Rajputen

Rajputs waren die Nachkommen von nomadischen Stammesführern aus Zentralasien. Sie lebten hauptsächlich in Rajputana. Auch viele Fürsten Indiens nahmen ihren Platz ein. Diese indischen Ritter vernachlässigten die Arbeit von Bauern, Handwerkern und Händlern und engagierten sich ausschließlich in Jagd – und Militärangelegenheiten, die sie fast von ihren Windeln lernten. Sie hüllten sich nicht in Stahlrüstung, sondern trugen einen leichten Kettenhemd. Schusswaffen galten als Waffe von Feiglingen, sie kämpften mit einem Schwert, einem Speer, einem Dolch. Kämpfte allein mit dem Feind und stand zu Tode.

Rajputs widersetzten sich scharf anderen Klassen und Kasten. Sie hatten ihre eigenen Ehrenregeln, die mehr als nur das Leben wertschätzten. Ehre forderte von der Rajput der Hingabe an den Führer, Mut, Großzügigkeit, Moral. Rajputs glaubte, „auf dem Körper eines Feiglings setzen sich sogar die Geier nicht hin.“

Das Vorbild des Mutes waren auch ihre Frauen. Die Frauen dieses Rajput, die vom Schlachtfeld flohen, betrachteten sich als Witwen, und die Frauen desjenigen, der in einer ungleichen Schlacht starb, begingen Selbstmord. Es ist interessant, dass die Rajputen anders als die meisten westeuropäischen Ritter aufgeklärt und kultiviert wurden.


Rajputen