Komposition “Mein Lieblingsspiel”

Im Frühjahr dieses Jahres konnte ich Vilnius besuchen und dort ein Stück sehen, das auf G. Kanovichs Stück “Lächeln wir, Herr” basiert, das von einem sehr interessanten litauischen Regisseur Tuminas inszeniert wurde.

Im Allgemeinen muss ich sagen, dass ich in meinem Leben keinen solchen Schock erlebt habe. Ich glaube, dieses Ereignis ist von hoher Qualität und bricht aus der Reihe der grauen Alltagsdarbietungen aus, die oft gesehen werden, weil diese Aufführung von Schauspielern getragen wird, die unerhörte Liebe zu ihrem Beruf haben, ebenso wie das Material, das die Grundlage des Spiels bildet. Es ist möglich geworden, denke ich, auch weil die Juden in Litauen heute “terra incognita” sind. Und die Sehnsucht nach den Verlorenen schien die Suche nach

dieser verlorenen Zeit mit unglaublichen Funden zu durchdringen.

Ich halte diese Aufführung für eine Art Meisterwerk, weil es nicht nur um die Juden geht, sondern um die Welt. Und ich denke, dass diese Aufführung für Zuschauer gespielt werden kann, die kein Russisch oder Litauisch verstehen, sie werden etwas verstehen. Sie werden das Wichtigste verstehen.

Diese Aufführung erinnert meiner Meinung nach an eine im Wind flatternde Kerze (ich habe ein Buch mit diesem Namen von G. Kanovich). Schauspieler mit ihrer erstaunlichen Liebe, ihrem Wunsch, eine uneinnehmbare Welt wiederherzustellen, das heißt, all diese Wasserträger, Steinmetze, ehemalige Ladenbesitzer, Bettler jener Zeit zurückzugeben – die Schauspieler scheinen mit ihrem Atem das Feuer dieser ewigen Kerze zu stützen. Das Feuer des Lebens.

Und während sie spielen werden, gibt es solche Zuversicht, dass diese Kerze brennen wird. Und selbst wenn sie nicht spielen werden, aber die Leute kommen ins Theater, schauen sie sich die Szene an, die Schauspieler, die Erinnerung wird diese Kerze anzünden, heizen.

Ich wiederhole also, der Eindruck dieser Aufführung ist gar nicht theatralisch, nicht nur theatralisch. Er bringt uns zurück zu wahrer Freundschaft in ihrem wahren Sinn, zu echtem gegenseitigen Verständnis, bringt zwei Kosmos zusammen – die Vergangenheit und die Gegenwart.


Komposition “Mein Lieblingsspiel”