Zusammensetzung “Brot”

Brot ist eine geniale Erfindung der Menschheit. Er hat keine Konkurrenten: Kein anderes Nahrungsmittel kann der Konkurrenz mit Brot standhalten. Brot wird nie langweilig – das ist die erstaunliche Eigenschaft dieses Grundnahrungsmittels. Wissenschaftler glauben, dass das erste Brot vor mindestens fünfzehntausend Jahren gebacken wurde. In der Schweiz, in der Stadt Zürich, beherbergt eines der Museen einen vor sechstausend Jahren gebackenen Laib Brot. In Russland waren seit jeher Hausfrauen mit der Zubereitung von Brot in jedem Hof ​​beschäftigt. Russland begann mit Getreide in den Boden geworfen. Unser Stammbaum ist von der Erde! Und daran müssen wir uns immer erinnern.

Brot war schon immer das wichtigste Produkt, der Maßstab aller Werte. In unserem Jahrhundert, dem

Jahrhundert des wissenschaftlichen und technischen Fortschritts, ist Brot die Grundlage des Lebens. Menschen erobern Flüsse, Meere, Ozeane, Weltraum, gewinnen Öl und Gas in den Tiefen der Erde, beherrschen die Energie des Atoms und Brot bleibt Brot. Brot ist Leben. Es ist kein Zufall, dass in der altrussischen Sprache Brot als Bewohner bezeichnet wurde. Und Leben und Leben – die Worte einer Wurzel.

Besonderer Respekt vor Brot kam dadurch zum Ausdruck, dass die Sämann in sauberen Hemden auf das Feld gingen. Und der erste Laib – rötlich, mit einer knusprigen Kruste – aus dem ersten Mehl gebacken und alles zusammen gegessen. Brachte einen Laib Frauen in festlicher Kleidung. Üppig und duftend lag er auf einem bestickten Handtuch. Wie viel kostet das Brot? Es gibt keinen Preis dafür, denn Brot ist Leben. Es ist ein Symbol für unser Heimatland, ein Symbol für Arbeit, Freundlichkeit, Freundschaft. Das Stück Brot der Mutter wurde als Segen mitgenommen. Brot und Salz werden immer noch erfüllt und von einer lieben, geliebten Person begleitet, der sie Respekt zollen wollen. Brot und Salz werden auch von den Brautpaaren begrüßt und sie wollen, dass ihr zukünftiges Zusammenleben reich und glücklich wird.

Heute, wie gestern und morgen, beginnt der Tag in unserem Haus mit dem üblichen: mit einem Familienfrühstück,

mit Brot auf dem Tisch. Niemand wird nach der gefallenen Krume greifen. Vielmehr werden sie überrascht sein, wenn nicht genug Brot im Haus ist. Dann flieht jemand sofort in die Bäckerei. Und vielleicht wird sich jemand von den Ältesten daran erinnern, dass es nicht immer so war. Heute, wenn wir Brot kaufen, wählen wir wärmer, weicher. Aber denken Sie daran, wir haben nicht das Recht zu vergessen, dass es einen anderen gab – schweres und hartes Brot, Brot, das vom Krieg verbrannt wurde. Wir wissen nicht, was Getreidekarten sind, schlaflose Schlangen für Brot; Zum Glück kennen wir das Hungergefühl nicht. Wir können oft das Brot unter unseren Füßen sehen. Das Brot wurde auf die Straße geworfen. Brot – in einer Mülltonne, in einer Müllkippe. Menschen, die den Krieg nicht überleben, Hunger, ist es schwer zu erklären, dass es nichts schmackhafteres als ein Stück Schwarzbrot gibt.

Brot unter dem Tisch, Brot unter dem Tisch! Direkt in den Staub geworfen. Wer ist das Gewissen für die Verschrottung Wurde geworfen, wie Schrott?

So schrieb E. Nefedov. Jeder, der den Großen Vaterländischen Krieg überlebt hat, die Kerker der faschistischen Konzentrationslager, die die Blockade Leningrads überlebt haben, hält das für so. Ein spezieller Preis für Brot.

Er war anders, das Brot des Krieges. Aber immer und überall war erwünscht, wie kein anderes Essen. Man kann keinen Laib Weißbrot mit 125 Gramm Blockade vergleichen. 125 Gramm Kuchen, Sojamehl, Kleie, Zellulose, Bumpstaub. Es ist schwer vorstellbar, dass die Leningrader in den einundvierzigsten und vierzigsten Jahren nur diese 125 Gramm erhielten.

Ein altes Gleichnis sagt: Es gibt drei Hauptwerte in der Welt. Brot ist lebenswichtig und gibt Vitalität und Gesundheit. Weisheit, in Büchern eingeschlossen und eine Verbindung von Zeiten. Und eine Frau, die es nicht zulässt, den Faden des Lebens zu brechen. Am wichtigsten ist: Brot nimmt unter diesen Werten einen ehrenvollen ersten Platz ein. Vielleicht kennen viele von uns den Preis für Brot noch nicht. Wir setzten uns an den Tisch, vor uns ein Stück duftendes Brot. Das ist gut. Werfe kein Brot, trample es nicht, vernachlässige es nicht. Ein Laib Brot ist ein Symbol

Das Leben eines jeden Menschen, Brot ist die Macht des Staates. Die Tatsache, dass wir heute Brot haben, ist nicht unser persönliches Verdienst, sondern das Ergebnis der Bemühungen vieler Menschen, deren Arbeit wir schätzen sollten. Jeder wächst auf seine Weise auf. Jemand braucht das seit Jahren, jemand hat genug Zeit. Aber es gibt Wahrheiten, die, wenn sie entdeckt werden, Einschnitte in die Erinnerung machen können. Einer von ihnen ist es, alles zu verstehen, was hinter dem Wort “Brot” steht.


Zusammensetzung “Brot”