Biografie von Paul Krugman

Paul Krugman ist ein amerikanischer Ökonom und Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Princeton University. Als eine der wichtigsten liberalen Stimmen in der amerikanischen politischen Debatte wurde er auch zu einem der einflussreichsten wissenschaftlichen Denker in Amerika ernannt. Krugman erhielt 2008 den Nobelpreis für Ökonomie für seine Arbeit zur internationalen Wirtschaft.

Krugman wurde am 28. Februar 1953 in Albany, New York, geboren und wuchs im Kreis Nassau auf. Er studierte an der John F. Kennedy Mittelschule in Belmore und erwarb 1974 einen Bachelor-Abschluss in Wirtschaftswissenschaften mit Auszeichnung an der Yale University.

Krugman promovierte 1977 am Massachusetts Institute of Technology unter der Leitung seines wissenschaftlichen Mentors Rudi

Dornbusch. In den späten 1970er Jahren begann Krugman in Richtung des internationalen Handels und eines neuen Modells des monopolistischen Wettbewerbs im Handel zu arbeiten. Später entwickelte und popularisierte Krugman die Arbeit an der neuen Handelstheorie. Krugmans Beitrag ist, dass der Handel zunehmend nicht durch komparative Vorteile, sondern durch regionale Konzentration und das Ausmaß der wirtschaftlichen Partizipation erklärt wird. Er erläuterte auch die Bedeutung von Verbraucherpräferenzen in der Vielfalt, was das Überleben von Waren mit höheren Selbstkosten erklärt, die eine unverwechselbare Marke haben. Dieser Bereich der Theorie des neuen Handels ist zu einem seiner Wissensgebiete geworden und diente als Grundlage für seinen Nobelpreis. Krugman unterstützt generell den freien Handel und die Globalisierung. Seine Arbeit an der Theorie des neuen Handels hat sich allmählich zur Neuen Wirtschaftsgeographie entwickelt. Sein konstruktiver Artikel von 1991 über Wirtschaftsgeographie im Journal of Political Economy wurde zu einem der meist zitierten Wirtschaftswerke auf diesem Gebiet.

Krugman arbeitete in verschiedenen führenden Universitäten, wie zum Beispiel: MIT, London School of Economics, Princeton University. 1982 arbeitete er ein Jahr lang im Rat der Wirtschaftsberater unter Präsident Ronald Reagan.

Kritik
an Bush

Krugman nahm dank seiner Kolumnen in „Slate“ und „New York Times“, die von der Bush-Regierung kritisiert wurden, eine wichtige Position in der Gesellschaft ein. Er schrieb auch das Buch The Great Clue, in dem er Bushs Wirtschafts – und Außenpolitik kritisierte. Insbesondere kritisierte Krugman die Politik der Steuersenkungen für die Reichen, die während der Wachstumsperiode zu einem Haushaltsdefizit führten. Krugman glaubt auch, dass Bush seine Präsidentenkampagne über Fehlinformationen und falsche Tatsachen gründete.

Bereits im Jahr 2000 Dzhordzh Bush die Entdeckung der großen Folgen gemacht: Sie haben eine ganze politische Kampagne Anforderungen konnte gefunden, daß unter kategorisch nicht praktikabel, da die Aussage, dass Ihre große Steuererleichterungen für die Reichen gehen in die Mittelklasse, oder die Behauptung, dass die Abzweigung von Mitteln Sozial Versicherungen für private Konten werden die Finanzen des Systems stärken, und die Berichterstattung wird dies niemals anzeigen. Dann formulierte ich meine Doktrin, dass, wenn Bush sagte, dass die Erde flach ist, die Schlagzeilen sagen würden: „Verschiedene Ansichten über die Form des Planeten.“
..

