Komposition auf dem Bild von Kuindzhi “Elbrus am Abend”

Arkhip Ivanovich Kuindzhi unterschied sich von den meisten Künstlern durch seine Technik. Er brachte das Innenlicht, die Luft, den Raum herein. Auf den ersten Blick wirkt alles auf den ersten Blick offensichtlich, aber in Wirklichkeit ist alles nicht so einfach. Das mag am Leben des Autors vieler Bilder liegen. Sein Leben war ein Rätsel für alle um ihn herum.

Für andere war es nicht klar, seine Herkunft, seine Art zu leben. Es gab auch einen vagen Bruch auf dem kreativen Weg und sein unglaublich hohes Einkommen. Aber trotz alledem sind die Gemälde des Künstlers bei Kennern sehr beliebt.

Was kann ich sagen, wenn ich das Bild “Elbrus am Abend” betrachte? Die Leichtigkeit und Glätte der Linien zeigen dem Betrachter, wie einfach diese Welt ist. Aber gleichzeitig macht das Farbenspiel alles sehr kompliziert. Sehr weiche Übergänge von tiefen dunklen Farben zu den hellsten und sanftesten. Arkhip Ivanovich hat die Farben sehr fein gefühlt und eine gewaltige Arbeit geleistet, die auf den ersten Blick nicht sichtbar ist.

Kuindzhi liebte die Natur, besonders... die Berge. Er hat viele Werke in den Krimbergen geschrieben. Aber der Kaukasus nahm einen besonderen Platz in seinem Herzen ein. Einsame Gipfel, mit denen man einen mentalen Dialog über globale Dinge führen kann. Der Künstler wollte die Weisheit verstehen, die die Berge repräsentieren. Sein Ziel beim Schreiben des Bildes, sah er die Übertragung seiner natürlichen Gefühle auf den Betrachter. Meiner Meinung nach hat der Autor die Aufgabe vollständig bewältigt.

Wir sehen die Spitze des Berges, an dessen Fuße die Düsterkeit zu herrschen beginnt, der Gipfel, der sich noch in den letzten Sonnenstrahlen aalt. Es gibt keine klaren Umrisse des Gipfels. Alles wird verblassen, als wäre es vor dem Schlafengehen in eine Decke gehüllt. Es gibt einen Übergang von Tag zu Nacht, von hell zu dunkel, von etwas offen zu Geheimnis. Elbrus, der zu sich ruft, ist in der Ferne einsam, er ist einsam, aber Kuindzhi ist schon weit weg von ihm. Einsamkeit der Spitze hat Vorrang vor Macht und Stärke, also sieht Elbrus von jemandem verlassen aus.


Komposition auf dem Bild von Kuindzhi “Elbrus am Abend”