Komponieren unseres gemeinsamen Hauslandes

Die Erde ist unser Planet, und wir leben davon. Das ist unser Zuhause. Es gibt viele von uns, aber sie ist überhaupt alleine. Wir sind eine Familie. Das ist Mensch und Natur. Die Natur hat uns geschaffen, deshalb nennen wir sie ihre Mutter. Sie gibt uns alles und wir, ihre Kinder, vergessen, dass sie Hilfe und Fürsorge braucht. Unser Planet ist in Gefahr!

Menschen erschaffen schreckliche Gifte, die alles Leben auf der Erde infizieren und töten, Autos produzieren, die die Luft mit Abgasen verschmutzen, Wälder abholzen, Sümpfe entwässern, Müll entsorgen.

Jeder Mensch macht sein Haus sauber und bequem. Es ist viel Licht und Hitze drin. Aber wenn wir aus der Tür gehen, sehen wir Müllberge, Mülldeponien, vergiftete Luft. Das liegt daran, dass die Menschen sich nur um ihr

Zuhause kümmern. Aber niemand schützt, kümmert sich nicht und schützt unser gemeinsames Heim nicht! Leute, schaut zurück! Schauen Sie sich unsere Wälder, Flüsse, Meere, Wiesen an, sie brauchen alle Hilfe.

Alte Menschen kannten ihre Weiten gut. Das Land für sie schien riesig. Früher gab es nur wenige Menschen auf der Erde, und sie lebten in Harmonie mit der Natur, störten sie nicht. Jetzt sind die Menschen viel mehr geworden. Sie fällen die Wälder. Jetzt gibt es niemanden mehr, der die Luft reinigen könnte. Die Städte wuchsen überall. Sogar das Wasser hörte auf, sauber zu sein. Die Leute haben viel Gutes zerstört. Jeden Tag auf der Erde verschwindet eine Tierart, und jede Woche verlieren wir eine Pflanzenart. Das rote Buch schwillt von den neuen Namen an, die darin eingeführt werden.

Eine Person sollte der Herr des Planeten werden – sorgfältig alle Reichtümer der Erde ausgeben, auf ihre Reinheit aufpassen.

Man sollte bedenken, dass man nicht nur aus der Natur nehmen kann, sondern man muss ihm dafür etwas geben. Lasst uns ihr mit Wärme für Wärme, Liebe für die Liebe antworten. Vergessen wir nicht, dass wir uns um die Erde kümmern, wenn wir uns um die Natur kümmern.

Wir sind Kinder, wir müssen Erwachsenen helfen, die Natur schützen: Müll nicht wegwerfen, keine Blumen reißen,

Vögel füttern.

In diesem Winter hat unsere Klasse beschlossen, herauszufinden, wie die Vögel überwintern. Aus verschiedenen Quellen erfuhren wir von Vögeln und ihrem Leben auf der Erde, dass überwinternde Vögel im Winter sehr schwer zu füttern sind. Wir haben das Projekt sogar zu diesem Thema verteidigt (Anhang 1). Um die Vögel zu retten, machten sie die Futtertröge und hingen sie im Hof ​​der Schule auf. Jede Woche füttern wir Vögel mit Getreide, Hirse und Sonnenblumenkernen. Jetzt sind unsere Vögel immer voll und glücklich mit ihrem Gesang.

Um unseren Planeten zu retten, ist es nicht notwendig, arm oder reich zu sein, ein Erwachsener oder ein Kind, ein Wissenschaftler oder ein Arbeiter. Sie müssen nur auf Ihr Herz hören. Die Zukunft des Planeten Erde, sein Wohlergehen und Wohlstand liegt in unseren Händen!


Komponieren unseres gemeinsamen Hauslandes