Zusammenfassung von „Perseus ‚Taten“

Das Orakel prophezeite König Argos, Akrisia, dass er in den Händen seines Enkels sterben würde. Um ein solches Schicksal zu vermeiden, sperrte Acrisius seine Tochter Danai in die unterirdischen Kammern ein, so dass niemand sie sah, aber Zeus verliebte sich in Danae und drang in sie ein wie ein goldener Regen. Aus dieser Ehe wurde Perseus geboren. Der König hämmerte seinen kleinen Enkel Perseus zusammen mit seiner Mutter in ein Fass und warf sie ins Meer.

Aber Zeus beschützte sie, und sie wurden von einer Welle am Ufer der Insel Serif geworfen, wo damals einer der Könige des Landes, Diktis, mit seinem Bruder Polydectus fischte. Beide trafen die arme abgelehnte Königin freundlich und brachten sie in ihre Heimat. Bald wurde sie die Frau von Polydect, und Perseus wurde vorsichtig

im Palast aufgezogen.

Als er aufwuchs und aus dem Kind ein hungriger junger Mann wurde, lud ihn sein Stiefvater ein, den Kopf der furchtbaren Medusa, die viel Böses in das Land bringt, niederzureißen.

Der junge Held machte sich sofort auf den Weg und kam bald in das verfluchte Land, wo der Vater des Monsters, Vorkis, regierte. Hier traf er drei seiner Töchter, Greys genannt, und nahm von ihnen ihr einziges Auge, das diese abscheulichen Kreaturen abwechselnd miteinander teilten. Er gab es ihnen nicht, bis sie den Weg zu den Nymphen zeigten, von denen er geflügelte Sandalen bekommen konnte. Als er den Nymphen erschien, erhielt er von ihnen Sandalen, eine Tasche für den Kopf der Medusa und einen Helm aus Hundehaut, der eine Person unsichtbar macht. Nachdem er sich mit einer weiteren scharfen Sichel verbunden hatte, die ihm von Hermes geschenkt wurde, zog Perseus seine Luftsandalen aus und flog über den Ozean in das Land, in dem die anderen Töchter von Forkis, die Gorgonen, lebten.

Einer dieser Gorgonen war Medusa, deren Kopf von Perseus abgeschnitten werden sollte. Im Gegensatz zu ihren Schwestern war sie sterblich, aber niemand konnte sich ihr nähern, denn wer sie ansah, verwandelte sich in einen Stein. Perseus wußte das, und deshalb näherte er sich ihr, ohne sie anzusehen, in dem Augenblick, als sie schlief,

und reflektierte ihr Bild in ihrem glänzenden Schild, damit sie sie furchtlos ansehen konnte, ohne zu riskieren, ein Stein zu werden. Dann schnappte er sich seine Sichel und schnitt ihm mit Hilfe von Athene den Kopf des schlafenden Ungeheuers ab.

In diesem Moment wuchs der Riese Chrysaor aus dem Körper der Medusa und, später berühmt, dem geflügelten Pferd Pegasus. Er packte den Kopf eines schrecklichen Ungeheuers und stieß es in seine Tasche. Perseus floh, verfolgt von den Gorgonen. Aber sie konnten ihn nicht einholen, denn ein wunderbarer Helm machte ihn unsichtbar. Die Winde trugen den hochgewachsenen Jüngling durch die sandigen Wüsten Libyens, in das Reich des Riesenkönigs Atlas, wo er zu Boden sank, um sich auszuruhen. Aber er bat vergeblich um einen Zufluchtsort. Der Zar, der um die goldenen Früchte in seinem Hain fürchtete, verweigerte ihm Schutz. Da packte der Zorn Perseus: – Ach, du willst mir nichts geben, also, mein Geschenk an dich! Und mit diesen Worten hob er den Kopf der Gorgon und hielt sie dem sturen König hin. In diesem Moment verwandelte sich der Riese in einen Felsen. Er ist leblos und kalt jetzt dort, hoch bis zu den Wolken, seinen stolzen Kopf hebend,

Rache an dem Riesen, Perseus breitete wieder seine Flügel aus und flog in die Luft. Bald flog er an die Küste von Äthiopien, wo Cefei regierte. Und plötzlich sah er auf einem hohen Felsen, der über dem Meer hing, ein junges Mädchen von wunderbarer Schönheit, das fest an sie gebunden war. Wenn der Wind ihre Locken nicht bewegt hätte und ihre Augen nicht mit Tränen glänzten, hätte er sie für eine Marmorstatue gehalten.

„Oh, schöne Magd“, sagte er zu ihr, „warum bist du hier angekettet?“ Wie heißt du und wie heißt dieses Land?

Verwirrtes Mädchen durch Tränen antwortete ihm: – Ich bin Andromeda, die Tochter des äthiopischen Königs. Meine Mutter hat einmal vor den Meeresnymphen gerühmt, ich sei schöner als alle anderen. Die Nereiden waren darüber wütend und ihr Vater Nereus sandte auf ihre Bitte hin eine Flut ins Land und einen monströsen Hai. Da zwangen die Leute meinen Vater, sich an das Orakel des Apollo zu wenden, und er sagte ihm voraus, daß nur dann das Land von den Katastrophen, die gesandt worden sind, befreit wird, wenn die königliche Tochter von Raubfischen gegessen werden soll. Und danach war mein Vater gezwungen, mich auf diesem Felsen festzuhalten.

