Christliche Parabel über die Arbeiter im Weinberg

Der Hausbesitzer ging frühmorgens hinaus, um Arbeiter in seinen Weinberg zu holen. Und nachdem er eines Tages mit den Arbeitern auf einem Denar abgestimmt hatte, sandte er sie zu seinem Weinberg.

Nach ungefähr drei Uhr sah er andere auf dem Marktplatz untätig stehen und sagte zu ihnen: “Geh und du zu meinem Weingarten, und das wird folgen, ich werde dir geben.” Sie gingen.

Wiederum um die sechste und neunte Stunde ging es genauso.

Als er schließlich um die elfte Stunde hinausging, fand er andere untätig stehen und sagte zu ihnen: “Warum stehst du den ganzen Tag untätig hier?” Sie sagen zu ihm: “Niemand hat uns eingestellt.” Er sagt zu ihnen: “Geh und du zu meinem Weinberg, und das, was folgt, wird empfangen.”

Als der Abend kam, sagte der Herr des Weinbergs zu seinem Verwalter: “Rufen Sie die Arbeiter und geben Sie ihnen eine Gebühr, beginnend mit dem letzten bis zum ersten.”

Und diejenigen, die um die elfte Stunde ankamen, erhielten einen Penny. Diejenigen, die ankamen, waren die ersten, die dachten, sie würden mehr bekommen, aber sie bekamen auch einen Pfennig. Und nachdem sie empfangen hatten, murrten sie gegen den Besitzer des Hauses und sagten: “Diese letzten haben eine Stunde gearbeitet, und du hast sie mit uns ausgeglichen, die die Last des Tages und der Hitze ertragen mussten.” Er antwortete einem von ihnen als Antwort: “Freund, ich beleidige dich nicht, hast du nicht mit mir für einen Penny übereingestimmt? Nimm deinen eigenen und geh, ich will diesem einen das gleiche geben wie dir.” Habe ich nicht die Macht zu tun, Was will ich, oder ist dein Auge eifersüchtig darauf, dass ich nett bin? “


Christliche Parabel über die Arbeiter im Weinberg