Region Donezk. Im Jahr 1958 kam er auf Wunsch seiner Mutter in das Dorf Dmitrievka. Eingeschrieben in das tatarische Stromnetz, wo er 12 Jahre lang als Bauarbeiter tätig war. Nach der Arbeit im Tataren Kommunikationszentrum und seit 1985 auf einer wohlverdienten Pause. Nikolai Ivanovich ist ein häufiger Besucher der Schüler der Dmitrievskaya-Oberschule.

Jahr für Jahr sterben die Veteranen, Veteranen verlassen ihr Leben. Jetzt Nikolai Ivanovich 83 Jahre alt, Gott gewährt ihm Gesundheit.

Und wir dürfen nicht unsere Vergangenheit vergessen, unsere Großväter und Urgroßväter, die

Im blutigsten Krieg in der Geschichte der Menschheit haben wir überlebt, den Sieg errungen und uns hinterlassen, damit nicht ein Fuß des Aggressors mehr auf das russische Land tritt.


Sie verteidigten das Mutterland (über Landsleute, die am Krieg teilnahmen)