Ich bin ein Leser der Komposition

Meine Mutter hat mich zuerst in das Buch eingeführt. Ich war damals klein und konnte nicht lesen, also nahm meine Mutter ein Buch und las mir verschiedene Verse und Märchen vor. Ich fing an, sie auswendig zu lernen und auswendig zu wiederholen. Es hat mir sehr geholfen, schnell lesen zu lernen, und schon vor fünf Jahren habe ich selbst “russische Volksmärchen” und “Geschichten von den Völkern der Welt” gemeistert. Diese Beschäftigung faszinierte mich so sehr, dass Eltern mit einem leichten Herzen mich hinter sich lassen und ihre Geschäfte erledigen oder sich ausruhen konnten.

Viele Jahre sind seitdem vergangen, und ich nehme das Buch immer noch in Anspruch, wenn ich Freizeit habe. Nein, natürlich ist dies nicht die einzige Beschäftigung, die ich mag,

aber sie hat erhebliche Vorteile gegenüber vielen anderen. Um zu lesen, müssen Sie nicht nach einer Firma suchen, auf gutes Wetter warten oder teure Einkäufe tätigen, wie zum Beispiel Ausrüstung für Sport. Das Buch kann genau so lange wie möglich gewidmet werden. Schließen Sie es dann und verschieben Sie die Fortsetzung bis zum nächsten Mal.

Als Leser bin ich ungeduldig und manchmal unaufmerksam. Oftmals passierte es, dass bis zu nicht besonders interessanten Stellen im Buch, ganze Absätze fehlten. Ich kann nichts mit mir selbst machen, aber ich liebe es, wenn sich die Handlung dynamisch entwickelt! Meine Phantasie schafft sehr schnell Bilder von Helden, buchstäblich nach der ersten Beschreibung oder Charakteristik, und es kann schwierig für mich sein, sie mit den vom Autor geschaffenen Details zu korrigieren. Aber ich glaube, wenn ich für mich selbst lese, nicht für eine Lektion in der Schule, kann ich es mir zum Beispiel leisten.

Im Literaturunterricht lernen wir natürlich, anders zu lesen. Neben der Handlung und den Helden der Werke lenken wir die Aufmerksamkeit auf die Merkmale der Epoche, in der dies geschieht und wann es geschrieben wurde. Wir studieren die Persönlichkeit und Ansichten des Autors und versuchen zu verstehen, was und warum er uns bei seiner Arbeit vermitteln wollte. So wird die Wahrnehmung des Buches objektiver, wissenschaftlicher, aber meiner Meinung nach viel weniger interessant und individuell. Daher freue ich mich sehr, wenn ich zu Hause lese, was ich mag.


Ich bin ein Leser der Komposition