Biografie Alexey Kolzow

(1809 – 1842)

Aleksey Vasilevich Koltsov wurde 15. Oktober geboren 1809 in Woronesch, in der wohlhabenden bürgerlichen Familie von Vasily Petrovich Koltsov, Viehhändler – des Käufers und die Händler Rinder, angeblich in der Grafschaft Messegelände und strenge erziehende. Ohne sich auf prasolstvo zu beschränken, mietete er Land zur Aussaat von Getreide, kaufte Holz für Blockhäuser, handelte mit Holz, beschäftigte sich mit Gartenarbeit. Seit seiner Kindheit hat er seinen Sohn einen Handel Arena identifiziert: Ring mit seinem Vater gedient hat, zuerst Maltsev, dann gut gemacht, und in späteren Jahren – als Angestellter und ein Assistenten. Koltsov musste von innen in die verschiedensten wirtschaftlichen Anliegen des Dorfbewohners eindringen: Gartenbau und

Bodenbearbeitung, Viehzucht und Forstwirtschaft. Der begabte Mimik Natur Junge Art von Leben erweckt die Breite der Seele und die Vielseitigkeit von Interesse, eine unmittelbare Kenntnis des Dorflebens, Landarbeit und Volkskultur.
Koltsov studierte bereits im Alter von neun Jahren zu Hause Alphabetisierung und zeigte so herausragende Fähigkeiten, dass er 1820 unter Umgehung der Pfarrschule in die Bezirksschule eintreten konnte. Er lernte ein Jahr und vier Monate darin: Ab der zweiten Klasse nahm ihn sein Vater als Assistent auf. Aber die Leidenschaft für das Lesen und die Liebe für Bücher war wach in dem Jungen: Am Anfang war es ein Märchen und billige Volksausgabe, gekauft von Hausierer, dann – eine Bibliothek von 70 Bücher von einem Freund in der Schule, ein Sohn des Woronesch Händler – arabischen Märchen, Bücher der russischen Schriftsteller des XVIII Jahrhundert.
Im Jahr 1825 kaufte Koltsov auf dem Markt eine Sammlung von Gedichten I. I. Dmitrieva und erlebte einen tiefen Schock seine russischen Lieder zu treffen – „Oh, wenn ich vorher gewußt“ „stöhnt Taube Taube“, Er rannte in den Garten und fing an, diese Gedichte allein zu singen. Er war sich sicher, dass alle Gedichte Lieder sind, dass sie alle gesungen, aber nicht gelesen werden. Zu diesem Zeitpunkt hatte ihn das Schicksal mit dem
Voronezh-Buchhändler DA Kashkin, einem gebildeten und intelligenten Mann, der die russische Literatur liebte, gebracht. Kaschkin ermutigt den jungen Dichter, gibt ihm Anleitung bei der Zusammenstellung von Gedichten „russische Prosodie“, gibt Ratschläge, regiert seine poetischen Experimente, aber am wichtigsten – erlaubt seine Bibliothek. In dem Geschäft Kashkina Koltsov vertraut mit der Poesie von Lomonosov, Derzhavin, Merzlyakov, Delvig und Pushkin. Die jugendlichen Experimente von Koltsov sind immer noch sehr literarisch und sekundär, in der Nachahmung populärer, dann sentimental-romantischer Poesie geschrieben. Ein flüchtiger Blick auf das ursprüngliche Talent ist jedoch bei „Traveler“ und besonders bei „Chumak’s Overnight“ spürbar.
Durch den frühen 1830er Jahren, Ringe in kulturellen Kreisen der Provinz Woronesch „Dichter Prasolov“, „Autodidakt“, „Dichter-Weichei bekannt geworden.“ Er kommt nahe an Andrei Porfirjewitsch Serebrianski, der Sohn eines Dorfpfarrers, Seminarist in Voronezh, ein Dichter, ein talentierter Künstler und andere Gedichte, der Autor einst populären Studentenlied „Swift, wie die Wellen, Tage unseres Lebens.“ Serebryansky nimmt einen Freund ernst, hilft ihm mit Rat und Tat. Er bringt auch Koltsovs Vorliebe für philosophische Selbsterziehung ein, stellt die Professoren des Seminars vor. Es gibt Gedichte – Vorläufer des zukünftigen „Untergangs“ – „Großes Geheimnis“, „Gottes Frieden“, „Gebet“.
