Herausragende Gelehrte der russischen Philologie

Mikhail Vasilievich Lomonosov 1) Entwicklung einer wissenschaftlichen Klassifikation von Teilen der Rede und in der Schaffung der Theorie von “drei Ruhe”; 2) schuf die erste wissenschaftliche russische Grammatik (“Russian Grammar”, 1757). In dieser Arbeit definierte der Wissenschaftler die Sprachnormen seiner Zeit und legte den Grundstein für die Stilistik. Indem er grammatische und orthoepische Regeln aufstellt, geht Lomonosov von seiner eigenen Beobachtung lebender Sprache aus; 3) schuf ein silobonisches System der Versifizierung.

Vostokov Aleksandr Kristoforovich ist der Schöpfer der pädagogischen Bücher in russischer Sprache, wie „Reduced russische Grammatik für den Einsatz in den unteren Schulen“ (1831), das 15 Mal neu aufgelegt wurde, und „Russische

Grammatik. Alle Details“ (1831), nachgedruckt 11 mal.. In der “russischen Grammatik” führte der Wissenschaftler eine “Durchsuchung der gesamten russischen Sprache” durch und betrachtete deren grammatikalische Merkmale auf dem Niveau der Wissenschaft seiner Zeit.

Potebnja Alexander Afanasievich Hauptarbeit – „Aus den Aufzeichnungen über russische Grammatik“ in 4 Bänden – widmet sich der vergleichenden Analyse der ukrainischen und russischen Sprachen, Geschichte, Grund grammatische Kategorien, vergleichende Studie über die Syntax der ostslawischen Sprachen – Russisch, Ukrainisch und Weißrussisch.

Shakhmatov Alexey Alexandrovich hat mehr als zwei Dutzend Arbeiten dem Problem der Herkunft der Sprachen der ostslawischen Gruppe gewidmet. In den letzten Jahren seines Lebens las er an der Petersburger Universität einen Kurs in der Syntax der russischen Sprache, aus dessen Manuskriptmaterialien nach dem Tod des Autors die berühmte “Syntax der russischen Sprache” veröffentlicht wurde. Viele moderne syntaktische Theorien gehen auf diese Arbeit ein.

Scherba Lew Wladimirowitsch forderte Beobachtungen über lebende Tatsachen von Sprache und Sprache, um darüber nachzudenken. Sein Werk „Die Teile der Rede in russischer Sprache“ (1928), in dem er einen

neuen Teil der Rede skizzierte – Sprachkategorie des Staates – zeigte deutlich, welche grammatische Phänomene hinter vertraut versteckt die meisten der Begriffe „Substantiv“ und „Verb“. Shcherba ist der Begründer der phonologischen Schule in Leningrad. Er war einer der ersten, der sich mit der linguistischen Analyse der Sprache von Kunstwerken beschäftigte. Er schrieb zwei Erfahrungen der sprachlichen Interpretation von Gedichten: „Die Erinnerungen“ von Puschkin und „Pine“ Lermontov.

Peschkowski Alexander Matwejewitsch war der erste in der Geschichte der russischen Linguistik, der zeigte, dass die Intonation ein grammatikalisches Mittel ist, das dort hilft, wo andere grammatikalische Mittel nicht in der Lage sind, ihre Bedeutung auszudrücken. Eines der besten Werke ist “Russische Syntax in der wissenschaftlichen Beleuchtung” (1914) – eine witzige und mit feinen Beobachtungen versehene Monographie, in der sich der Autor mit seinen Schülern zu unterhalten scheint. Gemeinsam mit ihnen beobachtet, reflektiert, experimentiert er und zwingt den Leser dazu, ein bewusster Nutzer der russischen Sprache zu werden.

Viktor Wladimirowitsch Vinogradow schuf zwei Sprachwissenschaften: die Geschichte der russischen Literatursprache und die Wissenschaft der Sprache der Fiktion. Seine Bücher “Die Sprache von Puschkin”, “Gogols Sprache”, “Puschkins Stil”, “Der Stil von Lermontows Prosa” sind sowohl für den Philologen als auch für den Teilnehmer von großem Interesse. Signifikant sind die Verdienste auf dem Gebiet der Lexikologie und Phraseologie. Er schuf eine Klassifikation der Typen der lexikalischen Bedeutung des Wortes und der Typen der phraseologischen Einheiten, die bisher an Universitäten verwendet wurden. Viele Vinogradov ist bekannt als der Schöpfer und Chefredakteur der Zeitschrift Fragen der Linguistik, als Präsident der Internationalen Vereinigung der Lehrer der russischen Sprache und Literatur. Er schuf mehr als 250 Werke.

Reformatsky Alexander Alexandrov hat ein Lehrbuch “Einführung in die Linguistik” erstellt. Seine Werke widmen sich verschiedenen Sprachproblemen: Phonetik, Wortbildung, Vokabular, Schrifttheorie, Geschichte der Linguistik, Sprache und Sprache. Zusammen mit anderen hervorragenden Sprachwissenschaftlern – Kuznetsov, Sidorov und Avanesov – war Reformatsky der Begründer der Moskauer Phonologischen Schule, deren Ideen heute entwickelt werden.


Herausragende Gelehrte der russischen Philologie