Komposition auf dem Gemälde von Popov „Der erste Schnee“

Wahrscheinlich hat jeder seine Lieblingssaison. Zuerst erinnern wir uns an einen warmen Sommer oder einen fröhlichen Frühling. Aber auf dem Bild des berühmten russischen Künstlers Popov wird einer der ersten Tage des Winters so leicht und mit Liebe dargestellt, dass er beginnt, diese kalte Zeit bald zu haben.

Eine einfache Beschreibung des Gemäldes „Erster Schnee“ Popova mag den Betrachter nicht interessieren, da es keine hellen Farben oder exotische Landschaften gibt. Das Bild zeigt die häufigste Straße einer Kleinstadt. Der erste Schnee ist gerade ausgefallen, es geht immer noch in großen, flauschigen Flocken weiter. Man kann alte einstöckige und zweistöckige Häuser sehen, die mit gelber und grauer Farbe bemalt sind, in der Nähe von ihnen wächst ein niedriger

Baum. Es gibt gemütliche halbkreisförmige Balkone. Wahrscheinlich ist das Leben hier sehr ruhig und gemessen. Das ist verständlich durch die Tatsache, dass wir auf dem frisch gefallenen Schnee auf der Straße keine Spuren sehen – am Morgen ist fast niemand hier vorbeigekommen. Nur drei Freundinnen rannten aus dem nahen Haus, hielten sich an den Händen und drehten sich auf einer verlassenen Straße.

Ich glaube, dass Popov für seine Malerei eine gelungene Farblösung gefunden hat, denn gedämpfte Grau-Weiß-Gelb-Töne vermitteln ein Gefühl von Ruhe und Unveränderlichkeit des Lebens am Stadtrand. Zusätzlich ermöglichen diese Farben dem Betrachter, sich auf das Hauptelement des Bildes zu konzentrieren. Dies sind die Figuren von drei Mädchen, die vor dem Hintergrund des weißen Schnees wie ein heller Fleck aussehen, der Aufmerksamkeit erregt. Ihre rosafarbenen Hüte und Strümpfe dienen als zusätzlicher Farbkontrast.

Wer sind diese Mädchen? Wir wissen nichts über sie, aber wir können ihre aufrichtige Freude sehen. Sie hatten nicht einmal Zeit sich im Winter anzuziehen, also eilten sie auf die Straße zu einem Schneewunder. Das leichte weiße Kleid des Mädchens links flattert vom Tanz, und sie selbst gleicht einer fliegenden Schneeflocke. Sie schauen sie an und Sie erinnern sich sofort, wie viel guter Winter mit sich bringt. Schneebälle spielen, Schlittschuhlaufen und Rodeln, und vor allem – fabelhafte Neujahrsferien. Zu dieser Zeit wird es nicht gerade langweilig! Und die tanzenden Mädchen, die sich in einem Tanz drehen, scheinen diesen Urlaub näher zu bringen.

Spaß und der Hund, der ihrer Herrin hinterher gelaufen ist. Sie steht ein wenig von den Mädchen weg und beobachtet sie aufmerksam. Bis jetzt hat sie es nicht gewagt, sich ihrem schwulen Spiel anzuschließen, aber es besteht kein Zweifel daran, dass ihre Freunde in ein paar Minuten auf sie aufpassen werden. Dann wird die ruhige Straße mit fröhlichem Hundegebell und klingendem Lachen gefüllt sein. In der Zwischenzeit fällt der Schnee lautlos auf die Häuser, den Baum und die Mädchen und zieht alle gleichfalls flauschige Winterdecke an.

Sehr interessant ist der vom Künstler für seine Malerei gewählte Unterhalter. Der Betrachter schaut auf die Straße wie von oben, aus dem Fenster eines der Häuser. Von hier aus ist die Straße sichtbar, wie auf der Handfläche liegt sie vor der Ansicht als leeres, noch nicht geschriebenes Blatt. Und wenn du länger auf den Schnee schaust, kannst du vorbeigehen sehen, wer auf den weißen Blättern einer neuen Straßengeschichte schreibt. Das weckt die Vorstellungskraft, gibt die Möglichkeit, sich als Betrachter aus dem Fenster vorzustellen. Und was könnte ein Zimmer in einem Haus in einer so ruhigen Straße sein? Wie ist es eingerichtet, sind darin alte Möbel und einige Dinge, mit denen das Haus sofort gemütlich wird, wie in einem Märchen? Vielleicht ist das eine andere Freundin dieser Mädchen, die aus dem Fenster späht, um in einer Minute zu ihnen herunterzulaufen? Oder sieht ihre gutaussehende Großmutter auf die Schelme – sind sie noch nicht erstarrt,

Hier kann ein Märchen entstehen, wenn Sie einen Aufsatz über das Gemälde „Der erste Schnee“ von Popov schreiben. Und ich denke, das ist der Hauptindikator dafür, dass das Gemälde ein Erfolg für den Künstler war, wenn man sie anschaut, wacht die Phantasie auf.


Komposition auf dem Gemälde von Popov „Der erste Schnee“