Die Entwicklung der Technik im Mittelalter

Im Mittelalter ging die Entwicklung der Technologie langsam voran, im Prozess der Akkumulation und des Transfers von praktischer Erfahrung. In der Landwirtschaft wurden vor allem landwirtschaftliche Geräte verbessert, zum Beispiel im 11.-12. Jahrhundert. Statt eines leichten Pfluges benutzten sie einen schweren Eisenpflug mit einer Klinge und einer Zahnradegge. Im Allgemeinen unterschieden sich manuelle Landmaschinen nur wenig von der modernen.

Der Abbau und die Verarbeitung von Metallen wurde verbessert. Horn, das bis zum 12. Jahrhundert verwendet wurde., Seit dem Beginn des XIV Jahrhunderts. ersetzt Domna – ein fünf Meter hoher Ofen, der zum Schmelzen von Erz bestimmt ist. Für einen Tag darin schmolzen fast anderthalb Tonnen Eisen, von dem Schmiede Waffen, Werkzeuge, Schmuck,

usw.

Kuznetsov war im Mittelalter sehr angesehen und ihr Handwerk wurde mit der Kunst der Hexerei gleichgesetzt. Dies war bis zum XII-XIII Jahrhundert, bis Eisenerz nicht kontinuierlich in Minen produziert wurde.

Ein weiterer wichtiger mittelalterlicher Zweig der Metallverarbeitung ist die Schmuckherstellung und – prägung. In Europa erschienen die ersten Münzstätten im IX. Jahrhundert. Wegen des Mangels an Gold war das Hauptmünzenmetall Silber. Das führende Gebiet für die Gewinnung von Silbermünzen war lange Zeit die Harzer Berge in Mitteldeutschland. Die reichen Silbervorkommen wurden hier bereits 970 entdeckt.

Seit dem V-VI Jahrhundert. In Europa beginnt das Korn auf Wassermühlen zu mahlen, die seit der Zeit des Römischen Reiches bekannt sind. Die Struktur der Mühle wurde ständig verbessert und nach und nach zum Mahlen von Erz, zur Verarbeitung von Hanffasern, Leder usw. verwendet.

Die Blüte Weben der Erfindung im Zusammenhang IX. vertikaler Webstuhl. Die spanischen Araber kauften Baumwolle von Europäern, was zur Entstehung neuer Produktionsarten führte: Stricken, Sticken, Spitzen, Teppiche herstellen. In Westeuropa lernten sie, wie man Seide herstellt.

Technische Öffnung des Mittelalters, haben sich dramatisch das Leben der Menschen verändert. Also, in den IX-X Jahrhunderten.

statt Joch gab es ein Joch. Dies erlaubt die Zugpferde für das Pflügen, nicht Stiere, tragen große Lasten. Jarmo schaden, zu atmen, zu schnell zu bewegen, und die Klemme durch den Schwerpunkt verlagert befreite Kräfte Tiere zurück, zu arbeiten.

Von den XI-XII Jahrhunderten. in der Konstruktion von gebrannten Ziegeln, Zement, Kalkputz, Verblendziegel, Fliesen. Im XII Jahrhundert. In Europa wurde die erste Wasserleitung mit Abwasserelementen gebaut. Beim Bau von Tempeln und sogar Häusern des Adels verwendeten sie zunehmend farbiges Glas und Glasmalereien.

Glas in Europa ist seit der Antike bekannt. Das griechische und römische Glas war jedoch eine matte, grobe Form. Zu Beginn des 13. Jahrhunderts. Stark, klar glasgeschmolzene venezianische Glasbläser. Dank dieser Erfindung entstand die Wissenschaft der Optik. Es wird angenommen, dass die erste Brille im Jahr 1260 von dem englischen Philosophen Roger Bacon hergestellt wurde. Interessanterweise ist auf einem der Buntglasfenster des Straßburger Doms der deutsche Kaiser Heinrich VII. Mit einer Brille dargestellt. Mit der Herstellung von venezianisch versilberten Spiegeln kümmerten sich die Europäer mehr um ihr Aussehen.

Etwa im 12. Jahrhundert. In Europa gibt es einen Kompass. Aber die moderne Form erwarb er erst zu Beginn des 14. Jahrhunderts.