Bevor sie ihre Rede beenden konnte, tauchte ein Ungeheuer aus den Tiefen des Meeres auf und stürzte sich, als es sein schreckliches Kinn öffnete, auf sie zu. Das Mädchen schrie laut auf, und Perseus sah, wie ihre Eltern rannten, wie bitterlich sie um ihre Tochter trauerten und nicht in der Lage waren, sie zu retten. Dann schrie er laut aus einer Höhe zu ihnen: – Hör auf zu trauern! Die Erlösung ist nahe! Ich bin Perseus, der Sohn des Zeus, ich habe das Haupt der Gorgon abgeschnitten, und jetzt werde ich deine Tochter retten, wenn du mir versprichst, mir die befreite Frau dafür zu geben.

Die glücklichen Eltern versprachen ihm sofort nicht nur eine Tochter, sondern das ganze Königreich zusammen mit ihr.

Inzwischen schwamm das Monster näher und war fast am Fels. Als er das bemerkte, flog Perseus hoch in die Luft, um zu dem Tier zu eilen. Aber es sah den Schatten des Helden im Wasser und warf sich wütend auf ihn. Dann stürmte der furchtlose Jüngling wie ein wilder Adler zum Rücken des Ungeheuers und stieß sein scharfes Schwert mit dem Heft hinein. Das verwundete Tier sprang zuerst hoch in die Luft, wog dann schwer in die Tiefe und raschelte dort wie ein verwundetes Wildschwein. Als es auf der Oberfläche wieder erschien, fuhr Perseus fort, eine Wunde über die Wunde zuzufügen, bis eine dunkle Welle des Bluts aus seinem Mund herauslief, und es umdrehte auf seiner Seite, nicht ausgeatmet.

Diese Schlacht endete mit der Zeit, als die Sandalen des jungen Mannes mit Wasser und Blut getränkt waren, und er kämpfte bereits darum, sich in der Luft zu halten, auf die Gefahr hin, jede Minute zu sterben. Jetzt, nachdem er gewonnen hatte, sprang er freudig auf den Felsen und befreite das Mädchen von den Ketten. Dann gab er es den glücklichen Eltern, und der königliche Palast nahm das junge Brautpaar freudig an.

Die Hochzeitsfeier hatte bereits begonnen, und die Gäste wollten sich an die Tische setzen, als plötzlich der Hof der königlichen Burg mit bewaffneten Leuten gefüllt war.

Das war Feeney, der Adoptivbruder des Königs, der zuvor mit seiner Nichte verlobt worden war, aber sie in ihrem Unglück verließ.

Mit erhobenem Speer betrat er die Halle und rief mit bedrohlichem Blick zu dem erstaunten Perseus: „Schau, das ist der wahre Andromeda-Verlobte!“ Weder deine Flügel noch dein Vater Zeus werden dir, dem verabscheuungswürdigen Abenteurer, nicht helfen, meine Braut von mir zu nehmen!

Und mit diesen Worten packte er einen Speer und warf ihn mit voller Wucht in Perseus, aber der Schlag war falsch, und der Speer steckte in den Stuhlsitz. Perseus wiederum warf seinen Speer und durchbohrte Phineas, wenn er sich nicht schnell hinter dem Hochaltar versteckte. Es fiel in einen seiner Gefährten, der dahinter war, und er fiel tot um.

Von diesem Moment an folgte eine Generalschlacht. Der Sieg wusste lange Zeit nicht, wen er wählen sollte, aber Feeney und seine Kameraden waren in der Mehrheit, und Perseus sah sich bald von allen Seiten umgeben. Er lehnte sich mit der Schulter an die Säule und bedeckte seinen Rücken, verteidigte sich mit unglaublichem Mut und stieß alle Angreifer zu Boden. Aber als er sah, dass er noch unzählige Zahlen erobern musste, entschied er sich für die letzten Rettungsmittel.

„Du zwingst mich, mich an die Hilfe meines alten Freundes zu wenden!“ schrie er und zog mit diesen Worten den Kopf der Gorgon aus dem Sack und hielt ihn der Menge um ihn herum hin. Mit der Geschwindigkeit des Blitzes versteinerten sie alle. Hände, Schwerter, Speere, die aufstehen wollten, erstarrten in dieser beginnenden Bewegung und verwandelten sich in Marmor.

Als Feeney die Verwandlung seiner tapferen Männer sah, ergriff ihn der Terror, und stolze Hartnäckigkeit wurde durch feige Bitten ersetzt.

„Oh, lass mich nur das Leben“, betete er kniend, „und lass die Braut und das ganze Königreich zu dir kommen!“

Aber Perseus kannte kein Mitleid. Er warf seinen Kopf zurück, so dass er nicht anders konnte, als ihn anzusehen, er zeigte ihm den schrecklichen Kopf der Gorgon. Der Hals und der Körper von Phineus erstreckten sich, der flehende Blick war versteinert. So blieb er für immer in dieser sklavischen Pose.

Perseus heiratete Andromeda und lebte viele Jahre mit ihr in Freude und Glück. Nun sollte die Vorhersage des Orakels über seinen Großvater Akrisia erfüllt werden.

Der alte König zog aus Angst vor dieser Vorhersage in das Land der Pelasger. Dort nahm er ständig an festlichen Spielen und Wettbewerben teil. Einmal unternahm Perseus eine Reise nach Argos und beteiligte sich auch an diesen Spielen. Und so geschah es, dass der Enkel, der die Scheibe warf, versehentlich in seinen Großvater kam, den er jedoch nicht erkannte und tötete. Mit tiefer Trauer erfuhr er später, wer der alte Mann war, und begraben ihn mit allen Ehren, zog in sein Reich, das er erbte.

Seitdem verfolgte ihn das Schicksal nicht mehr. Viele nette Söhne gaben ihm Andromeda, und die Herrlichkeit seines Vaters wurde in ihnen wieder lebendig.


Zusammenfassung von „Perseus ‚Taten“