Kinderaufsatz über den Krieg

Schauen Sie, liebe Leser des Military Review, welche gute Komposition ich von der Drittklässlerin Anja Razdin aus dem Dorf Terbuny bekommen habe. Es scheint, dass es in dieser Arbeit nichts “Ahov” gibt. Aber es ist besonders wertvoll, weil es nicht für die Veröffentlichung und nicht für einen patriotischen Wettbewerb geschrieben wurde. Nur ein Mädchen nahm und schrieb aufrichtig. Weil die Grundschullehrerin dieser Schule nicht nur “Bildungsangebote” erbringt, sondern auch “auf althergebrachte Weise” ihre Schüler ausbildet, erzählt sie ihnen nicht in Frühlingstagen, sondern ganzjährig vom Großen Vaterländischen Krieg. Ja, natürlich, in Anivas Arbeit gibt es eine erwachsene Hand, höchstwahrscheinlich die Hand eines Elternteils. Aber das ist

doppelt gut, so sollte es sein.

Ich korrigierte den Text ein wenig, man kann sagen, dass er einen sehr seltenen Rake durchlaufen hat. Ich hatte Angst, die warme “große” Silbe zu brechen. Ich wünsche Ihnen auch ein warmes Gefühl, wenn Sie ein wenig naive, aber völlig reine Kindergedanken sehen.

“Unsere Familie ist keine Ausnahme geworden, wir haben unseren Helden, unseren Veteranen des Großen Vaterländischen Krieges, und obwohl die vierte Nachkommengeneration seitdem aufwächst, ist das Herz meines Urenkels auch stolz auf seinen Urgroßvater.

Im Haus meiner Urgroßmutter Maria Antonowna Gavschina (sie ist jetzt 86 Jahre alt) stehen dem Esstisch hausgemachte Rahmen, und es gibt verschiedene Fotos darin. Aber man zieht sofort die Augen desjenigen an, der ins Haus kommt. Dies ist ein Foto von ihrem Bruder, Nikolai Antonovich Astafiev. Sie sieht aus wie ein willensstarker, mutiger Mann in der Militäruniform eines Obersts. Es scheint mir, dass die Augen von Nikolai Antonovich ein bisschen traurig sind, aber es gibt keinen Zweifel daran, ob er seine Jahre richtig gelebt hat. Und es gab nicht so viele von ihnen für einen Mann – nur vierundfünfzig. Und sie endeten mit einer plötzlichen Herzkrankheit, die den Urgroßvater in der Stadt Lviv überholte. Diese Stadt verlieh ihm den Titel eines

Ehrenbürgers, wo er in den letzten Jahren tätig war.

Und dieses Leben begann in der zweiten Turbuni in einer großen Astaf’ev-Familie (mein Vater hatte acht Brüder) auf der Gudovka. So pflegte, Sadovaya Street genannt zu werden. Ihre Familie legte einen riesigen Garten an und züchtete Bienen. Die Familie war sehr freundlich, alle Kinder sind es gewohnt, zu arbeiten und sich gegenseitig zu helfen (meine Mutter brachte sie nach der Regel auf: nur Arbeit kann Liebe erzeugen).

Und dann ist plötzlich alles zusammengebrochen. Der erste Ärger kam 1930 – sein Vater wurde getötet. Die Schwester starb nach Typhus, ihre Mutter überlebte auf wundersame Weise. Im Jahr 1939 wurde der ältere Bruder im Synteskauchuk-Werk in Woronesch getötet. Und Urgroßvater Nikolaus blieb der älteste Sohn, die Stütze seiner Familie.

Und dann kam 1941. Terbunsky Bezirk wurde schnell ein Schlachtfeld. Anfang 1942 wurde der Urgroßvater in die Armee eingezogen. Er wurde in die Minenräumkommission der Minenräumabteilung geschickt. Menschen in diesem Beruf müssen Mut, Geduld, Diskretion haben und in der Lage sein, ihre Angst unter Kontrolle zu halten. Aber all dies Nikolaus wurde nicht ein sehr faires Schicksal gelehrt. Und nach sechs Monaten Studium – Stalingrad. Sappeure waren ständig in der Hitze, manchmal unter ständigem Zwei-Wege-Feuer. Während der Offensive ihrer Truppen sorgten sie für einen sicheren Durchzug durch feindliche Minen, mit dem Rückzug ihrer Truppen in kürzester Zeit, etablierten Sperrminenfeldern, die es dem Feind schwer machten. Für die Befreiung von Stalingrad erhielt sein Urgroßvater seine erste Medaille, aber erst achtzehn. Letztere – für die Befreiung von Prag, Dort traf er Victory im Rang eines Captains. Er war verletzt, aber sein Urgroßvater versuchte, so schnell wie möglich wieder online zu gehen.

Nikolay Antonovich hat dreimal den Orden des Roten Sterns zuerkannt, hatte zwei Ordnungen des Großen Patriotischen Krieges – I und II Grade.

Was ich im Krieg ertragen musste, weiß ich von Urgroßmutter. Am häufigsten erzählte sie die Geschichte der Überquerung des Dnjepr. Während der Offensive gehörte der Urgroßvater zu den ersten Soldaten, die den Fluss überquerten. Ich habe es geschafft, an einer kleinen Grenze Fuß zu fassen. Die Massenüberquerung von Truppen hat begonnen, und der Feind hat ein gnadenloses Feuer von allen Pistolen geöffnet. Die Fähre musste abgesagt und bereits überquert werden – zurück zu gehen. Boote mit unseren Kämpfern verstreut in Chips. Der Fluss kochte. Aber die Urgroßmutter sagte, es sei kein kaltes dunkelblaues Nachtwasser mehr, sondern ein scharlachrotes menschliches Blut. Mein Urgroßvater überlebte auf wundersame Weise, ihr Boot, das ohne den Steuermann zurückgelassen wurde, trug die Strömung fort. Und die Urgroßmutter sagte, das Gebet seiner Mutter habe ihn gerettet.

Der Urgroßvater selbst widmete die Kinder nicht seinen Erinnerungen. Er erzählte das alles nur seiner Mutter und seiner Schwester. Die Urgroßmutter sagte, dass er zu dieser Zeit weinte. Es ist schwer für mich, es zu glauben, wenn ich mir ein Foto anschaue, aber ich weiß, dass es wirklich so ist.

Und im Frieden nahm mein Urgroßvater oft eine Kamera und ging auf die Straße. Er, der so viel Tod gesehen hatte, wollte das Leben einfangen. Er fotografierte gern seine Landsleute, dann zeigte und druckte er Bilder, machte Bilder und schenkte sie Menschen. Fast jede Familie in ihrer Straße hat Fotos von ihnen gemacht.

Jetzt wächst unsere Generation von “digitalen” Kindern. Ich verstehe nicht, wie die Leute früher Filme zeigten und wie das Bild darauf gemacht wurde. Allerdings kann ich moderne Technik nicht erklären. Aber ich interessiere mich für die vergilbten Fotos, von denen unsere Urgroßeltern uns anschauen. Obwohl ich kaum verstehe, wie Alter und Jugend zusammenpassen – für mich sind sie jung. Und mit diesem Interesse werden Geschichten, Beispiele aus dem Leben unserer Vorfahren wiederbelebt. Es ist eine Erinnerung. Lassen Sie die selbstgemachten Rahmen zu den Fotografien bleiben. Das ist auch eine Erinnerung. “


Kinderaufsatz über den Krieg