Verbesserte und Herstellung von keramischen Erzeugnissen, insbesondere Gerichte. Die Palme ist der italienischen Meister der Stadt Faenza gehalten, die für die Herstellung von Geschirr und Schüsseln berühmt wurde. Daher der Name – Steingut.

Innovation berührt und Buch Business. Im IV Jahrhundert. Anstelle von Papyrus beginnen sie mit Pergament – kunstvoll verarbeitete Tierhaut. Es war stark, langlebig, verbogen, brach nicht und wurde auf beiden Seiten verwendet. Im VI. erscheint die Grundform eines mittelalterlichen Manuskriptbuches, genannt der Codex.

Für eine Weile wurden die Codes von Style und Kalam geschrieben. In den VII-VIII Jahrhunderten. Beginnen Sie mit Gans, Schwan und Pfauenfedern. Die Buchstaben waren in geraden Linien auf vorgefertigten Blättern geschrieben. Die Tinte wurde aus dem Saft von Eichennüssen hergestellt. Sie waren sehr hartnäckig und haben sich fast nicht abgenutzt. Manchmal verwendet und farbige Tinte. Bücher aus Pergament wurden als sehr wertvoll angesehen, da das Material selbst teuer war. Um beispielsweise eine Bibel neu zu schreiben, mussten etwa dreihundert Kalbshäute verarbeitet werden. Daher wurde der alte Text manchmal gekratzt, um einen neuen auf die gereinigte Oberfläche zu bringen. Die hölzernen Bucheinbände waren mit Leder oder Stoff bedeckt, manchmal waren sie mit Silber geschnürt und mit wertvollen Steinen verziert. Das Format der Bücher war unterschiedlich: von klein bis sehr groß.

Nach und nach stieß das Pergament das Papier heraus. Das Geheimnis seiner Herstellung wurde von den Europäern von den spanischen Arabern empfangen. Die Rohstoffe für sie waren Leinen. Das erste handgeschriebene Buch dieser Papiere erschien im 12. Jahrhundert.

Anschließend begannen die Bücher zu drucken. Der Text der Buchseite, Illustrationen dazu, wurde auf dem Brett ausgeschnitten und dann wurden Abzüge gemacht. Diese Methode war jedoch primitiv. Erst in der Mitte des 15. Jahrhunderts. Der deutsche Kunsthandwerker Johann Gutenberg erfand eine neue Art des Druckens.

Johann Gutenberg war ein talentierter Juwelier. In den Jahren 1430-1434. Er lebte in Frankreich und kehrte dann in seine Heimatstadt Mainz zurück, wo er Mitte der 40er Jahre des 15. Jahrhunderts lebte. druckte die ersten Texte. Er nahm sich vor, einige Buchstaben aus Zinn und Kupfer zu gießen, zu platzieren und zu befestigen, damit sie Seite und Seite nach der Seite wieder bildeten. Im Jahre 1450 erhielt er vom Kaufmann Johann Fust einen Geldkredit, zu dem er seine berühmte Bibel veröffentlichte. Später begann Fust, einen Drucker für seine Schulden zu suchen: Er eignete sich nicht nur die Ausrüstung eines begabten Meisters an, sondern auch seine Erfindung. In einem Rechtsstreit verlor Gutenberg seine Heimat und starb in Armut.

Die Zeit des Mittelalters wurde berühmt für die Erfindung verschiedener mechanischer Geräte und erster Maschinen. Überraschend ist die Herstellung im 12. Jahrhundert. eine eiserne Prothesenhand mit beweglichen Fingern für den deutschen Kaiser Friedrich I. Barbarossa. Während der XIV-XV Jahrhunderte. es gibt eine Erdbewegungsmaschine, einen Kran, einen Wagenheber, verschiedene Maschinen, eine mechanische Uhr. Zuerst wurde die Uhr auf den Schlosstürmen oder Rathäusern installiert und im 15. Jahrhundert. Der deutsche Meister P. Henlein machte die erste Taschenuhr.

Glasmalerei – ein ornamentales oder grafisches Bild, komponiert auf Stücken von farbigem Glas. Er wurde in den Fensterrahmen von Häusern gefegt, sie waren mit Tempeln geschmückt.


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Die Entwicklung der Technik im Mittelalter