Biografie Grigorjew Apollon Aleksandrovich

(1822 – 1864)

Grigorjew Apollon Alexandrowitsch (1822 – 1864), Übersetzer, Kritiker. Er wurde am 16. Juli (28.N.) in Moskau geboren. Seine Mutter, die Tochter eines Kutschers, gebar einen Sohn, bevor die jungen Leute heirateten, so dass der „Illegitime“ lange Zeit als Moskauer Kleinbürger galt. Vater diente im Stadtmagistrat, die Familie lebte in Wohlstand. Kinderjahre von Grigoriev wurden in Zamoskvorechye gehalten. Er hat eine wunderbare Heimerziehung erhalten.
In den Jahren 1838 – 42 studierte er an der Moskauer Universität an der Juristischen Fakultät, liebte Philosophie und Poesie, war mit A. Fet und Ya. Polonsky befreundet. Zu dieser Zeit erlebte er unglückliche Liebe, die sich in seinen Texten widerspiegelte. Im Jahr 1843 veröffentlichte

Moskvityanin seine Gedichte.
1844 ging er nach Petersburg, um das Leben eines professionellen Schriftstellers zu beginnen. Er veröffentlicht kritische Artikel im „Repertoire und im Pantheon“, „The Finnish Herald“. 1846 wurde das Buch „Poems of Apollon Grigoriev“ veröffentlicht, positiv bewertet von V. Belinsky.
Im Jahr 1846 kehrte er nach Moskau, arbeitete in dem „Moscow City Blatt“, wo er mit A. Ostrowski kannte, mit dem in 1851-1855 Redaktion „Moskvityanin“ geleitet, während einen führenden Kritiker und Autor von Gedichten und Übersetzungen zu sein. In dieser Zeit beginnt seine lange unerwiderte Liebe zu L. Wizard, die in der Dichtung Grigoriews tiefe Spuren hinterlassen hat.
1856 hörte die „Moskvityanin“ auf zu existieren. Ohne Lebensgrundlage ist der Dichter gezwungen, Heimlehrer von Prinz I. Trubetskoi zu werden und nach Italien zu gehen. 1856 – 58 lebt bereits unabhängig im Ausland: in Italien, Frankreich, Deutschland. Nach Petersburg zurückkehrend, redigierte er die Zeitschrift „Russisches Wort“ und veröffentlichte kritische Artikel darin. Er schätzt die Werke von Lermontov, Herzen, Turgenjew ( „Umfrage der russischen Literatur aus Puschkins Tod“, „I. S. Turgenjew und seine Aktivitäten…“, 1859). Hoffnung,
ein Familienleben zu schaffen, wurde nicht wahr, obwohl der Dichter versuchte, dies mit dem Mädchen M. Dubrovskaya zu tun, das von der Müllhalde gerettet wurde. Gemeinsam mit ihr ging er nach Orenburg, wo er 1861 – 62 im Kadettenkorps unterrichtete. Nach dem Bruch mit Dubrovskaya kehrte er nach St. Petersburg zurück und veröffentlichte kritische Artikel in den Zeitschriften „
Großer Platz im schöpferischen Erbe von Grigorjew ist die Theaterkritik, in der er sich für ein demokratisches Theater mit einem ernsthaften pädagogischen Repertoire einsetzt. Er ist der Autor von Artikeln über das russische Drama, über Theaterstücke und das Schauspiel der Schauspieler, er hinterließ wunderschöne Beschreibungen von herausragenden russischen Schauspielern in ihren besten Rollen.
Grigoriew hat viel übersetzt (Sophokles, Shakespeare, Byron, Goethe, Schiller usw.). Er übersetzte solche Stücke wie „Sommernachtstraum“, „Venezianischer Kaufmann“, „Romeo und Julia“.
A. Grigoriev starb in St. Petersburg am 25. September 1864 (7. Oktober).
Eine kurze Biografie aus dem Buch: Russische Schriftsteller und Dichter. Ein kurzes biographisches Wörterbuch. Moskau, 2000.


Biografie Grigorjew Apollon Aleksandrovich