Das ist ein Student!

Zu Hause stehe ich immer früh auf, bereite mein eigenes Frühstück vor, gehe mit einem Hund spazieren. Wenn ich vom Morgenspaziergang zurückkomme, stehen die Eltern meist schon auf, und das Leben beginnt zu Hause zu kochen.

Heute stand ich noch etwas früher auf als sonst – der Wecker hatte immer noch keine Zeit zum Klingeln. Ich frühstückte, rief Jack und ging spazieren. Ausgehen, war ich sehr überrascht. Die Straßen waren menschenleer – es gab fast keine Passanten. In der Gegend herrschte solch ein Schweigen, als wäre die Stadt ausgestorben. Es war sehr seltsam.

Als ich vom Spaziergang nach Hause kam, schliefen meine Eltern noch immer fest. Das hat mich noch mehr überrascht, weil sie sich auf die Arbeit vorbereiten mussten.

Ich fütterte Jack, packte meinen Schulrucksack und ging zur Schule. Man kann nicht sagen, dass die Menschen auf den Straßen zugenommen haben. Sogar der Schulhof war leer und still – niemand rannte, machte keinen Lärm, stritt nicht, als hätte die Glocke bereits geklingelt, und alle waren zum Unterricht gegangen. Aber ich wusste sicher, dass ich nicht zu spät war.

Es gab einen San Sanych in der Schule, unseren Wachmann. Er traf mich auf der Schwelle und hob überrascht seine Brille. Und dann fragte er: Was ist passiert? Und dann erinnerte ich mich daran, dass heute Samstag ist, ein freier Tag!

San Sanych und ich lachten über meine Zerstreutheit, und ich ging nach Hause. Ich fühlte mich wie ein Held eines alten Witzes. Wie ist das passiert?


Das ist ein Student!