Das Dorf im mittelalterlichen Europa. Die Bauern

Das mittelalterliche Europa lebte hauptsächlich auf Kosten der Landwirtschaft. Landwirtschaft bis zum XIX Jahrhundert. war primitiv, wurde die Technik nicht verwendet. Die Werkzeuge der Arbeit blieben großartig. Die Erde lockerte sich irgendwie, sie wurde nicht befruchtet, dennoch wollten sie eine gute Ernte erzielen. Natürlich waren die Ausbeuten unter solchen Bedingungen extrem niedrig. In diesem Fall dominierten jedoch die Konsumentenstimmung unter den Bauern. Armut und Hunger blieben für sie tägliche Realität.

Dennoch traten die Veränderungen zum Besseren im Dorf ein. Der Pflug wurde verbessert, so dass es besser für sie war, das Land zu pflügen. Es gab eine Klemme und ein Geschirr. Nun war es bereits möglich, den Pflug oder Karren von nicht nur starken, sondern gemächlichen Ochsen, aber auch von Pferden zu nutzen. Dies beschleunigte den Anbau von Land und ermöglichte es, schnell Produkte in abgelegene Märkte zu bringen. Nicht ohne Grund wurde der Kragen als „Vater des Handels und des Marktes“ berühmt.

Die Bauern lebten in Gemeinschaften und halfen einander im Haushalt. Da nicht jeder Bauer ein Paar Pferde hatte, benutzten sie einen Holm. Was bedeutet das? Die Einspänner liehen sich gegenseitig ein Arbeitspferd, so daß die Pferde für das Geschirr ausreichten und sie wiederum ihre Parzellen pflügten. Im allgemeinen hat das Wohlergehen vieler Bauern am Ende des Mittelalters merklich zugenommen. Sie drängten sich nicht mehr in Lehmhütten zusammen, sondern lebten in mehr oder weniger anständigen Häusern und aßen besser.

Clamp und Geschirr – Details von Pferdegeschirr.


Das Dorf im mittelalterlichen Europa. Die Bauern