Christliche Legende “Ich habe nicht gesehen”

Die Jungfrau wollte gerade das Hemd von Jesus waschen, als sie ein Mädchen auf der Wiese sah, das die Kuh streifte. Ich rief sie an und bat sie, das Baby zu halten. Das Mädchen, das Katerina genannt wurde, stimmte bereitwillig zu.

Sie hielt Jesus fest und schnitt die goldene Locke verstohlen ab.

Die Jungfrau sah, dass eine Locke fehlte, und fragte Katerina:

“Hast du die Locke genommen?”

“Er hat so schöne Locken, dass ich einen für mich nehmen wollte.” Wenn Sie wollen, werde ich zurückkehren, – vor Scham flammend, antwortete das Mädchen.

“Überlass es dir.”

Am nächsten Tag streifte Katerina erneut die Kuh auf der Wiese und hoffte, dass es wieder eine schöne Frau mit einem Baby auf dem Arm geben würde.

Aber stattdessen erschien ein Engel und fragte:

– Hast du den Herrn und die Mutter Gottes in der Nähe gesehen?

– Gestern habe ich eine Frau mit einem Baby gesehen. Die Dame wusch sich, und das Baby schlief. Schau, hat mir sogar seine Locke gelassen.

Der Engel nahm eine Locke und erkannte ihn vom Herrn. Katerina schnappte nach Luft. “Ich hielt den Herrn in meinen Händen”, sagte sie zu sich selbst, “aber erkannte ihn nicht.”

Einmal nahm Katerina Wasser aus dem Brunnen auf. Plötzlich sah ich einen Reisenden. Er trug einen roten Umhang und lehnte sich an den blumengeschmückten Stab.

“Würdest du mir Wasser zu trinken geben, Catherine?”

“Trink” und reichte ihm den Eimer. “Woher kennst du meinen Namen?” Haben wir uns schon einmal getroffen?

Der Fremde antwortete nicht, aber nachdem er seinen Durst befriedigt hatte, verabschiedete er sich. Die ängstliche Katherine fragte sich eine Blume, – von denen, die seinen Stock schmücken.

Der Pilger gab ihr eine Blume und ging schnell weiter. Eine Minute später erschien der Engel und fragte Katharina:

– Hast du gesehen, der Herr ist hier vorbeigekommen?

“Ich sah einen sonnenverbrannten Fremden und gab ihm Wasser zu trinken.” Schau,

er hat mir sogar eine Blume von seinem Klub gelassen.

Der Engel wird von der Blume des Herrn erkannt. Katerina war wie versteinert. “Ich gab dem Herrn Wasser zu trinken”, sagte sie zu sich selbst, “und erkannte ihn nicht.”

Eines Tages hat Katerina Brot gebacken. Als plötzlich ein Fremder zu ihr kam. Er war so zerfetzt, als sei er von all dem Unglück der Welt verstrickt gewesen. Katerina erkannte, dass der Fremde hungrig war, und sagte:

“Ich mache Brot fertig, ich gebe dir eins.” In der Zwischenzeit setzen Sie sich.

Ich nahm das Brot aus dem Ofen, nahm ein Brot und gab es dem armen Mann. Sehr erfreut begann er sofort zu essen. Und bevor er ging, hob er die Krümel auf und legte sie in Katerinas Hand mit den Worten:

“Ich kann dir nur Krümel deiner Gnade geben, sie sind genug für Vögel.”

Als der arme Mann ging, erschien sofort ein Engel, der Katerina fragte:

“Hast du gesehen, wie der Herr hier vorbeigegangen ist?”

– Ich sah einen armseligen, ärmsten aller armen Menschen auf der Welt – ich war hungrig. Ich gab ihm Brot und er ließ mir diese Krümel.

“Es war der Herr!”

Dann schluchzte Katerina in Schluchzen, und das ganze Haus rannte, um die Ursache dieser Tränen herauszufinden.

Darum, wenn ein Kind, ein Ausländer, ein Bettler um etwas gebeten wird, werden sie nie mit leeren Händen geschickt. In jedem von ihnen sehen die Menschen den Herrn.


Christliche Legende “Ich habe nicht gesehen”