Kultur des Mittelalters

Nach dem Tod des Weströmischen Reiches stürzte sich der Westen in die Dunkelheit des Niedergangs und der Barbarei. Dies führte nicht so sehr zu den barbarischen Eroberungen als zu Verwirrung und Gleichgültigkeit der Bevölkerung. Die Menschen hatten weder die Kraft noch den Wunsch, der Unterdrückung der Lebensumstände zu widerstehen.

Aber der kulturelle Niedergang der V-VII Jahrhunderte. war ein vorübergehendes Ereignis. Nach und nach bildete sich eine europäische Kultur – eine neue, anders als die alte. Es wurde gemeinsam von den Griechen, Römern, Kelten, Deutschen, Slawen und anderen Völkern gegründet. Durch das Christentum, das selbst zu einer Art Kultur wurde, verschmolzen sie sehr unterschiedliche Kulturen zu einer europäischen.

Gleichzeitig half und

verhinderte die Kirche die Entstehung der europäischen Kultur. So hat sie der menschlichen Seele eine Hoffnung auf Frieden und Frieden eingeflößt, aber gegen den alten Polytheismus gekämpft, eine strenge Zensur eingeführt und das Altertum beinahe in Vergessenheit geraten lassen. In diesem wurde es vom Staat unterstützt.

XIV Jahrhundert. Aus dem Erlass des deutschen Kaisers Karl IV. Zur Einführung der Zensur

… Bücher in der Landessprache sowie Traktate und Predigten, die zu falschem Unterricht und falscher Predigt führen können… wurden vom weißen und schwarzen Klerus beschlagnahmt, besonders unter den Laien, zumal Laien… nach kirchlichen Vorschriften nichts lesen dürfen aus der Schrift, sogar in einer einfachen Sprache, so dass sie aufgrund eines schlechten Verständnisses nicht in Ketzerei und Verblendung verfielen.

Im VIII Jahrhundert. Das kulturelle Leben in Westeuropa belebt sich wieder. Ein großer Aufwand für diese Wiederbelebung wurde von Karl dem Großen gemacht. Obwohl er selbst halb Literat war, verstand er immer noch, dass es ohne ausgebildete Assistenten unentbehrlich war und dass nur die Kirche in der Lage war, solche Assistenten vorzubereiten. Er erließ ein besonderes Dekret, um Schulen für Kinder von Geistlichen und Laien an den bischöflichen Gerichten und Klöstern zu

eröffnen.

VIII Jahrhundert. Aus dem Dekret von Karl dem Großen „General Instruction“

Lassen Sie Schulen eingerichtet werden, um Jungen das Lesen beizubringen. Psalmen, Notizen, Stipendien für Gesang und Grammatik, Grammatiken und liturgische Bücher in Klöstern und Bistümern sollten korrigiert werden. Denn oft kommt es vor, dass einige, die zu Gott beten wollen, schlecht für unkorrigierte Bücher beten. Und erlaube deinen Jungs nicht, sie beim Lesen und Schreiben zu verderben. Wenn es notwendig ist, das Evangelium, den Psalter oder das Gebetbuch neu zu schreiben, dann sollten die Menschen im reiferen Alter sie mit der gebotenen Sorgfalt umschreiben.

Karl der Große befahl die Entwicklung eines einzigen lateinischen Textes der Bibel, sowie eine besondere schöne Schriftart für das Umschreiben. Die Klöster eröffneten Schulen zum Kopieren christlicher Texte und Bibliotheken zur Aufbewahrung. Die handgeschriebenen Bücher der Kirche wurden in Form von luxuriösen Foliantos ausgestellt, die mit Gold, Elfenbein und Edelsteinen verziert waren. Die Seiten dieser Bücher waren mit prächtigen Miniaturen geschmückt.

Das Zentrum der Aufklärung unter Karl dem Großen war die Hofakademie in Aachen, wo die gebildetsten Leute des Westens arbeiteten, unter ihnen der Brite Alquin, der empfahl, Kindern nicht nur Theologie, sondern auch Alphabetisierung und Philosophie beizubringen.

Carl der Große kümmerte sich um die Entwicklung der Architektur, insbesondere der Kirche. Seine Meister bauten über dreihundert Paläste, Kathedralen und Klöster. Majestätische Kirchengebäude, an deren Wänden Könige und Bischöfe abgebildet waren, nicht nur amüsiert, sondern auch verherrlichte Autorität – weltlich und kirchlich.

Nach dem Tod von Karl dem Großen, inmitten von Kriegen, Feudalstreitigkeiten und politischen Unruhen, begannen die Schulen zu schließen. Das Licht des weltlichen Kulturlebens ist wieder fast erloschen. Kultur fand wieder Zuflucht in den Klostermauern. IX-X Jahrhunderte. Historiker nannten die Periode der „kulturellen Stille“.

Zensur – staatliche oder kirchliche Kontrolle über den Inhalt von Kunstwerken und wissenschaftlichen Werken.

Folio – ein dickes Buch von großer Größe.

Miniatur ist eine Zeichnung in einem Manuskriptbuch, das sich durch eine dünne Ausführung auszeichnet.

Akademie – die höchste wissenschaftliche oder Bildungseinrichtung.


Kultur des Mittelalters