Krugman, als offener Kritiker des Krieges im Irak, kritisierte die Reaktion einiger Politiker auf 9 von 11 Terroranschlägen. Krugman wurde zum Hauptkritiker der wachsenden Einkommensungleichheit in Amerika und beschuldigte die republikanische Ideologie, Krieg mit den Armen zu führen. Sein Buch „The Liberal’s Conscience“ beschreibt das Wachstum der Einkommensungleichheit im späten zwanzigsten Jahrhundert in den Vereinigten Staaten.

„Ich bin in einer relativ gleichen Gesellschaft glauben, von Institutionen unterstützt, die Extreme von Reichtum und Armut zu begrenzen, ich glaube an die Demokratie, die bürgerlichen Freiheiten und Rechtsstaatlichkeit, die mich ein Liberaler, und ich bin stolz auf sie…“ – Paul Krugman.

Makroökonomie und Finanzpolitik

Krugman wurde berühmt für seine Arbeit über Makroökonomie und Haushaltspolitik. Er studierte das verlorene Japan der Japaner und die Asienkrise. In seinem Buch „Die Rückkehr der Wirtschaftskrise“ betonte Krugman die Liquiditätsfallen, die Japan traf.

Nach der Wirtschaftskrise von 2008 war Krugman der Hauptkritiker der Askese. Krugman argumentierte, dass führende Volkswirtschaften in die klassische Liquiditätsfalle fielen. In dieser Situation argumentierte Krugman, dass Regierungen Geld drucken und ein großes Haushaltsdefizit haben können, ohne die Zinsen oder die Inflation anzuheben. Sein Modell der Liquiditätsfalle sagte eine niedrige Inflation und niedrige Wachstumsraten voraus. Krugman wurde zum Teil wegen seiner Fähigkeit bekannt, komplexe wirtschaftliche Probleme zu popularisieren und zu vereinfachen. Krugman kritisierte auch direkt und offen Politiker und andere Ökonomen.

Er nimmt in der Regel die Position der Konfrontation, die starke Reaktionen schaffen – sowohl negative als auch positive auf allen Seiten des politischen Spektrums. Martin Wolf, ein Journalist „Financial Times“, schrieb UK dass Krugman – „Die meisten hasste, und am meisten verehrten Kommentator in den Vereinigten Staaten“

Krugman spielte eine wichtige Rolle bei der Wiederbelebung des Interesses an der Arbeit von John M. Keynes. Krugman folgte einem strikten „altkeynesianischen Ansatz“ und nicht einem späteren „neuen Keynesianer“, der die Rolle der Fiskalpolitik im Management der Nachfrage reduzierte. Krugman argumentiert, dass in einer kleinen Depression Regierung waren nicht in der Lage eine ausreichende Nachfrage in der Wirtschaft zu schaffen, und das war die Hauptursache der anhaltenden wirtschaftlichen Rezession und hoher Arbeitslosigkeit. Er schrieb ein Buch – „Exit from the crisis is!“, Das zum Bestseller wurde. Krugman in dem Buch geschrieben haben. „Aber wir sollten sich keine Sorgen über die langfristige Budget defetsit Keynes schrieb, dass“ der Boom, nicht Rezession, ist es Zeit „Jetzt zu sparen, wie ich in meinem nächsten Buch bewiesen haben und zeigte später in den Daten,

Ökonomische Ansichten

Krugman positioniert sich als keynesianischer Ökonom. Er förderte auch das von John Hicks erfundene IS-LM-Modell. Er kritisiert die Komplexität und Starrheit einiger Modelle des neuen Keynesianismus.

Privatleben

Krugman war zweimal verheiratet. Er ist derzeit mit Robin Wells verheiratet, seiner zweiten Frau. Er glaubt, dass die Romane der „Stiftung“ Isaac Asimov Interesse an der Wirtschaft verursacht haben. Beschreibt sich als ein bisschen einsam und schüchtern. Paul beschrieb sich selbst als „The NY Times“ wie folgt: „Ein Einzelgänger: Normalerweise schüchtern. Schüchtern mit Individuen.“ Lebt derzeit in Princeton, New Jersey.


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Biografie von Paul Krugman