Im Jahre 1827 erlebt Koltsov „in der Morgendämmerung einer nebligen Jugend“ ein ernsthaftes, tiefes Drama. Im Haus seines Vaters lebte ein Knecht, Magd Dunyasha, ein Mädchen von seltener Schönheit und geistiger Sanftmut. Koltsov leidenschaftlich in sie verliebt, aber sein Vater dachte, es erniedrigend Beziehung mit dem Mädchen und ihrem Sohn zum Zeitpunkt der Abreise in die verkauften Steppe Duniasha ein Fernkosakendorf. Koltsov geriet in Fieber und starb fast. Von der Krankheit erholt, begibt er sich in die Steppe auf der Suche nach der Braut, die erfolglos war. Untröstlich ihre Trauer Koltsov in Vers weinte, „First Love“, „Last Fight“ „Treason Verengung“ und vor allem soulful „Separation“, vertont von A. Gurilev und wurde populäre Lieder.
Im Jahre 1831 geht Koltsov mit Hilfe von NV Stankevich, der sich mit dem Dichter in Woronesch getroffen hat, in die große Literatur und macht auf sein herausragendes Talent aufmerksam. Auf Empfehlung von Stankevich in „Literaturzeitung“ veröffentlicht „Russisches Lied“, „The Ring“ und im Jahr 1835 auf dem gesammelte Abonnement Geld unter Freunden in Moskau Stankevich veröffentlicht erste Sammlung von Gedichten „Gedichte Alekseya Koltsova“, der Ruhm des Dichter unter der Hauptstadt Literaten gebracht.
Die Bekanntschaft mit Stankewitsch öffnete den Zugang Koltsows zu den literarischen Salons in Moskau und St. Petersburg. Im Jahre 1831 kam er auf die Unternehmen seines Vaters nach Moskau, und konvergiert mit den Mitgliedern des Kreises Stankevich Philosophie, Studenten der Moskauer Universität, einschließlich Belinski und Petersburg näher an Zhukovsky, Vyazemsky, Krylov bewegen. Ein besonderer Eindruck auf Koltsov macht eine Bekanntschaft mit Puschkin und Gespräche mit ihm über literarische Themen. Erschüttert von dem frühen Tod des Dichters Koltsov sein Gedächtnis, das Gedicht „Der Wald“ widmet (1837), in dem durch die epische Bild der russischen Natur vermittelt die Heldenkraft und nationale Größe des poetischen Genies von Puschkin.
Im Sommer 1837 besuchte Koltsow Schukowski in Woronesch. Dieser Besuch preist der Dichter in den Augen seines Vaters, der in literarischen Werken gehören sein Sohn ist cool, aber aufgrund der hohen Wert Menschen ihre Verwendung empfehlen den Handel mit Unternehmen und erfolgreiche Lösung der Fälle zu fördern.
1838 lässt er seinen Sohn bereitwillig nach St. Petersburg, wo Koltsow Theater besucht, sich für Musik und Philosophie interessiert, und nähert sich Belinsky. Unter dem Einfluss des Kritikers wendet er sich der philosophischen Poesie zu und schafft nacheinander seine „Gedanken“. In dieser Zeit findet Koltsovs schnelles intellektuelles Wachstum statt, sein poetisches Talent blüht auf
Im September 1840 macht Koltsov seine letzte Reise in die Hauptstadt, um zwei Klagen abzuschließen und zwei Generationen von Bullen in Moskau zu verkaufen. Aber Handelseifer lässt es. In St. Petersburg hält er bei Belinsky an und veranlasst den großen Kritiker aufrichtig, die Tiefe des Talents, den scharfen Verstand und die Weite der Natur zu bewundern.
Nachdem er sein Handelsgeschäft erfolgreich beendet hatte, kehrte Koltsov, nachdem er das Geld überlebt hatte, zu einem bösen Vater nach Woronesch zurück. Indem er seinen Sohn auf die Hausarbeit abkühlt, macht sein Vater „Literacy“ und „scribbler“ Vorwürfe. Streit beginnt. In der Familie wird der Konflikt einmal in der Nähe des Dichters und seiner geliebten Schwester Anisya gezogen. Das Drama wird gekrönt von einem flüchtigen Konsum, der Koltsov am 10. November 1842, 33 Jahre alt, ins Grab bringt.


Biografie Alexey Kolzow